Transkription

Band 1

[1] Tagebuch für angefangen zu Nimwegen bzw. dies zu T.P.W. v. Papet Capitain im Osnabrücker Feld Baton

[3] Sept. 1. [1814] Marschirte ich mit meiner Companie aus Lengeln1, meinem Nachtquartier, aus, nicht weit von Syremberg2, welche Stadt ich links liegen liess, passirte ich ein holländisches Städtchen Eller3 genannt, recht hübsch gebaut, links von derselben liegt auf einem Berge eine Abtei Altenburg4, ein hier befindlicher Brunnen soll noch vor Christi Geburt gegraben sein, und ist so tief, dass wenn man ein Licht herunter liess, man kaum es schimmern sehen kann. Auf dem Rhein Damm marschirten wir bis Pandern5, einem Kirchdorfe am Rhein, noch von 92 her bekannt. Eine hier befindliche redoute von Hannoveranern damals besetzt, ist noch unzerstört.

[4] Von Pandern passirten wir den alten Rhein, welcher nur sehr schmal, meistens ausgetrocknet. Eine hölzerne Brücke führt über denselben. Oberhalb Pandern theilt sich der Rhein in 2 Arme. Der südliche behielt seinen Namen in dess der nörliche die Waale6 genannt wird. Über den Rhein wurden wir bei Pandern mittels zwei Fähren gesetzt, hingegen über die Waale auf einer fliegenden Brücke. Letzterer Fluss fliesst dicht an Nimwegen vorbei. Das ganze Bataillon kam in diesen Ort, welcher einen kleinen Hafenaufenthalt der Schiffe im Winter hat. Durch die Franzosen sind die ehemaligen Festungswerke, die übrigens

[5] 1796 sehr weitläuftig waren, der Erde gleichgemacht7. Jetzt werden sie wiederhergestellt. Indess kann man noch immer Überreste bemerken. Die Offiziere des hier liegenden holländischen fünften Infanterie Bataillons waren gleich so gütig, uns in Societät ihren Gesellschaftsclub einzuladen. Man hat hier ein eigenes, dem Billard ähnliches Spiel. Kolven nennt man es. An einem mit Gips ausgegossenen ohngefähr 50 Fuss langen und 10 Fuss breiten, mit Barrièren versehenen Oblongum steht an jedem Ende ohngefähr 2 Fuss von der hinteren, eben so weit von der vorderen Barrière ein runder Pfahl (ohngefähr ¾ Fuss im Duchmesser).

[6] Mit grossen ledernen, mit Pferdehaaren ausgestopften, sehr harten Bällen schlägt man mit eigenen Stöcken, die, um recht schwer zu sein, unten mit Messing, welches mit Blei ausgegossen, beschlagen sind, einen Ball nach dem oben stehenden Pfahl. Hat er diesen getroffen, so geschieht dasselbe nach dem unten stehenden. Trifft er diesen wieder und kommt recht weit mit seinem Ball wieder zurück, so hat er eine Parthie gewonnen, und das Spiel geht wieder von vorn an. Wahrlich sehr einförmig, in dess eine gute Motion für einen vollen Magen

[7] wie man deren hier häufig finden soll. Die Stadt hat mehrere sehr hübsche Märkte, ist sehr gut gebaut und hat eine vorzüglich schöne Esplanade. Die grösste hier befindliche Kirche ist die reformirte. Man findet darin das Grabmal der Fürstinn Maria Theresia aus dem Hause Bourbon, welche im 16ten Jahrhundert hier beerdigt. Die Orgel ist sehr hübsch. Die Aussicht vom Thurm ist vorzüglich schön, vorzüglich da ein sehr schöner Tag war. Ein hier selbst befindliches Klockenspiel ist nicht im Gange. Folgt man, indem man aus der Kirche geht, der grossen Strasse, so

[8] sieht man rechts (wenn man den Markt passirt ist), das Stadthuis / Rathaus, ein sehr altes Gebäude. Der Saal, wo der bekannte Nimweger Friede8 geschlossen ist, jetzt zum Tribunal umgeschaffen. Ein paar Gemälde der Gesandten waren nicht schlecht gemacht. Steigt man eine Treppe herauf, so findet man auf dem oben befindlichen Gange mehrere mit Inschriften versehene Quadersteine eingemauert. Diese stammen noch aus den römischen Zeiten her, und sind in der Waale gefunden, in dess nicht zu ent

[9] ziffern, da meistens nur einzelne Wörter oder nur Buchstaben darauf enthalten sind. – Eine Wanduhr, die in 5 Zimmern zugleich die Stunde zeigt, ist ebenfalls nicht uninteressant. Folgt man der grossen Strasse noch weiter, so kommt man auf die Esplanade, welche mit sehr schönen Lindenbäumen besetzt ist. Westlich von derselben sieht man die ehemaligen Werke der Citadelle, und auf der äussersten Spitze einen runden Thurm, Belvedere genannt. Eine Wendeltreppe führt oben aufs Dach, welches flach ist und von wo aus man eine

[10] sehr schöne Aussicht hat. Dieser Thurm stammt noch, wie man mir erzählt, aus den Römischen Zeiten, und soll von Julius Caesar erbaut sein. Mehrere noch zu demselben gehörende Gebäude sind durch die Franzosen während der revolution zerstört. Links von dieser Esplanade ist ein im Englischen Geschmack angelegter Spatziergang. Hier findet man noch Überbleibsel aus den heidnischen Zeiten, vornehmlich ein ohngefähr 12 – 15 Fuss breites, zur Hälfte nur noch stehendes Gewölbe, ohngefähr 30 Fuss hoch. Links von dieser Ruine steht in einer Entfer=

[11] nung von 50 Schritt ein rundes, inwendig gewölbtes und mit einem spitzen Dach versehenes Gebäude. Rund um das Gewölbe führt inwendig ein Säulengang. Dieses war in alten Zeiten ein Heidentempel und war durch mehrere erst während der revolution ruinirte Gebäude mit ersterem verbunden, in dess ist letzteres noch sehr wenig verfallen. Die Reinlichkeit in den Strassen ist bewunderungswürdig. Alle Morgen sieht man weibliche Wesen beschäftigt,

[12] den Gang für die Fussgänger abzuwaschen.

2. Rasttag

3. Marschirte ich von hier aus, das Wetter war unvergleichlich, in dess die Gegend auf dieser Seite so öde und sandig wie möglich. Überall sieht man hier nur zweirädrige Karren, welche in dem tiefen Sande noch am leichtesten fortkommen. An den 4–rädrigen Wagen findet man keine Deichseln, sondern nur krumme Haken, woran die Pferde gespannt werden. An den verbrannten Dörfern sah man, dass Fran

[13] zosen hier gehauset hatten. Nach einem dreistündigen Marsch kamen wir an den Brückenkopf vor Grave an der Maas. Mehrere Werke sind in Verfall geraten. Über die Maas, die übrigens nur im Frühjahr (oder wenn Hochwasser ist) schiffbar ist, kamen wir in einer Fähre. 
Grave, eine Vestung des 2ten Rangs, ist ziemlich haltbar, nur sind mehrere Werke sehr verfallen. Die Stadt ist nicht schlecht gebaut. Mehrere hübsche Häuser findet man hier. Holländische Truppen

[14] haben sie besetzt. Die Organisation dieser Truppen gleicht der der Hannoveraner. Man hat hier ebenfalls nur Landwehrbataillone. Ich kam eine Stunde von Grave mit meiner Companie in ein Dorf, Reets genannt, zu liegen. Der Weg ist so sandig, dass man gewiss immer bis an die Knöchel im Sande geht. Auf den Dörfern hat man ein Spiel, welches den Kolven sehr ähnlich ist. Anstatt des Pfahls ist ein halber Ring. wodurch die Kugel geschlagen werden muss,

[15] um das Spiel zu gewinnen. Das andere Ende der Fläche ist ganz frei, d. h. weder Pfahl noch Ring. Man nennt dieses Spiel Bengle. Die Braunschweigischen Truppen, welche ebenfalls hier durchpassirt waren, wurden nicht von den Einwohnern gelobt.

3. Kam das ganze Bataillon nach Vught, einem Dorfe, welches 6000 Einwohner hat, übrigens sehr regelmässig gebaut ist. Es liegt nur ½ Stunde von Hertogenbusch, ist wegen seiner schönen Lage der Sommer=

[16] Sept.br aufenthalt der Grossen von Hertogenbusch.

4. Dillburg [Tilburg] – Ich fuhr über Hertogenbusch. Auf einer vortrefflichen Chaussée kömmt man dahin. Die Festungswerke sind sehr weitläuftig, in dess ziemlich gut im Stande erhalten. ½ Stunde muss man drauf zubringen, durch die ersten Werke nach der Stadt zu kommen. Erstere können ganz unter Wasser gesetzt werden. Die Stadt ist nicht so gross als Nimwegen. – Die Stra=

[17] ssen sind vortrefflich gepflastert, und sehr reinlich gehalten. Die römische Kirche (die grösste in der Stadt) ist sehr schön, das Gewölbe vorzüglich. Der Eingang zum Hochaltare, ein durch 8 Säulen gestützter gewölbter Gang quer vor demselben, von schwarzem Marmor, ist das schönste. Oben auf demselben steht von weissem Marmor die Mutter Maria mit dem Christuskinde, und rechts und links von ihr 2 Apostel, ebenfalls von weissem Marmor.

[18] Links vom Hochaltare ist ein mit einem Gitter umgebenes Marienbild mit vielen silbernen Schildern behangen. Mehrere vor denselben knieende Menschen liessen auch vermuthen,  dass es von besonderer Güte. Das Taufbecken von Messing ist sehr hübsch gearbeitet. Das Stadthaus ist nicht vorzüglich schön, in des ist das Klockenspiel das beste, welches ich je hörte. Man findet es beinah in allen holländischen Städten auf den Thürmen. Die Holländer scheinen

[19] viel auf Schilder zu halten, denn beinah vor jedem Haus trifft man ein solches. Der Markt ist sehr schön. Das ganze Bataillon kam wieder zusammen. Dillburg ist eigentlich nur ein Dorf in dessen 11.000 Einwohner nur über 3.000 Häuser.

5. Rasttag. Ein Liebhaber Theater, welches sich hier gebildet hat zum Besten der Armen, welches ich auch besuchte, rührte mich so, dass ich darüber einschlief. Der Ball, welcher diesem Schauspiel folgte, und zu

[20] welchem die Entrée baare 2 Stüber kostete, war äusserst brillant. Zwei auf einem Ecktische plazirte Geigenstreicher machten den fürterlichsten Lärm. Man tanzt meistens, contre Tänze, wozu die touren französich abgerufen werden.

6. Tournhout9. Die erste brabantische Stadt. Pappel ist das erste brabantische Dorf. Der Schmutz, der überall vor den Thüren liegt, sticht gegen die holländische Reinlichkeit sehr ab.

[21] Diese Gegend ist der schlechteste Strich in ganz Brabant. Man nennt es auch das Sibirien von Brabant. Ich blieb in Tournhout. Meine Stube war mit Engeln austapezirt. Ein dito hing ebenfalls über den Tisch. Indess machte meine Wirthin doch keinen Versuch, mich zu bekehren, welches bei einem Offizier vom Bataillon der ebenfalls in der Stadt einquartiert war, versucht wurde. Hier spann sich zuerst die Revolution gegen Östreich an, und kam

[22] auch hier gewiss zum Ausbruch. Hier bekamen wir die ersten Distributionen von einem Englischen Commissair, auch wurde uns angekündigt, dass die Wirthe uns nichts zu geben brauchten.

7. Herrentals [Herentals]. Der verfallene Wall zeigt, dass es vor Zeiten eine Vestung war. Die Stadt ist übrigens schlecht gebaut, hingegen gut gepflastert. Ich kam mit meiner Companie nach Herenthout, 2 Stunden vor ersterem Orte, einem Flecken

[23] mit einer Kirche und Kapelle.

