Transkription

[3] d. 19. Mai Erhielt ich vom B[atail]lons Staab1 die Ordre, sogleich mit Waffen und Bagage nach Gorau2 aufzubrechen, wo ich meinen weiteren Marsch erfahren sollte. Hier fand ich schon das [3. Infanterie-]Regiment versammelt und gleich nach meiner Ankunft setzten wir uns in Marsch und passirten vor Gorau die Weichsel, worüber eine Schiffsbrücke geschlagen war. Auf dem jenseitigen Ufer der Weichsel wird ein Brückenkopf aufgeworfen, um diese Brücke zu vertheidigen. Von hier marschirten wir eine Viertelstunde nach dem nächsten Dorfe, wo wir unsere Dislocation3 erhielten.

[4] brief N. 6 nach br. Der Staab des [3.] Regiments nebst 3 Comp[agnien] liegt in Gezinow und der des 2. B[atail]ons des 2. Gren[a]d[ier] R[egiments] und meine Comp[agnie] liegen in Sobien Beskupietz. Die Gegend hier ist auch sandig, allein doch einträglicher wie die jenseits der Weichsel. Die Gegend ist flach. Das Korn steht ganz vortrefflich und lässt eine gute Ernte hoffen. Sämtliche Off[iziere] wurden bei dem hiesigen Edelmann einquartiert, der Tischitzky heisst.

d. 20. Wurde 2 mal exerziert des morgens und des abends.

[5] d. 21. Da umquartiert werden sollte, weil die 2. Comp[agnie] nach einem anderen Dorfe verlegt war, wurde nur ein mal exerziert. Alle Sapeurs4 wurden zur Planierung des Platzes, wo wir vor S[einer] M[ajestät] [König Jerôme] revue haben sollten, fortgeschickt.

d. 22. Wegen Regenwetter konnte nicht exerziert werden.

[6] d. 23. Erhielt ich den Befehl, nach der Scheibe zu schiessen und bekam pro Mann 5 Patronen, die ich auch, obgleich das Wetter nicht schön war, verschoss. Die Wacht allein schoss nicht mit. Am Abend erhielt ich mein Patent als Cap[i]t[ain] und ritt

d. 24. zum Obrist [Bernard des 3. Regiments] nach Gezinow, um mich bei ihm zu bedanken, und erhielt die 2. Volt[igier] Comp[agnie]5 definitif.

d. 25. Schoss die Wacht die 5 Patronen. Das Wetter war ziemlich und es wurde sehr gut geschossen.

d. 26. Wurde ein mal exerziert und ich machte die leichten manoeuvres.

[7] d. 27. Exerzierte ich wie gewöhnlich.

d. 28./29. 6

d. 30. Erhielt das [2.] Bataillon den Befehl, nach Gorau, wo die Brücke über die Weichsel durch Flösse zerstört war, zu marschiren, um solche wieder in Stand zu bringen. Wir fanden hier das 1. B[ataill]on [des 2. Regiments] vor, welches sogleich nach unserer Ankunft in seine Cantonnements einrückte. Unsere Leute wurden getheilt, und zwar ihnen Arbeit bei der Brücke und beim Brückenkopf, der zur Beschützung der Weichsel [-brücke] hier angelegt wird, [zugetheilt].

[8] d. 31. Wurden wir von dem 1. B[ataillon] wieder abgelöst und rückten in unsere Cant[onnements] zurück.

d. 1. Juny Des nachts um 12 Uhr erhielten wir den Befehl, sogleich mit aller Mannschaft aufzubrechen und nach Kartschef uns zu begeben, wo wir zur Vollendung des Retranchements, welches zur Deckung der hier befindlichen Fährte aufgeworfen wird, gebraucht werden sollten. Dieses liegt 3 Stunden von unserem Standquartier und wird eine Viertelstunde hinter dem Städtchen Kartschef aufgeworfen. Die Stadt ist von nichts als Juden bewohnt und ist ziemlich gut gebaut. Das Retranchement ist auf 2 Hügeln, die durch Aufwürfe mit einander verbunden sind, gebaut. Auf diesen stehen 2 Kanonen, die die Gegend bestreichen.- Um 8 Uhr erhielten wir vom Gen[eral] Vandamme7 den

[9] Befehl, nach Nielki Ocfolsk uns zu begeben, um zur morgenden revue vor dem König [Jérome] uns vorzubereiten.Dieser Ort liegt œ Stunden von Kartschef. Es liegt hierin ein Schloss des Grafen Potolsk, das sehr hübsch angelegt, aber sehr verfallen war. Der Ort ist weit besser gebaut wie die übrigen polnischen Dörfer.

d. 2. Rückten wir von hier aus in grosser Uniform, Tuchhosen und schwarze Kamaschen, marschirten durch Gorau und auf denselben Platz, wo wir schon vor dem Gen[eral] Vandamme revue gehabt hatten. Hier erwarteten wir den König [Jérome], der nach einer halben Stunde ankam, die Regimenter bataillonsweise vor sich manoeuvriren und exerzieren liess, und ziemlich zufrieden schien.

