Quellen zur frühneuzeitlichen Militärgeschichte

Jahrestagung des Arbeitskreises Militär und Gesellschaft in der Frühen Neuzeit e.V. (AMG)

Veranstalter: AMG und Bayerisches Armeemuseum
Ort: Bayerisches Armeemuseum, Paradeplatz 4 (Neues Schloss), 85049 Ingolstadt
Zeit: 7. Dezember, 14.30 Uhr bis 9. Dezember 2017, 12.30 Uhr

Bitte um Anmeldung bis 1. 12. 2017 unter info@armeemuseum.de.

Die Militärgeschichte ist wie jede andere Geschichtsschreibung von einer bestimmten Situation der Quellenüberlieferung geprägt. Diese Überlieferung ist vielfältig, aber bislang selten systematisch in den Blick genommen worden. Neben Quellentypen, die auch in anderen Feldern der historischen Forschung in gleicher Weise existieren und ausgewertet werden, wie etwa Selbstzeugnisse oder Gerichtsakten, gibt es spezifisch militärische, wie etwa (Exerzier-)Reglements, Uniformbilder, Festungsarchitektur oder Harnische.
Die Entscheidung, welche Quellen analysiert werden, war und ist dabei auch eine Frage der jeweiligen historiographischen Paradigmen, von denen aus man sich der Militärgeschichte nähert: von der Ideengeschichte der Militärtheorie über die Sozialgeschichte der seriellen Quellen wie Rechnungen, Musterrollen oder Taufregister bis hin zu den von der neuen Kulturgeschichte stärker berücksichtigten Selbstzeugnissen, Bildern und Medienberichterstattungen.
Doch nicht alle Quellen und Fragestellungen fügen sich den generellen Trends der historischen Forschung. So hat beispielsweise die materielle Kultur des Militärs seit jeher eine hohe Aufmerksamkeit unter Spezialisten erfahren, ohne damit stärker an die allgemeine Forschung zur materiellen Kultur und deren jüngere Konjunktur angeschlossen zu haben. Die Frage nach den Quellen ist damit auch eine Frage nach der Interdisziplinarität der Militärgeschichte, die Ansätze aus Literatur-, Kunst- und Musikwissenschaften ebenso beinhaltet wie Methoden der Schlachtfeldarchäologie oder Aspekte der Wirtschaftsgeschichte.
Die Jahrestagung des Arbeitskreises Militär und Gesellschaft in der Frühen Neuzeit nimmt diese Situation zum Anlass, systematisch nach Quellentypen zur frühneuzeitlichen Militärgeschichte zu fragen. Als Ziel des Projektes ist nicht an einen traditionellen Tagungsband gedacht, sondern an ein ‚Handbuch zu Quellen der Militärgeschichte der Frühen Neuzeit‘.

Tagungsprogramm

Donnerstag, 7. Dezember 2017
14.30 – 15.00 Uhr: Begrüßung: Ansgar Reiß / Einführung: Marian Füssel

15.00 – 17.00 Uhr: Sektion 1: Verwaltung I
Moderation: Stefanie Rüther
Andreas Flurschütz-Da Cruz: Subsidienverträge
Oliver Heyn: Geschäftsgang eines Stabes
15.50 – 16.00 Uhr: kleine Pause
Sebastian Pranghofer: Listen, Rechnungen und Tabellen
Martin Schröder: Routenverzeichnisse
17.00 – 17.30 Uhr: Kaffeepause

17.30 – 19.30 Uhr: Sektion 2: Verwaltung II
Moderation: Stefanie Rüther
Janine Rischke-Neß: Gerichtsakten
Andrea Tonert: Konduitenlisten
18.20 – 18.30 Uhr: kleine Pause
Christian Landrock: Kirchenbücher
Andreas Reder: Rechnungsbücher
Ab 20:00 gemeinsames Abendessen im Restaurant Antalya

Freitag, 8. Dezember 2017
9.15 – 11.45 Uhr Sektion 3: Materielle Kultur
Moderation: Ansgar Reiß
Volker Mende: Festungen
Oliver Zauzig: Modelle
10.15 – 10.45 Uhr: Kaffeepause
Dominik Gerd Sieber: Rüstungen
Frank Wernitz: Orden
Alexander Querengässer: Uniformen
12.15 – 13.15 Uhr: Mittagspause (kleine Brotzeit im Museum)

13.15 – 14.45 Uhr: Sektion 4: Repräsentationen I
Moderation: Sven Petersen
Thomas Weißbrich: Militaria in Graphik und Malerei
Daniel Hohrath: Soldatendarstellungen
Eric Burkart: Fechtbücher
14.45 – 15.00 Uhr: Kaffeepause

15.00 – 17.00 Uhr: Sektion 5: Repräsentationen II
Moderation: Sven Petersen
Fabian Brändle: Autobiographien
Annalisa Mattei: Briefe
15.55 – 16.00 Uhr: Kaffeepause
Tilman Venzl: Militärdramen
Martin Meier: Romane
17.00 – 17.30 Uhr: Kaffeepause