8. Mecheln (Malines). Ich kam bei einem Hg. van den Boosche ins Quartier, der sehr viel von seinen vielen Gütern mir erzählte, aber auch desto weniger mir gab. Die Cathedralkirche ist nicht uninteressant. Der Hochaltar ist sehr schön. Der Marktplatz ist gross und von hübschen Häusern umgeben. Die Strassen sind unregelmässig. Der Prinz kam gegen Abend, stieg zwar ab, allein fuhr bald darauf nach Ant

[24] werpen.

9. Da wir hier Rasttag haben sollten, nahm ich Urlaub vom Major [Klaus von Reden; vgl. Vorbemerkung] und fuhr in Gesellschaft eines Offiziers vom Bataillon in einem Cabriolet nach Brüssel (Bruxelles). Die Chaussée, meistens mit Bäumen besetzt, zieht sich am Kanal herunter, der beständig mit Schiffen besetzt, und ungefähr 30 Schritt breit ist. Die Gegend rechts und links vom Wege ist zum Entzücken, überall sieht man Landhäuser der Grossen von Brüssel, die Pallästen gleichen.

[25] Ein kleines Landstädtchen, welches man auf diesem Wege passiren muss, heisst Wilvoorde. Eine halbe Stunde vor Brüssel muss man den Canal über eine Zugbrücke, die man überall hier findet, damit die Schiffe durchgelassen werden können, passiren. Hier fängt eine doppelte Lindenallee, die der von Hannover nach Herrenhausen wenig nachgibt, und die in Sommertagen beständig mit Wasser besprengt wird, damit es nicht staubt, an, und führt bis vors Thor.

[26] Ehe man über den Canal kommt, sieht man rechts ein auf einer kleinen Anhöhe liegendes Schloss, in der Mitte mit einer Kuppel. Dieses ist der Palais du Lac von der Öst[e]reichischen Erzherzogin Marie Christine, vermählte Prinzessin von Sachsen Teschen, dem ehemaligen Gouverneur10 dieser Provinz, erbaut. Es fällt um so mehr ins Auge, da man ausser dem Schlosse und dem Platz, worauf es erbaut, welcher ganz frei nur mit grünem Rasen be

[27] legt ist, keine freie Fläche bemerkt, denn rund herum ist der nach Engl.[ischem] Geschmack angelegte Parc. Die Entrée in der Stadt hat im geringsten nichts empfehlendes, da der viele Schmutz, der vor dem Thore aufgehäuft liegt, die verfallene Mauer, welche die Stadt umgibt, die schlechten Häuser am Eingange zeigen gar nicht an, dass man in die Hauptstadt von Brabant tritt. Die Häuser werden zwar schöner, je tiefer man in

[28] die Stadt kommt. In dess findet man die holländische Reinlichkeit auf den Strassen im geringsten nicht. Ebenfalls findet man diese nicht in den Häusern selbst. Die Stadt ist am Berge gebaut und ich würde keinem, der nicht gut zu Fuss ist, rathen, um die Merkwürdigkeiten zu besehen, per pedes diese Stadt zu durchwandern. Ich würde ihm lieber vorschlagen, sich eine Miethkutsche, die man zu jeder Stunde auf den grösseren Märkten

[29] finden kann, zu nehmen. Die Strassen sind, wenige ausgenommen, eng und irregulär. Die Stadt hat 50.000 Einwohner. Die hier verfertigten Kanten oder Spitzen sind berühmt, aber auch theuer. Das Stadthaus ist gewiss das älteste Gebäude und ist wie bei allen älteren Häusern sehr viel Kunst äusserlich dran verschwendet. Unter den vielen Plätzen oder Märkten gefällt mir der Place royal am allerbesten.

[30] Er ist quarrée und mit Pallästen, wovon die meisten Gasthäuser sind, eingefasst. An diesem Platze liegt auch der ehemalige Pallast des Kaisers von Öst[e]reich, jetzt unbewohnt. Dicht an diesen Platz stösst der Parc, welcher ein Oblongum bildet. Er gewinnt ausserordentlich viel, da die Häuser, die ihn einfassen, sehr hübsch und die Strasse, die um denselben führt, sehr gut gepflastert ist. Rechter Handt liegt en face gegen den Eingang zum Parc das Hotel [Palais] des Prinz[en]

[31] von Oranien.11 Da dieser Parc die vorzüglichste Promenade von Brüssel, kann man hier beinahe immer Gesellschaft finden. Die Alleen an derselben sind sehr schön. Auf einem Rondel, dem Mittelpunkt des Parcs, sind einige recht hübsche Statuen von Marmor, vorzüglich die der Diana, sehr gut. Mehrere Büsten, die in den Alleen, ebenfalls von Marmor, stehen, sind ebenfalls nicht übel. Rechts zur Seite des Parcsist der

[32] Platz, von wo aus man eine sehr hübsche Aussicht hat, da man von hier als der höchsten Stelle beinah die ganze Stadt übersieht. Die Cathedral Kirche gehört zu den vorzüglichsten Merkwürdigkeiten. Sie ist nach altgotischem Geschmack erbaut, und sind die Pfeiler sowohl als das Gewölbe und die Seiten gelb angestrichen, welches einen sehr guten effect erreicht. Rechts vom Hochaltar, welcher sobald man in die Kirche tritt, rechts ist, sieht man eine Nebencapelle durch ein eisernes Gitter geschlossen. Hier sieht man von

[33] weissem Marmor auf schwarzem Postamente das Monument eines Prinzen von Isemburg. Auf ein Kissen auf seinen linken Arm gestützt ruht er in einem offenen Sarge, welcher von zwei Rittern getragen wird. Alles ist sehr gut gerathen. Ebenfalls in einer Nebencapelle findet man das Mon.[ument] eines Grafen von Rose. Der Todt mit Sichel und Stundenglas drückt mit der rechten Hand das Bildniss (oval) zu Boden, zwei Engel

[34] geben sich vergeblich mühe, es empor zu bringen. Dicht neben diesem ist das des Grafen Terimoni. Zwei Engel halten auf eienem Postament von schwarzem Marmor sein Wappen. Das Wappen des Graf[en] Rose ist neben diesem. Mehrere Gemälde, Gegenstände aus der Geschichte, wie auch Gegenden vorstellend, sind nicht übel. Die Mahlereien der Fenster in dieser

[35] Kirche, Bilder aus der biblischen Geschichte darstellend, ist [sind] besonders merkwürdig. Die Form des Hochaltars (welcher zwischen beiden vorgenannten Nebenaltaren) gefiel mir vorzüglich. Er ist von schwarzem und weissem Marmor à la romaine. Auf der schwarzen Marmorplatte liegt unter dem auf demselben stehenden Crucifix das Opferlamm, unter der Platte ist der Sarg von weissem Marmor. Die Form ist sehr schön und die Arbeit vorzüglich.

[36] Vor dem Hochaltare war ehemals der Begräbnisplatz der Herzöge von Brabant, die Täfelung ist von weissem und schwarzem Marmor. Links in dem reviere des H.A. [Hochaltars] liegt auf einem schwarz marmornen Postament ein messingner Löwe, in seiner Klaue das Wappen der Herzöge haltend. Gegenüber ist das Monument des Herzogs Ernst von Öst[e]reich12, im 16. Jahrhundert hier begraben. In völligem Harnisch auf seinen linken Arm gestützt,

[37] ruht er auf einem offenen Sarge, der schwarz und mit weissem Marmor verzirt ist. Dieses Monument halte ich für das Schönste in der ganzen Kirche. Das Gesicht ist ausdrucksvoll, an der Figur ist sehr viel Kunst verschwendet. Hinter dem Hochaltare ist das Sanctuaire (der Altar, wo für die Kranken gebeten wird). Es liegt etwas höher als der Hochaltar. Auf einem ebenfalls á la romaine geformten Altar steht von weissem Marmor

[38] ein runder mit einer Kuppel versehener Tempel, in welchem das allerheiligste verschlossen. Von beiden Seiten kann es zurückgeschoben werden. Oben auf der Kuppel ist ein Crucifix, ebenfalls von Marmor. Tritt man nun im Vordergrund der Kirche, so sieht man diesen weissen Tempel über dem Hochaltare, welches, da letzterer ganz einfach ist, sich besonders schön ausnimmt.

[39] In der Mitte der Kirche muss man nicht versäumen, die Kuppel zu betrachten. Durch Adam und Eva wird sie getragen. Der Engel, welcher sie aus dem Paradies vertrieb, schwebt über sie mit dem flammenden Schwerte. Über ihren Köpfen bemerkt man den Schwanz der Schlange, welche sich um die Kuppel herum zieht. Oben auf dem Himmel ragt der Kopf hervor, welcher durch die Jungfrau mit dem Speere durchstochen wird.

[40] Alles, wie auch die Verzirung ist von Holz und vorzüglich schön gearbeitet. Von dem zu der Kirche gehörenden stumpfen Thurm hat man über dieselbe eine superbe Aussicht. Man sieht hier nicht allein Mecheln, sondern auch Antwerpen und mehrere andere Städte. Auf einer oben befindlichen Zinne würde eine Tasse Kaffe nicht übel schmecken. Die Kirche ist 400 Schritt

[41] lang und 100 Fuss hoch. Die Orgel ist im Verhältnis mit der Kirche zu klein. Auf den Thürmen zu französischen Zeiten ein Telegraph. In dem Pallaste, welcher vom Kaiser von Öst[e]reich hier erbaut wurde, ist eine nette Gemählde Sammlung. Der Pallast ist colossal, indess, da er nicht an einem freien Platze liegt, nicht sehr in die Augen fallend. Links von dem Eingange ist der Schlossgarten, worin einige sehr schöne ausländische Gewächse aufbewahrt

[42] sind. Die Gemählde Sammlung ist im zweiten Stockwerk. Die Statue, welche links der Treppe, die heraufführt, steht, stellt Herkules vor, ist von weissem Marmor und sehr schön gearbeitet. Während der Revolution hatte man ihm die Freiheitsmütze aufgestülpt. Der Vorsaal zu der Gemählde Sammlung ist gewölbt und die Decke so wie die über der Treppe gemacht. Erstere stellt die Götter

[43] versammlung, Jupiter in ihrer Mitte vor. Die neueren Gemählde sind sehr gut geordnet in 10 Sälen von verschiedener Grösse aufgestellt. Im ersten Saale ist eine Fontaine von caraischem Marmor, von dem Chev. Gripetto ausgehauen, bewunderungswürdig. Ein Triton und eine Nümpfe füllen den Grund des Bassins, der wie eine Muschel gestaltet, aus. Der Triton hat den Kopf erhoben und hält in der

[44] rechten Hand einen Dreizack. Die Nümpfe drückt [sich?] den Busen. Die Gruppe ist aus einem Block. Über ihnen springt aus dem Hintergrunde der Grotte ein geflügeltes Seepferd, ein kleiner Genius mit geöffneten Armen wirft sich ebenfalls vorwärts. Die Girlande, welche die Nümpfe in der linken Hand hält, ist schön gearbeitet, ebenso wie die Gemählde des Boots des Titans. Von Raphael Sanzio ist nur ein Gemählde

[45] dort. Es stellt die Jungfrau mit dem Christuskind, von ihrem General Staab umgeben vor. 6 Gemählde von Rubens und 5 von Guido Reni. Mehrere von Crayer, Albert [sic] Dürer, von letzterem nur eins, Michelange (zwei) und van Dyk, sind vorzüglich merkwürdig, welche zu beschreiben zu weitläuftig sein würde. Mehrere ältere, in fünf Säalen aufgestellte Gemählde, sind nur

[46] ihres Alters wegen merkwürdig. Par terre unter der Gemählde Sammlung ist das Naturalien Kabinett und vor diesem das Kabinett de Phisu. Ersteres ist unbedeutend, letzteres hingegen vollständig. In letzterem ist das Pferd, worauf die Infantin Isabelle13 ihren Einzug in Brüssel gehalten, ausgestopft, sowie auch das ihres Gemahls,

[47] wegen seiner Schnelligkeit Hirondelle genannt, welches ihm durch diese das Leben rettete. Der Rock Stuards hängt daneben.– Brüssel hat mehrere Kasernen. Die vorzüglichste ist die St. Elisabeth Kaserne, welche zwei Höfe hat. Sieht man sich nicht vor, so wird man hier vorzüglich gequält. Treu und Glauben sind seit der Französichen Occupation gewichen. Ihre Sprache ist noch die herrschende und ohne

[48] Kenntnis derselben kann man sich nirgends verständlich machen. Das Theater (französisch, denn es gibt hier auch ein englisches) ist sehr geräumig in einem Halbzirkel gebaut, hat 5 Ränge. Die Französische Truppe spielt nicht übel. Man gab Äsop. Indes amüsirte es mich sehr wenig, da überhaupt nur Lustspiele von der Truppe gut gegeben werden. Um 3 Uhr Nachts kamen wir endlich wieder in Mecheln an.