[10] Um 2 Uhr kehrten wir in unser Cantonnement zurück.

d. 3. Ruhetag

d. 4. Idem

d. 5. Um œ 3 Uhr marschirten wir nach einer Ordre des Divisions Generals [Tharreau]8 von hier ab, um uns auf den rendezvous Platz des Regiments zu begeben. Dieser war bei Kartschef bestimmt. Von hier gingen wir nach dem rendezvous Platz der [2.] Brigade, der bei einem kleinen Dörfchen war, dessen Namen ich vergessen. Um 12 œ Uhr brachen wir von hier auf und kamen nach Niunsobio, wo ein gewisser Baron von Malza ein superbes Schloss hat. œ Stunde von Okanief, einem kleinen polnischen Städtchen, 4 Stunden vor Warschau, bezog die [2./24.] Division [unter Generalleutnant v. Ochs] auf einer Ebene Dorf Collin      ein Lager. Im Rücken hatten wir Holz, also hatten wir die

[11] d. 14 br. N. 7 Materialien zur Erbauung der Hütten nicht weit zu holen. Das Land ist in dieser Gegend auffallend schlechter. Auf unserem ganzen heutigen Marsche trafen wir nur wenige Dörfer an, und diese waren sehr schlecht. Man findet hier nichts als Wald und Sandfelder, wo man bis über die Knöchel im Sande baden muss.

d. 6./7. Brachten wir mit der Vollendung unserer Hütten zu.

d. 8. Ruhetag

d. 9. Regimenterweise exerziert

d. 10. Ruhetag

d. 11. id[em]

d. 12. Hatte die Division revue vor S. M. [König Jérome], der ausserordentlich zufrieden war, und dieses durch eine Gratification, die er den Soldaten für die Menage gab, zu verstehen gab.

[12] d. 13. Wurde brigadeweise exerziert.

d. 14. Da heute Sonntag war, wurde nicht exerziert.

d. 15. Rasttag

d. 16. id[em]

d. 17 Erhielten wir die Ordre, um 2 Uhr morgens von hier abzumarschiren, um den Sachsen9 Platz zu machen, die auch gleich nach unserem Abmarsch einrückten. Unser heutiger Bestimmungsort war Sieroi, 10 Stunden von hier. Nach einem 2stündigen Marsch passirten wir das Dorf Kubilka, worin ein sehr schönes Kloster befindlich ist, welches ehemals den Jesuiten, jetzt aber den Bernardinern gehört. Die Kirche ist nach altrömischem Stil gebaut und sehr schön. Bei Zadzemin, einem sehr kleinen Städtchen, als der Hälfte des heutigen Marsches, hielten wir 2 Stunden an, in welcher Zeit gekocht wurde. Um 3 Uhr

[13] nachmittags brachen wir auf von hier und kamen um 9 Uhr abend bei Sieroi an, nachdem wir bei diesem Städtchen den Fluss Narew passirt hatten. wo ein Werk zur Beschützung der hier befindlichen hölzernen Brücke angelegt wird. Der Ort selbst liegt dicht am Fluss und ist an den Seiten, wo er nicht am Fluss liegt, mit Schanzen umgeben und befestigt. Seine Aussenwerke stehen ziemlich vollständig. Vor der Stadt campirten wir. Der Weg bis hierher ist meistentheils sandig. Die Gegend ist fruchtbar, denn man findet hier mehrere gute Dörfer. Wald findet man ausserordentlich viel.

[14] d. 18. Marschirten wir um 7 Uhr, nachdem wir auf 4 Tage Mehl fouragirt hatten, von hier aus. Die Hitze war unerträglich, glücklicherweise wurde sie durch ein Gewitter gemildert. Um 4 Uhr nachmittags langten wir in Pultusk, das durch die dabei vorgefallene Schlacht10 berühmt ist und das am entgegengesetzten Ufer des Flusses befestigt wird, an. Sie ist schlecht gebaut und liegt hart am Narew. Jenseits des Flusses kamen wir ins Lager.

d. 19. Ruhetag

d. 20. Da wir erst auf 6 Tage Mehl empfangen und an die Leute austheilen mussten, marschirten wir erst um 6 Uhr von hier aus. Die Hitze war unerträglich.