17.30 – 19.30 Uhr: AMG Mitgliederversammlung

Ab 20:00 Uhr: Gemeinsames Abendessen im Gasthaus „Daniel“

Samstag, 9. 12. 2017
9.15 – 11.45 Uhr Sektion 6: Diskurse
Moderation: Jutta Nowosadtko
Jan Philip Bothe: Kriegstheorie
Isabelle Deflers: Militärwissenschaftliche Mémoires
10.30 – 11.00 Uhr: Kaffeepause
Martin Knauer: Bibliotheken
Kai Lohsträter: Nachrichtenpublizistik
12.00 – 12.30 Uhr: Abschließende Runde

Der Flyer mit dem Programm kann als PDF heruntergeladen werden von der Homepage des Bayerischen Armeemuseums: http://www.armeemuseum.de.

AMG goes to Ingolstadt!

Die kommende Arbeitstagung des AMG findet vom 07. 12. 2017  – 09. 12. 2017 im Bayerischen Armeemuseum in Ingolstadt statt: Paradeplatz 4, 85049 Ingolstadt.

Der ganze CFP findet sich hier auf H-Soz-u-Kult: Deadline für Einsendungen ist der 31. März 2017.

Die Militärgeschichte ist wie jede andere Geschichtsschreibung von einer bestimmten Situation der Quellenüberlieferung geprägt. Diese
Überlieferung ist vielfältig, aber bislang selten systematisch in den
Blick genommen worden. Neben Quellentypen, die auch in anderen Feldern der historischen Forschung in gleicher Weise existieren und ausgewertet werden, wie etwa Selbstzeugnissen oder Gerichtsakten, gibt es spezifisch militärische, wie etwa Festungsarchitektur oder Geschütze. Die Entscheidung, welche Quellen analysiert werden, war und ist dabei auch eine Frage der jeweiligen historiographischen Paradigmen, von denen aus man sich der Militärgeschichte nähert: von der Ideengeschichte der Militärtheorie über die Sozialgeschichte der seriellen Quellen wie Rechnungen, Musterrollen oder Taufregister bis hin zu den von der neuen Kulturgeschichte stärker berücksichtigten Selbstzeugnissen, Bildern und Medienberichterstattungen. Doch nicht alle Quellen und Fragestellungen fügen sich den generellen Trends der historischen Forschung. So hat beispielsweise die materielle Kultur des Militärs seit jeher eine hohe Aufmerksamkeit unter Spezialisten erfahren, ohne damit stärker an die allgemeine Forschung zur materiellen Kultur und deren jüngere Konjunktur angeschlossen zu haben. Die Frage nach den Quellen ist damit auch eine Frage nach der Interdisziplinarität der Militärgeschichte, die Ansätze aus Literatur-, Kunst- und Musikwissenschaften ebenso beinhaltet wie Methoden der Schlachtfeldarchäologie oder Aspekte der Wirtschaftsgeschichte.

Die Jahrestagung des Arbeitskreises Militär und Gesellschaft in der
Frühen Neuzeit nimmt diese Situation zum Anlass, systematisch nach Quellen zur frühneuzeitlichen Militärgeschichte zu fragen. Als Ziel des Projektes ist nicht an einen traditionellen Tagungsband gedacht, sondern an ein ‚Handbuch zu Quellen der Militärgeschichte der Frühen Neuzeit‘. In ca. 20-25 Artikeln sollen Quellentypen vorgestellt und auf ihre Auswertungspotentiale hin befragt werden. Angestrebt wird dabei weniger ein Repertorium von Beständen als eine Diskussion von Möglichkeiten und Grenzen der jeweiligen Quellen. Eine europäische, vergleichende Perspektive ist erwünscht, in manchen Fällen auch unabdingbar, kann jedoch nicht auf Vollständigkeit zielen, sondern ist von den jeweiligen nationalen Forschungs- und Überlieferungskontexten abhängig.
Mehr lesen […]

AMG

Der Arbeitskreis Militär und Gesellschaft in der Frühen Neuzeit hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Erforschung des Militärs im Rahmen der frühneuzeitlichen Geschichte zu befördern und zugleich das Bewußtsein der Frühneuzeit-HistorikerInnen für die Bedeutung des Militärs in all seinen Funktionen zu wecken. Das Militär steht somit als soziale Gruppe selbst im Mittelpunkt der Aktivitäten des Arbeitskreises, wird aber auch in seinen Wirkungen und Repräsentationen thematisiert. Ziel ist es, die Rolle des Militärs als Teil der frühneuzeitlichen Gesellschaft umfassend herauszuarbeiten und zu würdigen. Insofern versteht der AMG seine Arbeit nicht nur als Beitrag zur Militärgeschichte, sondern vor allem als Beitrag zur Geschichte der Frühen Neuzeit insgesamt.

Arbeitskreis Militär und Gesellschaft in der Frühen Neuzeit e.V.