[49] Kamen wir nach Termonde. Mecheln hat einen kleinen Hafen. Bei Willebroek, einem recht hübschen Dorfe passirten wir den Kanal, der von Antw[erpen] nach Brüssel führt. Er ist über 30 Schritte breit und das angenehmste für einen Reisenden sind die vielen Alleen und verschiedenen Holzarten, die man hier überall antrifft. Der Weg ist sandig, jedoch der Boden sehr fruchtbar, überall ist Plane.

[50] Die Brücken über die Kanäle sind beweglich, so dass sie entweder bei der Ankunft eines Schiffes in die Höhe gewunden oder zur Seite geschoben werden können. Die Schelde, welche wir zu unserer rechten hatten, ist reissend und sehr breit und tief. 1–3 Master fahren auf derselben. Sie fliesst direkt bei der Stadt vorbei,

[51] welche recht hübsch gebaut ist und einen kleinen Hafen hat.

12. Kam das Bataillon nach Gand, einer der grössten Städte dieser Provinz. Sie hat 15.000 Häuser. Die Strassen sind irregulär, und nur einige Märkte schön. Die Cathedral Kirche ist nach alt gothischem Geschmack erbaut. Das Gewölbe ist vorzüglich schön.

[52] In der Mitte ohngefähr der Kirche rechts ist die Kanzel, durch die Statuen Wahrheit und Zeit in Lebensgrösse von weissem Marmor getragen. Über sie schwebt ein Engel, welcher nach dem Himmel weist. Laurent Delvaux ist der Meister. Die Figuren sind schön gearbeitet. Die Bekleidung des Hochaltars sowohl wie die Säulen sind von weissem Marmor.

[53] Monumente Hochaltar

1.) Links beim Eintritt das des 16. Bischofs. Das Portrait ist en Mosaik vortrefflich gearbeitet und wird durch die Wohltätigkeit und Religion (beide in Lebensgrösse) gehalten. Arbeit schön, Gesichter ausdrucksvoll.

2.) Daneben das des 4. Bischofs (van Moor) schlafend in Bischofskleidung auf einem schwarz marmornen Postamente.

3.) Das des 7. Bischofs.

[54] Ausgestreckt ebenfalls im Ornate, wird durch zwei Engel, wovon der eine zu seinem Kopfe, der andere zu seinen Füssen steht, beweint.

4.) Der 8. Bischoff van den Boosche. In Lebensgrösse betet er knieend mit gefalteten Händen. Der Hochaltar ist sehr einfach, deswegen aber desto schöner. Der Schutzpatron der Kirche St. Bavon schwebt über demselben von Strahlen umgeben.

[55] Vor dem Altare sind zwei aus Bronze geformte colossale ohngefähr 10 Fuss hohe und 1 Fuss breite Leuchter, von England der Kirche geschenkt. Rechts und links vor dem Altare sind die Stühle der Domherren von Sacajon Hatz. Über ihnen ist die Wand mit Scenen aus dem Alten Testamente, in genauer schattirter Arbeit gezeichnet.

[56] Um den Hochaltar herum führt ein schmaler Gang, in welchem zur linken Hand mehrere Capellen sind. Wir wollen bei den ersteren anfangen.

1.) Abbildung des 9. Bischhofs d’ Allemont. Er ist knieend in Lebensgrösse in weissem Marmor dargestellt. Vor ihm ein vergoldetes Toten Gerippe, welches nach dem Himmel weist.

2.) Das des XV. Bischhofs. Er kniet im völligen

[57] Ornate vor der Jungfrau Maria in Lebensgrösse.

2. Capelle

1. III. Bischhoff (in Stein). Er ruht ausgestreckt auf seinem rechten Arm, auf einem Kissen. Die Arbeit ist vorzüglich und stammt aus dem 15. Jahrhundert. Über dem Altare ist ein recht hübsches Gemälde, eine Scene aus dem alten Testamente darstellend, von Ontorst, einem Holländer.

[58] Hinter dem Altare

3. Capelle I Das Monument des 13. Bischhofs, ohnstreitig das schönste Stück in der Kirche. Es ist ein van der Noot. In Lebensgrösse ruht er in völligem Ornat von weissem Marmor auf einem schwarzen Postamente. Zu seinen Füssen steht ein Engel und zeigt nach einer sich ebenfalls zu seinen Füssen sich befindenden ohngefähr 3 Fuss erhabenen Säule, wo Christus durch zwei Henker gepeinigt wird. Die Gesichter sind ausdrucksvoll. Das ganze ist vorzüglich schön  gearbeitet. Durch einen berühmten Bildhauer Chenois, der

[59] nachher als Ketzer verbrannt ist, ist dieses Monument verfertigt.

Gemälde

1. Hinter dem Altare in einer Seiten Capelle die Taufe Christi durch Johannes von Caner.

2. Dicht neben diesem, noch nicht sehr lange durch einen hiesigen, auch bekannten Maler Namens Palonk verfertigt, ist ein sehr hübsches Gemälde. Es stellt die heilige Colette dar (eine uns bisher unbekannte Heilige), eine Nonne von Gent, die die alte Ordnung der Kirche herstellen wollte. (Sie lebte im 14. Jahrhundert. Der damalige Gouverneur

[60] der Stadt überreicht ihr einen Brief, worin er ihr sein Herz offerirt, welches Sie aber zurückzuweisen scheint. Die Gesichtszüge der hinter ihr stehenden Nonnen scheinen ihre Bereitwilligkeit, wenn dasselbe von ihnen gefordert würde, auszudrücken).– Unter der Kirche ist eine Capelle, worin der Schutzpatron derselben St. Bavon (wodurch er heilig geworden, weiss ich nicht) begraben liegt. Diese Capelle soll 800 Jahre alt sein und die Kirche erst 300 Jahre später erbaut sein– Die Figur des Heil.[igen] ist auf einer Marmorplatte erhaben gearbeitet unten zu schauen – Vor der re=

[61] volution wurde noch Messe unten gehalten, jetzt aber nicht mehr– Am Eingange des Hochaltars ist die Statue der Hl.[Heiligen] Peter und Paul, jede in einer Nische von weissem Marmor ausgehauen – rechts von denselben ist jene Capelle [St. Michael], wo das Abendmahl gereicht, en transparent im Tempel gegenüber die, wo die Taufe verrichtet wird.– Ein botanischer Garten welcher hier ist, ist nicht merkwürdig. Bald hätte ich vergessen, auch von zwei Gemählden Erwähnung zu thun, welche sich in einer Capelle hinter dem Altare

[62] befinden. Das eine ist von van der Rore und stellt Maria von Engeln umgeben, mit strahlendem Haupte vor. Das andere von Oonthorst den Tod Jesu vorstellend. Die vordere Seite des Altars ist mit 24 Arten Marmor von verschiedenen Farben en Mosaik[?] mit vielem Geschmack ausgelegt. –

13. Marschirte das Bataillon um 7 Uhr von hier ab. Das Wetter ist vorzüglich. Der Weg führte uns am Kanal herunter. Wir hatten beständig Alleen und kamen auf einer vorzüglich schönen Chaussee

[63] gegen Mittag in Eclo [Eeklo], einem Landstädtchen an. Die Gegend ist überall sehr bebaut, die Sprache der Menschen, die sie bewohnen, aber ganz ihren Sitten angemessen, d.h. grob und platt, so dass man wirklich, wenn man einen flämischen Bauer sprechen sieht, man immer befürchtet, dass er den Mund aufreisst; eine schwangere Frau könnte sich an einem solchen versehen14. Vor Eclo [Eeklo] sieht man mit Taxusbäumen umgeben unseren Hl. Jesus in einem mit Gittern verrohrten Behälter. –

[64] Der Canal führt nicht durch die Stadt. –

14. Setzten wir uns um 8 Uhr nach unserer künftigen Residenz Stadt Bruges in Marsch. Gegen 12 Uhr kamen wir daselbst an. Es ist ein offener Ort und hat einen kleinen Hafen. Die Strassen sind meistentheils eng und schlecht gepflastert, beständig voll Schmutz. Da die Casernen noch nicht im Stande, wurden wir bei den Bürgern einquartirt. Die vielen Canäle, die das Land durchschneiden, und die schönen Chausseen machen den Transport der Waren wohlfeil. Täglich sieht man Schiffe ankommen

[65] und, da die Canäle die Stadt durchschneiden, so sind die Brücken so eingerichtet, dass sie, sobald ein solches ankommt, gedreht werden können. Die Kirchen sind nicht vorzüglich schön. Von dem Thurm der Cathedral Kirche hat man eine vorzüglich schöne Aussicht von der einen Seite das Meer und der anderen die angebauten schöneren Gegenden.

Oct 7. Nahm ich vom Brigadier Urlaub, um nach Antwerpen reisen zu dürfen, da er aber nur 2 Tage bewilligen konnte, musste ich in Gent, wodurch mein Weg mich führte, beim Gen. Lyon15 und Obrist v. Fink [Vincke]16 um eine Verlängerung bitten. Beide schlugen mir diese nicht ab und ich reiste

[66] von hier mit der Diligence dann bis Gent, wo ich mit Postschiff, welches alle Tage um 8 Uhr von Brügge dahin abgeht und welches nicht allein sehr bequem, sondern auch sehr wohlfeil ist, denn es hat 2 Zimmer nur für die vornehmen Passagiere, nach Antwerpen ab, denn nach hier führt kein Kanal. Da der Weg ausserordentlich gut ist und sehr kurze Zeit um auszuspannen, angehalten wird, kam ich mit derselben – den Abend 8 Uhr war ich abgefahren – des Morgens 5 Uhr vor dem äussersten Bollwerke an der Schelde an. Da um 6 Uhr erst Ebbe war und die

[67] Passage in dieser Jahreszeit gefährlich, musste ich so lange in einem Wirthshaus abtreten. Um 6 Uhr précis wurde mit einer kleinen Klocke geläutet und auf diesen Ruf wogte die Menge der Fahrlustigen nach dem Ufer, wo selbige, unter welchen auch ich, mit Kisten und Kasten, Paketen in ein kurzes Boot gepackt und so nach der Stadt transportirt wurden. Die Stadt sowohl als die vielen auf der Schelde liegenden kleinen und grossen Schiffe würden einen angenehmen Anblick mir gewährt haben, wenn der Nebel nicht dran verhindert hätte. Überdem

[68] war auch meine ganze Aufmerksamkeit zwischen einem Juden und Pfaffen getheilt. Ersterer, wahrscheinlich ein reicher Wucherer, sass in Todesängsten zwischen seinen Kisten und rief schon eines übers andere aus. Letzterer suchte ihn, vergeblich zwar, zu trösten. Nach einer viertelstündigen Fahrt wurden wir am gegenseitigen Ufer ans Land gesetzt, wo dienstfertige Menschen sich sogleich mehrerer Pakete bemächtigten und sich erboten, uns nach dem Wirthshause zu geleiten. Wahrlich gefällige Menschen! (nur kleiner Vergütung gewärtig).