[15] Die Gegend hat sehr durch den Krieg gelitten und ist sehr arm. Dörfer sind sehr wenig und das Wasser ist ebenfalls raar. Um 5 œ Uhr kamen wir auf unseren Lagerplatz zwischen Rozan und Sielen, 2 kleinen polnischen Dörfern. Der König [Jérome] lag in letzterem beim dortigen Pfarrer.

d. 21. Brief 7 nach B. Um œ 3 Uhr morgens brachen wir auf, das Wetter war dasselbe wie auf dem vorigen Marsche. Bei einem kleinen Dorfe, dessen Name mir entfallen ist, passirten wir den Omulef, einen kleinen Fluss und kamen Œ Stunde von dort ins Lager bei Ostrolenka, einem Städtchen jenseits des Narew. Der Weg war sandig und überall Wald.

[16] d. 23. Rasttag bis abends 9 Uhr, wo wir vom Lager aufbrachen und die ganze Nacht durch marschirten, weil die Hitze am Tage zu gross ist. Des Morgens um 9 œ Uhr kamn wir bei Nowigrod, einem Städtchen jenseits der Narew, ins Lager.-

d. 24. Um 2 Uhr brachen wir auf.11 Es wurde links abmarschirt, wodurch ich also die tête bekam. Wir zogen uns, immer die Narew rechts lassend, an derselben entlang. In der Höhe der Stadt Nowigrod passirten wir über eine hölzerne Brücke einen Arm dieses Flusses. 4 Stunden dauerte unser Marsch, Tyski bis wir dann bei Tyski auf einer Wiese bivuakirten.

[17] Der Weg ist sandig und mehr bergigt. Das Dörfchen, wo das Hauptquartier des Brigade Generals [2. Brigade, Graf v. Wickenberg] war und wo unser Lager anstiess, hiess Tyski.

d. 25. Um 1 Uhr des Morgens marschirten wir aus und kamen um 2 Uhr nach Sczucin, einer polnischen Stadt, wo wir bivuakirten.

d. 26. Hatte die ganze Division revue vor dem General Vandamme in grosser Uniform, wo uns die Kriegserklärung12 Frankreichs gegen Russland vorgelesen wurde, wonach wir nach einer kleinen Rede von ihm selbst an die Hg.13 Off.[iziere] wieder einrückten. Um 9 Uhr abends marschirten wir von hier ab. Um 10 Uhr passirten wie ein kleines polnisches Städtchen, und um 9 Uhr morgens, d. 27., nach Taitrod, von welcher Stadt wir noch 1 Stunde marschirten, wo wir in den schön-

[18] sten Kornfeldern bivuakirten. Die Gegend um dieses Städtchen ist auch fruchtbar und schön, auch findet man hier mehr Abwechslung für das Auge. Die Berge hier sind zwar nicht hoch, aber doch etwas Seltenes in Polen. Übrigens war der Weg hierher sandig und schlecht. Die erste Hälfte des Weges, den wir heute passirten, kann man beihahe eine Wüste nennen, indem man nichts als Sandfelder und Fichten erblickt.

d. 28. Da es den ganzen Tag geregnet hatte, marschirten wir erst um 6 Uhr Morgens. Unser heutiger Marsch war kurz, 4 Stunden weit, bei Augustowo, einem kleinen

[19] Städtchen, das wir aber selbst nicht passirten, bivuakirten wir in einem Fichtenwald. Die Gegend war von der, die wir gestern passirten, nicht verschieden.

d. 29. Um 9 œ Uhr marschirten wir von hier ab. Das Wetter war sehr schlecht. Auf unserem heutigen Marsche trafen wir sehr wenig bebautes Land und nichts als Fichten und Tannnwälder. Der Weg war sehr schlecht, daher war es ein sehr grosses Glück, dass wir keinen starken Marsch hatten. Bei Saterzembia kamen wir auf einer Anhöhe im freien Feld ins Lager. Stroh zu Hütten holten wir uns aus den nahegelegenen Dörfern, wo wir Scheunen abdeckten.

d. 30. Marschirten wir um 9 Uhr morgens ab. Der Regen liess erst gegen Mittag nach. Das Korn steht hier ganz