[69] Beim Eintritt in die Stadt sollte man wirklich nicht glauben, in eine der Hauptstädte Flanderns zu kommen, denn die aufgehäuften Schutthaufen und eingefallenen Häuser berühren dieses nicht. Die engen und schmutzigen Strassen, die uns zu unserm Hotel d’Angletere führte, gaben uns keine gute Idee von dieser weltberühmten Stadt. Unser erstes war, uns nach einem Commissioniär umzusehen, den wir auch in der Person eines 1 ½ beinigten antrafen. Dieser geleitete uns, nachdem wir ansehn=

[70] lich gefrühstückt und uns umgezogen hatten, nach dem General Grafen Kielmannsegge17, den diesmaligen Kommandanten der Stadt in Abwesenheit des Englischen. Wir wurden sehr freudig von ihm empfangen und zur Parade von ihm eingeladen. Diese war auf dem Platze vor der Zitadelle, wo alle in der Stadt garnisonirenden Bataillone, 15 an der Zahl, in Colonne aufmarschirt waren und, nachdem sie einzeln deplazirt vor ihm defilirten. Hier traf ich auch das Osnabrücker, jetzt Bat[aillon]

[71] Herzog von York und wurde vom Obristl. Gerber zum Mittagessen eingeladen. Da die Schiffswerfte dicht bei der Citadelle, welche sehr gut unterhalten ist, liegt, machte ich mich mit meinem Führer dahin auf. Acht vorzüglich grosse Schiffe (eines glaube ich zu 124 Kanonen) lagen noch im Gerippe auf derselben und mehrere Arbeiter waren beschäftigt, sie auseinanderzuschlagen, um als dann das Holz gleichmässig zu vertheilen. Eine Wache von französischen Artilleristen befand sich noch hier.

[72] Die Werfte18 ist sehr geräumig, da, um ihr die gehörige Breite zu geben, man ganze Strassen und Häuser abgebrochen. Durch eine hohe Mauer ist sie angeschlossen und können mehr denn 16 Schiffe auf einmal hier bearbeitet werden. Von hier kam ich durch einen grossen Umweg und nachdem ich meinem Führer durch viele kleine, mit Schmutz angefüllte Strassen gefolgt war, nach dem Bassin. Unglücklicherweise war das grösste Kriegsschiff Charlemagne

[73] vor wenigen Tagen von hier abgesegelt, indess mehrere noch hier liegende Kriegsschiffe, wovon das grösste 82 Kanonen, hatte ich Gelegenheit, in Augenschein zu nehmen. Wahrlich der Anblick eines solchen Werks für einen Menschen, der nie etwas ähnliches gesehen, muss ausserordentlich sein. Das grösste Schiff hatte 6 Vordecker, die Taue sowohl als Masten und Anker sind von ausserordentlicher Grösse und Stärke. Das Bassin ist gänzlich mit Quadersteinen gemauert und bildet ein

[74] Oblongum, worin sehr viele Schiffe bequem überwintern können. Es hat ungeheure Summen gekostet. Von hier begaben wir uns nach der Börse, welches ein viereckiges mit einem Bogengange versehenes Gebäude ist, welches aber nicht merkwürdig ist. Der Klubsaal des hier liegenden teutschen Bataillons, woselbst mehrere Zeitungen gehalten werden, ist nicht weit hiervon und liegt am grossen Markte, welcher mit Bäumen

[75] besetzt ist und im Sommer eine sehr schöne Promenade sein soll.

I. Kirche des Hl. Antonius

Die Abnahme von Jesus, in Stein gearbeitet durch van Forst ist vorzüglich merkwürdig. Der Ausdruck in den Gesichtern, sowie Regelmässigkeit in den Gestalten ist vorzüglich schön. Einzelne en bas relief in weissem Marmor, am Hochaltare gearbeitete Stücke sind auch nicht schlecht. Die ganze Kirche war wegen des bevorstehenden Fastens schwarz ausgeschlagen. Nicht weit davon ist die

[76] Rubensstrasse, woselbst das Haus, wo derselbe gewohnt hat, sich noch befindet.

II. St. Jakobs Kirche Die Altar Gallerie, durchbrochene Arbeit in weissem Marmor, ist merkwürdig. Das Altarstück ist von dem Meister Rubens, in dess nicht vorzüglich. Zwei Säulen, gewundene Arbeit von weissem Marmor meisterhaft. Die 26 hier an den Seiten herum befindlichen Kapellen sind allein in dieser Kirche geblieben, weil hier Bonaparten gehuldigt wurde, da hingegen in allen übrigen dieselben abgerissen sind auf dessen Befehl. Grad hinter

[77] dem Altare ist das Begräbnis Rubens, nach ihm Rubenskapelle genannt. Das Altarstück stellt seine Familie vor. Er hatte die 3. Frau, als er starb. Das Original, von ihm selbst gemalt, befindet sich in den Akademiesälen. Es stellt ihn vor als er von Spanien, woselbst er Gesandter war, zurück kam, er im Harnisch, seine drei Weiber umgeben ihn. Die eine hat sein Schwert, eine andere seinen Zepter auf dem Arme. In ihrer Mitte sein

[78] Grossvater, zu ihren Füssen sitzt dessen Vater. Er starb im Jahre 1633. Die Gallerien um die Capelle sind von weissem Marmor. In einer der hintersten ist das Grabmahl eines gewissen Landschurt. Er besass ein ungeheures Vermögen, wovon er 100.000 Gulden den Armen der Stadt vermachte, weswegen van Dyk ihn abconterfeite. Sein Kopf, von oben genanntem gemahlt, befindet sich

[79] oben. Es ist ein Meisterstück der Malerei, weswegen die Franzosen alles mögliche versuchten, ihn nach Paris zu schaffen, allein glücklicherweise nicht damit zu Rande gekommen sind. Der Taufstein ist auch nicht schlecht gearbeitet. Der Deckel ist von Messing, das Becken von buntem Marmor.

III. Frauenkirche Das Gewölbe ist vorzüglich schön und gleicht sehr dem in Hertogenbusch. Gleich beim Eintritt in die Kirche erblickt man

[80] 6 Fuss vom Boden ohngefähr entfernt an der Wand einen in weissem Marmor ausgearbeiteten offenen Sarg. Eine Abgefallene mit einem schwarzen Mantel bekleidete Gestallt lehnt sich zur Hälfte heraus. Die Arbeit ist vorzüglich schön und deucht mir das schönste Stück in dieser Art, welches ich hier gesehen. Hier ist das Herz eines Bischhofs von Antwerpen Capelle, dessen Begräbnis sich auch hier befindet und weiter oben beschrieben wer=

[81] den soll. Die Kuppel ist von Holz, sehr gut gearbeitet und wird duch die 4 Welttheile, figürlich nach ihren Trachten zu unterscheiden, ebenfalls von Holz, getragen. Das Geländer der Treppe stellt eine Hecke von Eichenlaub vor, mit Regeln ebenfalls aus den 4 Welttheilen besetzt. Alles ist sehr gut gearbeitet. Die Neben Capellen sind in dieser Kirche abgebrochen. In der Neben Capelle links vom Hochaltare befindet

[82] sich ein Altarstück, welches auch nicht übel. Es stellt Jesus vor, das Abendmahl austheilend und ist von einem gewissen Arens, Professor der Akademie dieser Stadt. In der Capelle hinter dem Altare befindet sich ein Jesuskopf von Rubens, vorzüglich schön. Links vom Hochaltare ist der Begräbnisort des unten genannten Bischhofs Capello. Er liegt ausgestreckt in völligem Bischhofs Ornate, den Kopf

[83] erhoben, die Hände gefaltet, auf einem schwarzmarmornen Postamente. Die Ähnlichkeit zwischen beiden Gestalten ist auffallend. In der Mitte der Kirche fällt das Licht durch den Thurm, der über der Kirche gebaut ist. Die Decke desselben stellt das Fegefeuer vor und ist vorzüglich schön, soviel ich wegen der grossen Entfernung bemerken konnte, gut gemahlt. Der Thurm dieser Kirche

[84] ähnelt sehr dem Strasburger Münster, ob er gleich bei weitem nicht so hoch ist. Um auf dasselbe zu kommen, muss man erst auf die Kirche gehen. Nachdem ich durch mehrere hundert Stufen auf die höchste Spitze gekommen, genoss ich bei hellem Wetter die reizendste Aussicht, die mit unzähligen Schiffen besuchte Schelde und die reizende, mit Dörfern bedeckte Gegend machen diese Aussicht zu der schönsten.

[85] Beschreiben lässt sich so etwas nicht. Man muss es selbst sehen. Durch das viele Steigen ermüdet kam ich wieder an Boden und es war mir nicht unlieb, dass die Mittagsglocke, d. h. 4 Uhr, denn um diese Zeit essen die Bataillone, schon geschlagen, also ich auch meinem Magen einen ebenso vergnügten Augenblick machen konnte.

9. Setzte ich, durch meinen Führer geleitet, meinen Wander Stab weiter fort. Er führte mich zu [der]

[86] IV. Kirche, die des Heiligen Domenikus Von dem hierzu gehörenden Kloster waren im vorigem Jahrhundert, glaube ich, zwei Mönche nach Jerusalem geschickt, um das Grab Jesu abzuzeichnen und nach diesen ist auch hier am Eingange der Kirche auf einem kleinen Hof ein ähnliches verfertigt. Durch einen von einer Mauer aus Kalk, Eisensteinen und Glas eingefassten Gang, wo zu beiden Seiten aus

[87] weissem Stein ausgehauen die zwölf Apostel vertheilt in kleinen Grotten stehen, erblickt man dem Eingange gegenüber drei übereinander gethürmte, durch Säulen gestützte Grotten, von derselben Composition wie die Mauer. Die beiden oberen sind offen. In die letztere aber führt eine enge Pforte und geht man durch einen schmalen Gang etwas tiefer hinab, so findet man ein eisernes Gitter und durch dieses

[88] Die Gemählde waren im ehemaligen Kaiserlichen Pallaste ausgestellt und von 1 bis 3 Uhr gegen einen kleinen Tribut, den man den Armen zollen musste, zu sehen. Der König war mehrere mal hier. Es scheint nicht, als wenn er von den Einwohnern, welche nicht wissen, was sie wollen und vielleicht verlangen, dass er, anstatt Abgaben zu fordern, das Geld mit vollen Händen

[89] Magdalena, den Kopf in ihre linke Hand stützend. Zu ihrer beiden Seiten St. Martin und der Engel Raphael. In der obersten Grotte ist Maria. Zu ihren Seiten die 2 Pater welche in Jerusalem gewesen. Auf der obersten Grotte steht das Crucifix. Diese Grotten lehnen sich an die Kirche. Die Kirche selbst ist nicht schön und die Uhr in der Mitte der Kirche über dem Eingang zum Hochaltare ist eine

[90] Kugel, ein Speer durch einen geharnischten Mann gestochen, zeigt die Stunden. Rechts und links von diesem befindet sich ein Altar, wovon die Altarstücke merkwürdig. Das eine ist von Crayer und stellt die Salbung Jesu vor. Der andere von eben dem selben die Disciplin des Hl. Domenicus, allein wenn man, um heilig zu werden, sich so casteien muss, glaube ich schwerlich, dass ich jemals ein solcher wer

[91] den werde. Zu dem Hochaltare führen mehrere Stufen. Die Abnahme Jesu vom Kreuz durch van Selo, aus hiesiger Stadt gebürtig, ist nicht uneben. Der Altar ist von Marmor. Links von demselben das Begräbnis des letzten Bischhofs von Hertogenbusch, er selbst vor Maria kniend, die Hand zum Gebet gefaltet, von Stein. Rechts ist einer der spa=

[92] nischen Gouverneure, kniend. Hinter ihm seine Gemahlin in Stein ausgehauen, allein nicht vorzüglich gerathen. Die Akademie muss man nicht vergessen zu besuchen, obgleich sie mit einer Brüsseler nicht verglichen werden kann, so ist die selbe doch nicht uninteressant. Es war ehemals eine Kirche und der Hauptsaal ist den Engländern zu

[93] ihrem Gottesdienst eingerichtet. Alles ist daher in einem Saal ohne Ordnung zusammengeworfen. Der Stuhl, worauf Rubens seine Meisterstücke verfertigte, wird als Andenken aufgehoben. Ich glaubte, vielleicht seinen Geist drin zu finden und setzte mich darauf, spüre aber bis jetzt noch keine Wirkung desselben.

[94] Ausser der oben bemerkten Familie bewahrt man noch ein Gemälde von demselben hier auf. Es gehört aber durchaus nicht zu seinen besten Stücken. Ihre Disposition ist mir entfallen. Ich glaube, es stellte eine Mutter, ihr Kind liebkosend, vor. Auf dem Place Mayor Nr. 129 trifft man hier bei einem Hg. van Laerken eine Anzahl recht hübsch geordneter

[95] Gemälde, worunter sich einige von Rubens, die meisten aber durch Otto van Deyk gemahlt befinden, in 2 Säälen aufgestellt an. Dicht daneben, bei einem Hg. Beckmann wurden mehrere zum Verkauf angeboten. Sie sind äusserst theuer und schlecht, ebenfalls schlecht geordnet und kaum der Mühe werth hinzugehen. Die Officiere der hier garnisonirenden Bataillons, sind höchst unzufrieden

[96] mit ihrem Standquartiere und wünschten nichts sehnlicher als von hier verlegt zu werden. Da die Einwohner blos aus Kaufleuten meistentheils bestehen, und als solche meistens nur auf ihren Vorteil, wenn es was zu schachern gibt, bedacht sind, ist es nicht möglich, Bekanntschaften zu bekommen.

11. Reiste ich von hier mit einem Lohnkutscher morgens 7 Uhr ab und

[97] war um 4 Uhr Nachmittags in Gent, woselbst ich die Nacht blieb und den andren Morgen.

12. Nachdem ich mich beim Gen. Alten und Oberst Fink gemeldet, mit einem Dito abkutschierte und abends 7 Uhr glücklich in Brügge wieder in meine vier Pfähle eintrat, woselbst ich alles noch auf dem alten Fleck traf. Gegen Ende des Monats

[98] hatten wir revue vor dhG. General Alten19 und Obrist Fink, welche beide äusserst zufrieden mit sämtlichen Bat. der Brigade schienen, und solches auch in einer Order bekannt machten. Von der Stadt wurden wir zu den jährlich durch eine Gesellschaft gegebenen Conzerten und Bällen, welche abwechselnd alle 8 Tage einmal sein sollten,

[99] invitirt. Das hierzu bestimmte Local, vorzüglich zu ersterem, habe ich noch nirgends schöner gesehen, ebenso wie die Ausführung meistens vorzüglich ausfiel. Nur im letzteren liessen sich einige Damen auf der fortepiano hören; wahrscheinlich wurden sie von der Grösse der Gesellschaft ängstlich gemacht.– Man liebt sehr

[100] die französischen Tänze, so wie auch die Sitten dieser Nation [sich] sehr hier eingenistet haben.– In mehreren Privatzirkeln worin wir eingeführt zu werden Gelegenheit hatten, wurden wir äusserst zuvorkommend behandelt.

[101] Januar 15.

17. Erhielt das Bataillon vom Generalquart. Meister den Befehl, nach Ostende zu marschiren, um das dort liegende, im Monat Dezember dorthin detachirte Lüneburger Bataillon abzulösen. Auf zwei Wegen kann man dorthin gelangen, längs des Canals und auf der Heerstrasse. Letztere muss man bei schlechtem Wetter, wenn man des ungeheuren Dreckes wegen, auf ersterer nicht durch

[102] kommen kann, nehmen. Da es gefroren, marschirten wir des Canals entlang und kamen nach einem vierstündigen Marsche in Ostende an, wo eine Hälfte bei den Bürgern, die andre in die Caserne gelegt wurde. Das eine so schlecht wie das andere. Dem Bürger, der seit langer Zeit durch die Einquartierung belastet ist, kann man nicht verdenken, dass er seiner Einquartierung

[103] nichts giebt, in dess muss er ihnen doch reinliches Bett geben. Dieses findet man äusserst selten. Mit einem Schottischen und 1 Engl.[isches] Bataillon mussten wir den Dienst gemeinschaftlich thun; ersteres zeichnet sich durch seine Manneszucht und durch die Schönheit seiner Leute aus. Ihre Kopfbekleidung ist sehr hübsch und trägt viel zur Verschönerung der Leute bei. Sie besteht in einer schwarzledernen Kappe, welche durch herab

[104] hängende Federn gänzlich bedeckt wird. Die Off.[iziere] tragen gewöhnlich Hosen, sobald aber revue, so müssen sie auch die selben ablegen und sich wie die Soldaten mit einem bis auf die Knie reichenden Schurz, welcher über den Hüften befestigt ist, behelfen. Ostende dicht an der See gelegen, hat einen ziemlich grossen Hafen, indess ist das Einlaufen für die Schiffe, welche keine Lotsen an Bord

[105]  haben, gefährlich, da er viele Untiefen besitzt. Der Eingang wird deshalb durch ein Fort, welches in der See angelegt auf hölzernen Pfählen ruht und mit 30 und 24 Pfündern besetzt ist, geschützt; es hiess Frederick, eine hölzerne ebenfalls auf Pfählen ruhende Gallerie führt zu demselben. Der Damm der See entlang ist sehr solide, auf demselben

[106] befindet sich links der Leuchtthurm. – Die Festungswerke der Stadt bilden ein Vieleck und wurden vorzüglich an der Seeseite durch mehrere Bastionen, welche mit Kanonen von verschiedenem Caliber, ebenfalls mit Mörsern, meistentheils metallenen, weil vorzüglich von der Seeseite die Franzosen das

[107] meiste befürchteten und welche in sehr gutem Stand erhalten wurden, besetzt. Von der Seeseite ist die Stadt sehr schwach. Die Schleusen, welche einen Büchsenschuss von der Stadt liegen, sind durch kein Werk geschützt, und sind auch schon bei einer früheren Landung der Engländer, zerstört. Rechts von Fort Frederick, dicht an der Küste, zwei Büchsen

[108] schüsse von der Stadt liegt das Fort William zwischen Sandhügeln. Es bildet ein regulaires Fünfech, und eine Brustwehr, sehr gut mit eisernen Kanonen besetzt, umgiebt das innere Werk, welches aus Backstein erbaut, sehr solide ist und ohngefähr 20 Fuss über die Brustwehr ragt, und überall mit Schiesscharten versehen und case=

[109] mattirt ist. Ein ebenfalls mit Backsteinen ausgemauerter Graben umgiebt dieses Werk, so dass, wenn auch die Besatzung von der Brustwehr vertrieben wird, sie sich hierin zurückziehen kann. Auf der platten Decke stehen 10 metallene 18 Pfund Kanonen. Im Inneren ist eine Cisterne, welche ziemlich gutes (trinkbares) Wasser enthält. Links von der Stadt

[110] haben die Franzosen ein ähnliches Werk angefangen, indess ist solches noch nicht beendet und wird zur Zeit nichts dran gearbeitet und wie die hier sich befindenden Artillerie Off. meinen, wird die Ausführung noch längere Zeit verschoben werden, da jetzt auf Vertheidigung der Küsten man nicht zu setzen brauche. Die Stadt ist nach der

[111] Schnur zwar gebaut. Indes sind die meisten Strassen zu eng und schlecht gepflastert, so dass bei anhaltendem Regenwetter kein Durchkommen ist. Durch die vielen sich hier aufhaltenden Engländer, die vielen ankommenden Schiffe und Kaufleute sind alle Lebensmittel sehr im Preise gestiegen, und doppelt so theuer als in Brügge geworden.

[112] Durch das viele cursirende Geld sind die Einwohner, wie es an mehreren Orten zu gehen pflegt, grob und anmassend geworden, so wie sie hierin und von oben herab unterstützt werden. – Die schöne Schlittenbahn machten sich die Vornehmen und Geringen sehr zu nutze und von des Morgens früh bis des Abends spät sehen wir die schöne Welt auf Handschlitten sich

[113] spazieren schieben lassend. Da diesem Beispiele auch die Soldaten der Garnison nachsetzten und hier durch mehrere Leute zu Falle gebracht wurden, wurde das Schieben durch eine Garnison Order im Trabe gänzlich untersagt und im Schritt nur bis 5 Uhr erlaubt. – Mit gekrümmten Fingern20 wurden sämtliche Off. Personale durch die entrepreneurs des Ball und Konzert

[114] gegen die Erlegung von 3 fr.[ancs] à Person hierzu eingeladen. Neugierig begab ich mich zu dem den Armen zu Gefallen entreprenirten, wo beides, Konzert und Ball miteinander kombiniert werden sollte. Ersteres war leidlich, indess, da ich des vielen Staubs wegen bei letzterem die Damen nicht erkennen konnte, und die Musii so abscheulich vortrugen und es auch an Tänzern

[115] nicht fehlte, begab ich mich, nachdem ich meine einzige abgetreten, zu Hause, d.h. in mein kaum einer Stube ähnliches Loch, wofür ich 40 bare fr.[ancs] monatlich erlegen sollte.

Febr. 2. Wurde das Bataillon durch das Verdener abgelöst, und wir rückten am 31. In Brügge wieder ein, wirklich zur Freude unserer Leute sowohl als der Bürger, die unser Bat., da es sich wirklich exemplarisch betragen,

[116] lieb gewonnen hatten. Das nahe Carnevallsfest machte uns unsere Rückkehr noch angenehmer, da auf Vergnügen in Ostende nicht zu rechnen war.

den 6. War einer dieser Tage an welchen Maskirung jedem auf der Strasse erlaubt war. Abends war an mehreren Orten Ball, allein nur für die geringeren Classen der Bürger. Auf einem derselben kostete die Entrée, wie ich auf dem Anschlage Zettel las, fünf Stüber, wofür noch zwei Bouteille Bier gratis gereicht werden sollten.

[117] In Conzertsaale war Ball, woselbst ich nicht vergass lustig zu tanzen. Die wenigsten Personen waren maskirt, und die, welche maskirt, hatten sehr gemeine Anzüge, denn anderes konnte man nicht für Geld erhalten, gewählt. Das Wetter begünstigte die beiden anderen Tage des Carnewals nicht. Mit dem letzten hörten die Freuden des Tanzes für diesen Winter, denn jetzt fing die Fastenzeit an, auf.

[118] Gegen Ende des Monats wurde das Land [Brabant] mit Holland vereinigt öffentlich proclamirt.21 Von der schönen Illumination, welche an diesem Tage hier stattgefunden haben sollte, wovon alle Zeitungen voll, in dess habe ich ausser den öffentlichen Gebäuden nichts bemerkt. Bei der Proclamation, dass Holland mit Brabant vereinigt zum Königreich erhoben sey, war ebenfalls die Stadt illuminirt, aber wie? Das Gerücht, dass Bonaparte von seiner Insel entflohen, erreich=

[119] te uns erst spät und kurz darauf erhielten wir den Befehl, uns in marschfertigen Stand zu setzen. Die meisten sehen diesen seinen Zug als einen tollkühnen Streich an, der seinen Zweck verfehlen würde. Indess wer die ganz charakterlosen Franzosen kennt, die, die Ruthe gewöhnt, wie ein kleines Kind eine gelinde gouvernante nicht vertragen kann, könnte leicht vermuthen, dass auch jetzt diese Menschen, des Warthens gewohnt, zum zweiten Male ihren

[120] König verrathen würden. Die immer schlechter werdenden Gerüchte machten nun diese Vermuthung zur Gewissheit.

März 18. Erhielten wir von Gent aus den Befehl, am 21. Nach Lenze aufzubrechen, in dess ein am 19. Angekommener Courier brachte uns die Order, nach Roeselare aufzubrechen, wo wir weiteren Befehl erhalten würden. Unser Abmarsch wurde hierin auf den 20. bestimmt. Durch einen sechsmonatlichen Aufenthalt in Brügge waren wir wirk=

[121] lich hier einheimisch geworden und obgleich wir uns durch die Order zum Abmarsch einige Hoffnung zu einem neuen Feldzuge machten, wurden Officiers sowohl als Soldaten die Trennung von einem Orte, wo wir so gut aufgenommen und so viele angenehme Stunden genossen hatten, unangenehm. In allen Gesellschaften wurden Officiere von unseren Bataillons gern gesehen und man nahm es übel, wenn die Besuche nicht öfter wiederholt wurden. Der ungenierte, indess

[122] nichts weniger als zu freie Ton in allen Gesellschaften machte mir die Stunden, die ich dort zubringen konnte, zu den angenehmsten. Die Freundschaft, die ich in der liebenswerten Familie des Grafen Nieuport, Unterintendenten dieses Departements, genossen, kann ich nie vergessen und ewig werden mir die Zeiten, die mir hier verflossen, meinem Gedächtnis eingeprägt bleiben.

[123] Unser Abmarsch war auch den Bürgern, obgleich sie Last von uns gehabt, unangenehm. Stundenweis begleiteten sie uns und nahmen alsdann mit Thränen von ihrer Einquartierung Abschied. Wie mancher Kopf drehte sich nach rückwärts, um die Thürme dieser Stadt zuletzt noch einmal zu sehen.

Band 2

[1] Tage–Buch

[3] Bruges Brügge, ist eine ziemlich ansehnliche Stadt. Sie hat eine beinah runde Form. Sie war ehemals die Residenz der mächtigen Grafen von Flandern. Die Menge ihrer Fabriken, ihr nach allen Weltgegenden hin ausgebreiteter Handel machten sie zur reichsten Stadt Belgiens. Unter Philip dem Guten war ihre glanzvollste Periode. Von ihm wurde an seinem Vermählungstage mit Isabellen, Tochter des Königs Johann von Portugal der Orden des Goldenen Vlies22 gestiftet.

[4] Von ihrem ehemaligen Glanze findet man keine Spur mehr. Die hier befindliche Akademie für junge Mahler ist nicht vorzüglich merkwürdig. Von dem berühmten Jean van Eyck unter dem Namen Jean van Brügge bekannt, welcher 1480 die Kunst in Öhl zu mahlen erfand, findet man keine Überbleibsel. Überhaupt sind alle guten Gemählde von den Franzosen fortgeführt. Das Stadthaus ist ein altgothisches Gebäude, mit den nicht ganz schlecht

[5] gerathenen Statuen der Grafen von Flandern geschmückt. Links von demselben bemerkt man die Ruinen einer seiner vielen Wunder wegen im ganzen Lande berühmten Kapelle des Heiligen Bluts. Häufige Wallfahrten geschehen nach Bruges dieser halb. Die Kirche unser Lieben Frauen ist an sich nicht merkwürdig, wohl aber die 2 hier befindlichen prachtvollen Monumente. Beide sind grösstentheils von stark vergoldetem Messing. Die Zinne

[6] Emaille und Silber. Die Vergoldung allein kostet 24.000 Holländische Dukaten. Das erste enthält die irdischen Überreste Charles le Hardi, Herzogs von Burgund, 1477 vor Nancy getödtet. Es wurde ihm auf Befehl Maria von Östreich Tochter Carl V 1550 errichtet. Die Einschrift ist Holländisch, lang und nicht bemerkenswerth. Das zweite umschliesst die Asche seiner Tochter Marie von Burgund, 1481 in ihrem 24 sten Jahre von hinnen geschieden. Der hier befindliche Carillon oder Klockenspiel soll nach Aus=

[7] sage der Einwohner der vorzüglichste in Lande sein, da er alle Stunde dasselbe (den Marsch von Lodoiska) spielt, hat er mich wirklich ennuyirt. Im Hospital der Armen nur allein haben die Franzosen die Nonnen, welche die Kranken bedienen und aufwarten, gelassen, mehrere andere Klöster, von denen die Ruinen noch vorhanden, aber haben sie zerstört. Die Anstalt verdankt ihre Entstehung Marie von Burgund, deren

[8] Grabmal ich eben beschrieben. Von ihr schon mit bedeutenden Summen beschenkt haben die Einkünfte dieser Anstalt durch Vermächtnisse bedeutend sich vermehrt, so dass sie jetzt ohne fremde Beihilfe subsistiren kann. Jeder Fremde wird mit Artigkeit überall hereingeführt. Einige sind mir ihres Alterthums, denn sie sind 1470 durch einen Einwohner Namens Haemelink verfertigt und ihres lebhaften Colorits wegen, aufgefallen. Sie stellen

[9] sämtliche Scenen der Ketzerverfolgung dar. Das eine die Hl. Ursula mit ihren 11.000 Jungfrauen, von Barbaren ermordet. Noch ist diese Stadt wegen seiner hübschen Mädchen im ganzen Niederlande berühmt und wirklich trägt ihr Anzug viel zur Entstehung dieses Gerüchts bei.

[10] Um 10  ½ Uhr brachen wir von unserer Residenz auf. Das Wetter war trübe. Bruges  verliess uns ungern. Von mehreren Bürgern stundenweis begleitet, kamen wir nach einem 3 stündigen Marsch in Tournhout an. Die Mühe und der Fleiss, welche man auf Bearbeitung des Landes verwendet, ist erstaunlich. Das in viele kleine Quarrées abgetheilte, durch Graben durchschnittene und mit Bäumen oder Hecken eingefasste Land gewährt einen angenehmen Anblick.

[11] Oben sind diese Quarrées abgerundet, damit der Regen die Erde nicht wegspülen kann. Die Dörfer scheinen an diesen Seiten nicht so wohlhabend als nach Antwerpen zu, wenigstens ist das äussere der Häuser nichts weniger als freundlich. Tournhout ist ein offenes Städtchen, meistentheils von armen Leuten bewohnt.

[12] Der Marktplatz ist vorzüglich schön und mit hübschen Gebäuden eingefasst. Es war bei unserer Ankunft Jahrmarkt und wir hatten, daher Mühe, durchzukommen. Der Order nach war uns dieser Ort als Standpunkt bestimmt. Ein hier vorgefundener Befehl beorderte uns aber nach Ypern, wo selbst die Brigade sich versammeln sollte. Da überall die Soldaten in diesen Gegenden die Lebensmittel kaufen müssen, so waren sie sehr erfreut, hier von den

[13] Bürgern beköstigt zu werden.

22. Um 2 Uhr Nachmittags hielten wir unsern Einzug in Ypern, wolselbst bisher einige Bataillons der Legion23 stationirt gewesen. Die Stadt hat nichts gefälliges. Die Strassen sind meistentheils eng und kothig. Da es bei unserm Einmarsch sehr schlechtes Wetter war, hatten wir Gelegenheit, diesen zu bemerken. Die die Stadt umgebenden Festungswerke sind sehr verfallen,

[14] weswegen wir auch gleich den Tag nach unserer Ankunft diesem Übel abgeholfen haben. Denn die Landung Buonapartes schien Leben hineingebracht zu haben. 400 Mann, welche zugleich 2 Mal abgelöst werden mussten. Die Aussenwerke sind vorzüglich nach der Seite von Lille zu bedeutend, so dass sie kaum alle vertheidigt werden können. Eines der

[15] Aussenwerke, welches den Kanal nach Nieupoort deckte, und welches von den Spaniern erbaut, ist eingerissen. Da es ein sehr solides Werk war, hat die Herstellung desselben einen bedeutenden Kostenaufwand verursacht. Da der Kanal wenig befahren und der dieses Werk (ziemlich weitläuftig) ihre Entfernung von der Stadt und seiner Grösse wegen eine zu grosse Mannschaft erforderte, war es unnütz, da es noch dazu zur Vertheidigung

[16] der Stadt wenig beitragen konnte. Die andere Seite der Stadt hat eine 6 Fuss dicke Mauer, welche an mehreren Orten sehr verfallen. Ausser unseren Truppen arbeiteten mehrere 100 Bauern an diesen Werken. Da die Stadt keine Kasernen besitzt (die, welche hier waren, sind von Joseph II.24 verkauft und niedergerissen; ebensowenig Magazine) alle Vor=

[17] räthe von Lebensmitteln auf das Rathaus gepackt, von dem ich weiter unten sprechen werde, welches nicht bombenfest ist, also durch eine Bombe ruiniert werden kann. Für Munition sind auch nicht einmal Gewölbe genung, und sie nie als Festung, sobald diesem Übel nicht abgeholfen wird, bedeutend werden. Die Überschwemmungen25, welche man als die Hauptstärke dieser

[18] Festung angibt, soll an den meisten Stellen nur 2 Fuss betragen, also noch nicht bedeutend. In den revol. Kriegen wurde es von den Franzosen belagert und nach 14–tägiger Belagerung, glaube ich, von dem Östreichischen Commandanten übergeben. Ein grosser Theil Hessen wurde hier gefangen. Die Einwohner, welche diese Belagerung erlebt,

[19] lieben nicht die Östr. Obgleich die Einwohner viel durch Einquartierung gelitten haben, auch die Stadt von sehr viel Armen bewohnt wird, habe ich doch nicht gehört, dass sich unsere Leute über ihre Quartiere beschwert haben, da doch mancher Bürger 10 – 20 Mann hatte. Überhaupt schien man hier den Franzosen nicht gut zu sein, denn man schimpfte öffentlich, welches wir in Brügge nicht hörten, auf sie.

[20] Die hier befindliche Société littéraire, in welche, wer einmal eingeführt ist, freien Eintritt hat, ist eine für Fremde sehr angenehme Anstallt. Man findet hier alle möglichen französichen Zeitungen und Journale. Der Marktplatz ist sehr weitläuftig und mit recht hübschen Gebäuden eingefasst. Das Rathhaus, welches auf demselben liegt, hat mir unter allen Gebäuden am besten

[21] gefallen. Es gewährt einen imponirenden Anblick und nimmt einen sehr grossen Raum ein. Ein kleiner Theil desselben ist für die Geschäfte des Magistrats bestimmt. Die vordere Seite ist leer. 1342 fing man an, es zu bauen, Epoche, wo der Umfang der Stadt bei weitem grösser war als jetzt. Die Luft ist hier ungesund und in Flandern so verschrien, dass man dem, welcher elend aussieht, vorwirft,

[22] er gleiche dem Tod von Ypern. Die Kathedral Kirche ist zwar nichts ausserordentliches, enthält aber einige recht artige Gemählde, an denen ich ihr lebhaftes Colorit vorzüglich bewunderte und mehrere berühmte wunderthätige reliquien, u.a. eine Dorne aus der Märtyrer Krone Jesu’s an einem Kruzifix unter dickem Glas befindlich. Die sichtbaren Spuren der aufgedrückten Küsse zeigen deutlich, wie sehr

[23] sie verehrt. Ein in der Kirche beständig sich aufhaltendes altes Weib verkauft an alle Rechtgläubige Wachslichter, welche man auf einem aus daselbst befindlichen Leuchter opfert. Ypern scheint noch dem alten Glauben treu geblieben zu sein.

24. Hielt Monsieur26 mit seiner Suite, welche sehr unbedeutend, in einem sehr klatrigen27 Aufzuge, nachdem Hochdieselben mehrere Stunden

[24] vor dem Thore, denn es existirte eine per Estafette von Brüssel aus angekommene Order, keine Franzosen, wer es auch sei, einpassiren zu lassen, hatte warten müssen, seinen traurigen Einzug. Successive kamen mehrere Off., welche ihrem König treu geblieben waren, an. Die wenigsten kamen in die Stadt, die meisten mussten vor den Thoren bleiben. So stolz und übermütig diese Nation in den

[25] Zeiten des Glücks ist, so ganz ist sie das Gegentheil, wenn Unglücksfälle sie betreffen. Ein französischer General, dessen Namen ich vergessen, wollte meines Ersuchens ohngeachtet (er erkundigte sich nach etwas) seinen Hut nicht aufsetzen, obgleich er stark regnete.

26. Nachdem Monsieur über seine Scharen, wobei er mit dem bei den Franzosen gewöhnlichen, nichtssagenden vive Monsieur

[26] bewillkommet wurde, revue gehalten, zogen sie für bas.

April 10. Eine ausserordentliche Menge eisernes, schweres Geschütz auf massiv eisernen Laveten wie auch eine ungeheure Menge Lebensmittel, bestehend in Mehl, Zwieback, Pökelfleisch, Rum usw. kam von Ostende  an. Ersteres wurde auf den Wällen placirt.

15. Inspicierte uns Lord

[27] Wellington28. Er schien sehr mit uns zufrieden, wenigstens äusserte er solches gegen unseren Kommandeur. Eine Menge Damen hatte sich vor seinem Hotel versammelt, ihn abreisen zu sehen. Da sie ihn in Uniform vermutheten, bemerkten sie den in einem simpeln Überrock und rundem Hut gekleideten General nicht und hielten

[28] seinen prächtig gekleideten Adjudanten dafür. Erst nachdem er partirt, sahen sie ihren Irrthum ein.

28. traf das Bat. Lüchow Und Ra[t]zeburg, zu der aus dem Lande nach den neueren politischen Ereignissen erst aufgebrochenen, unter Commando des G.[eneral] L. [ieutenant] v.d. Decken stehenden reserve gehörend und welches mit noch zwei anderen Bataillons die künftige

[29] Garnison von Ypern ausmachen sollte, denn wir erhielten zu derselben Zeit den Befehl nach Termonde aufzubrechen, hier ein. Hierauf, nachdem wir die zur Artillerie detachirten Leute, denn wegen Mangel an Artilleristen musste jede Companie 6 Mann geben, wieder an uns gezogen, marschirte das Mundener und unser Bataillon, denn die beiden andern Brigaden mussten erst die An=

[30] kunft der beiden andren Bataillons erwarten, am Mai 1. nach Roslaere [Roeselare], unser erstes Nachtquartier, ab. Da wir des schlechten Weges wegen einen Umweg machen mussten, kamen wir erst um 3 Uhr Nachmittags dort an. Die Hitze war drückend. Ich bezog mein altes Quartier und wurde von meiner redseligen Frau Wirthin (der Hg. Gemahl hat Nr. 2) mit einem Schwall

[31] Complimenten bewillkommnet. Bis 11 Uhr hatte ich das Glück, mich in ihrer Gesellschaft zu ennuyiren. Das hier befindliche Institut für junge Leute, in einem ehemaligen Jesuiten Kloster, ist sehr bekannt in dieser Gegend. Die meisten nicht aus der Stadt gebürtigen Scholaren werden im Collegio für ein billiges logirt und verpflegt.

[32] Es hat in der Länge vorzüglich eine grosse Ausdehnung. Die Hauptstrasse ist ziemlich breit und man bemerkt an derselben recht hübsche Häuser. Eine vorgefundene Gerneral Order bestimmte uns anstatt nach Gent nach Audenarde, welches nur 3 Stunden von hier entfernt ist, weswegen wir auch

[33] 11 Uhr anlangten. Auch hier haben die Engländer viel Geld, um die verfallenen Festungswerke in Vertheidigungsstand zu setzen, verwandt. Die Vorstädte stehen noch alle. Im vorigen Kriege hatte ein Theil des Corps des General Bülow mit den Franzosen ein hartnäckiges Gefecht, in welchem letztere den kürzeren zogen. Das innere der Stadt hat etwas freundliches.

[34] Der Marktplatz ist geräumig und gut gepflastert. Dass Englische Truppen die Besatzung ausgemacht haben, merkt man an der Theuerung. Den 4. hatten wir Rasttag. An merkwürdigen Gebäuden enthält die Stadt keine.

5. Hilleyhem [Hekelgem] (ein vorgefundener Befehl beorderte uns nach Brüssel) ein ansehnliches Dorf, wohin ich mit meiner Comp.

[35] detachirt wurde. Eine Viertelstunde vor dem Dorfe kamen uns die Bauern entgegen, für uns eine seltene Erscheinung, da sie bei andern Örtern, wo wir gewesen, sich lieber bei unserer Ankunft versteckt hatten. Sie versicherten uns, dass sie seit einem Jahre keine Soldaten gesehen. Man hätte sehen sollen, wie sich bei dieser Nachricht

[36] die Gesichter unserer Leute erheiterten.

6. Assche [Asse] Aus den gefüllten Brodbeuteln der Soldaten konnte man richtig auf gute Quartiere schliessen. Auch nicht einer beklagte sich. Nach einem 3–stündigen Marsch passirten wir Alosch, das zeitige Hauptquartier der französischen Emigrirten Offiziere. Die Umgebungen dieser Stadt sind

[37] entzückend schön. ½ Stunde vor der Stadt empfängt einen eine schöne, nach der Schnur gezogene Allee, welche bis vors Thor führt. Wenn auch die Strasse nicht ganz schlecht, so ist es das Pflaster um desto mehr. Offiziere, welche hier gelegen, rühmen die Geselligkeit, welche hier herrscht. Eine eben so schöne Allee als am Eingange

[38] nahm uns am Ausgange auf. Vor Assche sahen wir General Wellington in Civil Kleidern. Er sah uns vorüber marschiren und fuhr nachdem wir passirt, weiter. Wir nahmen kaum Notiz von ihm. Das Städtchen Assche ist ein elendes Nest, wo man Geld sehr gut kennt.

7. Hielten wir unseren Einzug in die

[39] Königliche Residenz. Denn so wie man versichert, wird der König die Sommermonate in Haag, die Wintermonate hingegen hier zubringen. Auf dem Markt formirten wir uns und ohne von jemandem inspizirt zu sein, welches wir vermutheten, rückten wir in unsere Quartiere ein.

[40] Schon im 2. Theil meines Tagebuchs habe ich von ihren Merkwürdigkeiten Erwähnung gethan. Da ich mich aber damals nur einen Tag hier aufhielt, konnte ich natürlich nicht alles bemerken. Jährlich werden Preise für die gerathendsten Studien in der Mahlerei, Bildhauerkunst etc. ausgesetzt, die über die Themas an

[41] Ende des Jahres ausgegeben werden. 6 Monate werden den Künstlern zur Bearbeitung derselben freigelassen. Die Ausstellung fängt Monat Mai an und endigt Anfang Juni. Ende Mai werden die Gemählde von Kennern geprüft, den Besten die Preise zuerkannt und mit einem Lorbeer Kranze drüber als solche angezeigt.

[42] Diese Ausstellung hatte bei unserer Anwesenheit statt und manche Stunde habe ich dort zugebracht. Das Thema für Öhlmahlerei war Philemon und Baucis von Jupiter und Merkur besucht in dem Augenblick, wo letzterer von ihnen erkannt wird. Das Stück, welches den Preis davon trug, war gut gerathen.

[43] Die Gemählde waren im ehemaligen Kaiserlichen Pallaste ausgestellt und von 1 bis 3 Uhr gegen einen kleinen Tribut, den man den Armen zollen musste, zu sehen. Der König war mehrere mal hier. Es scheint nicht, als wenn er von den Einwohnern, welche nicht wissen, was sie wollen und vielleicht verlangen, dass er, anstatt Abgaben zu fordern, das Geld mit vollen Händen

[44] unter sie werfen würde, geliebt ist. Mehrere hier befindliche Fabriken machten Brüssel zu der wohlhabendsten Stadt. Doch die vielen Revolutionen haben mehrere derselben zerstört. Man rechnet 100.000 Einwohner. Die Luft ist hier, vorzüglich auf dem Berge, sehr gesund. Mehrere hier von Gripello und Duquesnoy verfer=

[45] tigte Statuen und Monumente sind bei der Ankunft der Franzosen zerschlagen. Die Stadt besitzt mehrere Märkte und Plätze. Die Fontaine des Sablon des ziemlich grossen Platzes schmückt ein Monument, welches ein schottischer Pair in seinem Testamente zu errichten befohlen, zum Dank, dass er sich 40 Jahre hier gut amüsirt hat. Auf dem grossen Markt, welcher ein regelmässiges Parallelogramm bildet, befindet sich das prächtige, ganz nach altgothischem Stil erbaute Rathaus. Sonderbar

[46] ist es, dass der Baumeister den Thurm nicht gerade in die Mitte placirt hat. Auf der äussersten Höhe desselben bemerkt man die 17 Fuss hohe, aus vergoldetem Messing bestehende massive Statue des Heil. Michaels. Als Windfahne beträgt sich dieser Heilige nicht übel, nur fand ich, dass es für einen Heiligen, ein kleines Geschäft ist. Er muss sich aber doch in diesem Posten gefallen, denn er steht schon ziem=

[47] lich lange hier. Unter den vielen hier befindlichen Fontainen ist mir vorzüglich eine der selben aufgefallen, vulga Maeneke Piss genannt. Sie stellt ein 1 ½ Fuss hohes aus Bronze sehr gut gearbeitetes (pinkelndes) Kind vor. Man hält Duquenoy für den Meister. Mehrere Souveraine haben diese Fontaine besehen. Ludwig XV schenkte ihm bei seiner Anwesenheit einen completten Anzug, welcher ihm noch jetzt bei grossen

[48] Processions Tagen angelegt wird.Glücklicherweise war ein solcher Tag bei unserem Hiersein. Chapeau bas mit weiss gepuderter Perruque, altmodigem Rock, kurzer Hose und seidnen Strümpfen und grossem Sonnenschirm nahm sich dieses kleine Wesen possierlich aus. Das Wasser, welches dieser Fontaine entspringt, soll für unfruchbare Frauen ein probates Mittel sein.

[49] Das Bombardement von Brüssel im Jahr 169529 hat viele Häuser ruinirt, in dess hat es hierdurch der Stadt viele hübsche Gebäude verschafft. Ausser dem auf dem Place de Monnaie gelegenen Theater befindet sich hier noch ein anderes im Parc, während der brillanten Periode Brüssels sehr besucht. Jetzt treibt eine schlechte englische Schauspielergesellschaft dort ihr Wesen. In der Mitte des schönen Königsplatzes befand sich vor der revo=

[50] lution von Frankreich die Statue Prinz Carls von Lothringen, welche viel gekostet haben soll. Bei dem Einrücken des Generals Dumouriez mit seiner Horde wurde sie von der selben zerstört und an ihrer Stadt ein Freiheitsbaum angepflanzt, welchen man jetzt gottlob ausgerottet hat. Das Hiersein Peter des Grossen ist an einem im Parc befindlichen Bas=

[51] sin von blauem Marmor, welches ehemals im alten Parc war, verewigt.30

Petrus Alexovits Czar magnus Moscoviae Dux, insidens margini hujus fontis aquam illius nobilitavit, libato vino, hora post meridiem tertia die 16 aprilis anni 1717.

Ein dort befindliches Kaffeehaus, wie alles schlecht und theuer hier, ist wenig besucht. Drei lakonische Verse, welche die Eigenschaften der Bewohner der Haupt=

[52] stadt Belgiens bezeichnen, haben mir nicht übel gefallen.

Nobilibus Bruxella vires, Antwerpia nummis, Gandarum laqueis, formosa Bruga puellis, Lovanum doctis, gaudet Meeklinia stultis

Auf teutsch lauten sie ohngefähr so:

Brüssel zeichnet sich durch seine Männer, Antwerpen durch die Reichthümer, Gent durch den Strick am Halse, Brügge durch die Schönheit des weiblichen Geschlechts, Löwen durch seine Gelehrten und Mecheln durch seine Narren aus.

[53] Gent kommt hier am schlechtesten weg. Die Ursache davon ist folgende. Carl V, der von den Belgiern geliebteste ihrer Regenten, belagerte diese Stadt, welche ihrer vorigen Siege wegen, denn mehrmals hatte diese Stadt anderen widerstanden, sich wie jener in Spanien war, gegen ihn empört hatte. Von ihm gezwungen, sich zu ergeben, vergab er ihnen nicht eher, bis der Magistrat in pleno

[54] ihm vor der Stadt, den Strick um den Hals, entgegen kam. Auf seinen Befehl mussten die Magistrats Personen diesen Strick, so oft sie zusammen kamen, tragen, welches auch bis zur Ankunft der Franzosen geschehen. Sie haben aus diesem Strick eine Art Zierath zu machen verstanden. Die Gemähldesammlung des ehemaligen Raths Hg. Burtin ist sehens

[55] werth. Sie enthält auch mehrere Gemählde aus der niederländischen Schule. Er hat ein gutes Werk über die richtige Kenntnis von Gemählden geschrieben. Jeder Fremde ist von ihm sehr gut empfangen. Einige andere Gemähldesammlungen von Privat Leuten sind wenig merkwürdig. Hierunter gehörte die des Hg. Plewitz und Danroth Peruquiro

[56] Hg. Reynders & ich. Aus der Bibliothek sind die besten Werke und Handschriften fortgeführt. Sonst ist sie ziemlich beträchtlich. Die Kleidung hiesiger Einwohner unterscheidet sich sehr wenig von der teutschen. Die Bürgertöchter tragen gewöhnlich, wenn sie ausgehen, einem Schal ähnliches schwarzes Stück Tuch überm Kopf, welches nicht übel ihnen steht.

[57] Wurde ich gegen 11 Uhr plötzlich aus meiner Ruhe gestört und mir die Ordre des G.W.31 [General Graf Wallmoden], dass die Brigade dem Feinde entgegen zu gehen aufbrechen sollte, bekannt gemacht. Obgleich ich schon immer einer solchen Ordre entgegen zu sehen hatte, kam sie mir doch etwas unerwartet, da man den Abend nichts davon wusste.

 


Anmerkungen

1 gemeint wohl Lengel bei s’Heerenberg.

2 wohl s’Heerenberg.

3 Elten (heute Ortsteil von Emmerich).

4 Hier wohl gemeint das auf dem Eltenberg im Jahre 963 von den Billungern gegründete Nonnenkloster St. Vitus, später reichsunmittelbares Frauenstift (Hoch–Elten) unter der Schutzvogtei von Cleve, 1585 zerstört und 1811 aufgehoben, vgl. Handbuch der Histor. Stätten. 3. Band (NRW), 1970 S. 327 f. Der dort gelegene 57 m tiefe Drususbrunnen soll der Sage nach aus der Römerzeit stammen. Er versorgte bereits ab 967 das Kloster mit Wasser – und bis 1936 die Bevölkerung auf dem Eltenberg.

5 wohl (niederländisch) Pannerden.

6 recte: die Waal.

7 d.h. im 1. Koalitionskrieg zwischen Frankreich und Österreich/Preussen von 1792–1797.

8 In Nimwegen (niederländisch Nijmegen) – bis 1248 Reichsstadt und Mitglied der Hanse, 1584 von Spanien besetzt – wurde am 11. 8. 1678 Frieden zwischen Frankreich einerseits und dem Deutschen Reich und Schweden andererseits geschlossen. Kriegsgrund waren die von Ludwig XIV. gewaltsam zugunsten seiner Frau Maria Theresia, Tochter Philipps IV. von Spanien, durchgesetzten Ansprüche auf Teile der Niederlande unter Berufung auf das in Brabant geltende Devolutionsrecht, das auch schon Auslöser des sog. Devolutionskrieges von 1667/68 war.

9 Damit gelangt die Kompanie in das Gebiet des heutigen Belgien. Belgien, junger Staat mit langer wechselhafter Vorgeschichte, wurde unter dem Einfluss der französischen Revolution 1790 als unabhängiger Staat ausgerufen, 1794 von Frankreich annektiert und nach dem Sturz Napoleons 1815 mit Luxemburg und den nördlichen Niederlanden zum Königreich der Niederlande vereinigt. Der Brüsseler Aufstand von 1830 gegen die repressive Politik Wilhelms I.von Holland führte zur Herauslösung der Südprovinzen (Belgiens) aus den Vereinigten Niederlanden. 1831 wurde Belgien unter Leopold von Sachsen–Coburg–Gotha Königreich.

10 Durch seine Heirat mit Erzherzogin Christine (1742–1798), Tochter Franz I und Maria Theresias, erhielt Herzog Albrecht (Albert) Kasimir (1738–1822), Sohn von König August III. von Polen, 1766 das Fürstentum Teschen im (damals) österreichischen Schlesien. Er war 1765–1780 Statthalter in Ungarn und wurde 1780 Generalgouverneur in den österreichischen Niederlanden. Nach dem Sieg Frankreichs bei Jemappes 1792 musste er Belgien räumen; er zog sich nach Wien zurück, wo seine bedeutende grafische Sammlung, die “Albertina”, noch heute an ihn erinnert.

11 Wilhelm V. (1748–1808), Prinz von Oranien und Nassau, Erbstatthalter der Vereinigten Niederlande 1751–1795, verheiratet mit Wilhelmine, Tochter Prinz August Wilhelms von Preussen. Die Grafen von Nassau–Dillenburg nannten sich, nachdem die seit dem 11. Jahrhundert bestehende Grafschaft Orange im Erbweg auf sie übergegangen war, ab 1544 Prince d’Orange. 1572 wurde der Fürst von Nassau– Oranien, Führer des Aufstandes der Niederlande gegen Spanien, zum königlichen Statthalter von Holland, Seeland und Utrecht gewählt. Ab 1672 wurde die Funktion in eine mit Wilhelm II (zugleich König von England) beginnende und bis zu Wilhelm VI. andauernde Erbstatthalterschaft umgewandelt. 1815 wurde Wilhelm VI. als Wilhelm I. König der Niederlande und Grossherzog von Luxemburg.

12 Erzherzog Ernst von Österreich, geb. 1553, Sohn Kaiser Maximilians II., 1576 Statthalter in Ober– und Unterösterreich, 1593 von Philipp II. zum Statthalter der Niederlande ernannt, gest. am 5. Febr. 1595 in Brüssel.

13 Die Infantin Isabella Clara Eugenia (1566–1633), Tochter Philipps II. und dessen 4. Frau, Elisabeth (Tochter Heinrichs IV. von Frankreich) wurde von ihrem Vater zur Erbin (Regentin) der Spanischen Niederlande eingesetzt. Zwecks Herrschaftssicherung wurde sie 1599 mit Erzherzog Albrecht von Österreich (1599– 1621), 6. Sohn von Kaiser Maximilian II., verheiratet, den Philipp 1596 zum Statthalter der Spanischen Niederlande ernannt hatte.

15 General Lyon, Kommandeur der 1. Leichten Brigade in der 1. Leichten Infanteriedivision.

16 Oberst von [recte:] Vincke, Kommandeur der 5. Brigade.

17 General Friedrich Otto Gotthard Graf von Kielmannsegge (1768–1851), 1814 Kommandeur der in Antwerpen stehenden 1. Leichten Infanteriedivision, im Feldzug von 1815 Brigadekommandeur.

18 Nach der Besetzung Antwerpens 1795 liess Napoleon 1800–1803 die Scheldekais und die alten Hafenbassins anlegen und machte die Stadt zum wichtigsten Hafen während der Blockade Englands. (“Antwerpen ist die Pistole auf das Herz von England gerichtet.”), vgl. Baedekers Reiseführer Belgien, 1992 S. 110.

19 General Karl August Graf von Alten–Wilkenburg (1764–1840), von 1805– 1812 Kommandeur der Leichten Infanteriebrigade der King‘s German Legion, danach an der Spitze der Leichten Division, 1814 Befehlshaber der hannoverschen Truppen in den Niederlanden; später Kriegsminister und Generalinspekteur der Armee.

20 d. h. nach Art eines Bettlers, also unterwürfig bzw. diensteifrig.

21 Belgien, das nach dem ersten Pariser Frieden vom 30. Mai 1814 von dem Generalgouverneur in Holland mitverwaltet worden war, wurde nunmehr dem Königreich der Niederlande zugeschlagen. Am 23. März 1815 wurde Prinz Friedrich von Oranien–Nassau als neuer König vereidigt.

22 Der Orden vom Goldenen Vlies (goldenes Widderfell unter einem Feuerstein) wurde von Philipp dem Guten von Burgund (regierte 1419–1467) anlässlich seiner Vermählung mit Isabella von Portugal im Jahre 1430 gestiftet. Nach der Teilung des Hauses Habsburg wurde er ab 1556 in Österreich (bis 1918) und in Spanien (bis 1931) als höchste Auszeichnung verliehen.

23 Gemeint ist die King’s German Legion: Die Nichtbefolgung des Reichsdeputationshauptschlusses von 1803 durch England (Besetzung u.a. von Malta) musste das mit ihm in Personalunion verbundene Hannover mit der Neubesetzung durch die Franzosen bezahlen. Nach der Konvention von Altenburg vom 5.7.1803 (sog. Elbkonvention) zwischen Napoleon und Feldmarschall von Wallmoden musste die hannoversche Armee die Waffen strecken. Georg III. erkannte die Elbkonvention nicht an und formierte ab 1803 eine (bis 1810 ausschliesslich) aus  Hannoveranern bestehende King’s German Legion. Organisator war Oberstleutnant Friedrich von der Decken. Der Oberbefehl wurde Herzog Adolf von Cambridge übertragen. Die Bataillone wurden – mit Ausnahme des 2. Leichten (Colin Halkett) – von hannoverschen Offizieren geführt. Die Legion focht u.a. im Peninsula–Krieg und bei Waterloo.

24 Joseph II von Habsburg–Lothringen(1741–1790), Mitregent seiner Mutter Maria Theresia in Österreich, ab 1765 Kaiser, liess 1781 die Festungswerke schleifen.

26 “Monsieur” nannte man in Frankreich den ältesten Bruder des Königs. Gemeint ist  hier der Bruder Ludwigs XVI., Graf de Provence. Wegen seiner monarchistischen Bestrebungen ins Exil gezwungen (Verona, Dillingen/Schwaben, Blankenburg/Harz, Mitau/Russland, Warschau, Hartwell/England) wurde er nach dem ersten Sturz Napoleons vom französischen Senat als Ludwig XVIII. auf den Thron berufen. Nach der Rückkehr Napoleons von Elba floh er am 14.2.1815 mit seiner Familie nach Lille und von dort weiter nach Gent. Auf diesem Weg passierte er auch Ypern. Nach der Schlacht von Waterloo hielt er am 9.7.1815 wieder Einzug in Paris.

27 Typisch braunschweigische Redensart für Unbehagen (z. B. Gesundheit) oder Bedeutungslosigkeit (z. B. Messe), vgl. auch E. Schimpf, Klinterklater, Braunschweig, 7. Aufl., 1996 S. 67.

28 Arthur Wellesley, (seit 1814) Duke of Wellington, englischer Feldmarschall, vertrieb 1813 die Franzosen aus Spanien und siegte mit Blücher 1815 bei Waterloo.

29 Während der Kriege Ludwigs XIV. schoss dessen Marschall Villeroy 1695 die Unterstadt in Brand und zerstörte 4.000 Häuser, darunter die herrlichen Bauten der Grand Place.

30 Übersetzung: “Zar Peter Alexander der Grosse, Fürst von Moskau, adelte das Wasser dieses Brunnens auf dessen Rand sitzend durch ein Weinopfer um die dritte Nachmittagsstunde anno 1717”.

31 Die Abkürzung steht für den hannoverschen General Karl August Graf von Wallmoden. Dieser war Heerführer in der aus drei Armeekorps bestehenden Streitmacht gegen Napoleon unter Fürst Schwarzenberg. Innerhalb der 150.000 Mann starken (3.) Nordarmee unter Kronprinz Bernadotte hatte Wallmoden das Kommando über 25.000 Hannoveraner, Engländer, Mecklenburger und Russen, die russisch– deutsche Legion und das Lützowsche Freikorps.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search