[20] vortrefflich. Nach einem fünfstündigen Marsch kamen wir in Lipsk an, einem polnischen Dorfe. Auf diesem Marsch fielen, da der Weg durch das Regenwetter schlecht geworden war, viele Pferde vor Mattigkeit um. In Lipsk wurden wir Comp.weise in die Häuser vertheilt. Ich kam mit der [3.] Comp[agnie] in eine schlechte Scheune zu liegen. Der Mangel an Brodt war sehr gross.

d. 1. July Marschirten wir um 6 Uhr von hier aus. Da ich von dem Mehl, was wir hier auf einen Tag empfangen hatten, Brodt backen liess, musste ich einige Leute zurücklassen, die mit dem Brodt nachkommen sollten. Es waren dort 50 gefangene Kosacken, die von den polnischen Ulanen gefangen waren, ebenfalls war ein Magazin russischen Mehls in unsere Hände gefallen.

[21] Heute kam die ganze [2.] Brigade in ein Dorf zu liegen und beide Volt[igier] Comp[agnien] [der 3. Kompanie] aufs Piquet14, um das Dorf von der rechten Flanke zu decken.

d. 2. Um 5 Uhr marschirten wir ab. Da wir en Parade durch die Stadt Grodno marschiren sollten, mussten wir vor derselben grosse Uniform anziehen. Um 1 Uhr passirten wir dieselbe und vor derselben den Fluss Niemen. Sie ist die erste russische Stadt im Grossherzogtum Litauen.15 Bei dem Abmarsche der Russen hatten sie die dort befindliche Brücke abgebrannt. Eine Schiffsbrücke, durch die Polen angelegt, führt über den Fluss. Die Stadt ist die hübscheste, die ich in ganz Polen gesehen habe. Einige Kosaken, die sich in der Stadt verspätet hatten, wurden hier gefangen. Die Häuser sind meistentheils massiv

[22] brief N. 8 gebaut und die Strassen nicht zu eng, aber irregulär. Sie liegt auf einer kleinen Erhöhung. Das Land diesseits des Niemen ist bergigt und fruchtbar. Das Korn steht sehr gut. Ÿ Stunden von der Stadt kamen wir ins Lager, dicht bei einem Holze. Die Stadt ist durch schöne Kirchen geziert.

d. 3./4./5. Rasttag

d. 6. Um 2 Uhr Morgens rückten wir von hier aus. Die Hitze war fürchterlich, so dass ein L[ieu]t[enant] von uns, der L[ieu]t[enant] Schmidt, erstickte und mehrere andere von der Gren[a]d[ier] Garde und anderen Corps, die mit uns marschirten. In der fürchterlichsten Mittagshitze marschirten wir unaufhörlich ohne anzuhalten. Um 2 Uhr Nachmittags

[23] kamen wir bei einem kleinen Städtchen ins Lager. Die wenigsten Comp[agnien] hatten weniger als 10 Rotten bei ihrer Ankunft.

d. 7. Geliefert bekamen wir an Lebensmitteln nichts oder doch sehr wenig, so dass viele zurückblieben oder rückwärts auf die Dörfer gingen. Für Magazine war nicht

Morgens 1 Uhr marschirten wir von hier aus. Auf der Hälfte des Weges, nämlich 6 Stunden von dort, machten wir einen Halt von 5 Stunden, in welcher Zeit gekocht wurde. Dieser Halt war bei einem kleinen Städtchen, Ostryni genannt. Um 5 Uhr nachmittags marschirten wir ab, gingen die Nacht durch und kamen nach Verlauf von 6 Stunden

d. 8. gesorgt. Denn schon in den Cantonnierungen bei Warschau herrschte Mangel!—!!!

[24] bestand aus Fichten und Birken Bäumen. Die Gegend ist sehr schön. Heute erschoss sich ein Volt[igeur] von mir.

d. 9. Um 2 Uhr marschirten wir des Nachts von hier aus, ruheten auf der Hälfte des Weges, (d. h.) nachdem wir drei Stunden geruhet hatten, und kamen nach einem dreistündigem Marsche bei Bielica, einem kleinen Städtchen an, wo wir, nachdem wir dasselbe passirt hatten, ein Lager bezogen. Hier hatten die Russen ein starkes Magazin von Heu, Hafer und Stroh gehabt, selbiges aber abgebrannt. Indes fanden wir ein gleiches von Branntwein;

[25] welches in unserem Armeecorps vertheilt wurde. Die Hitze auf unserem heutigen Marsche war sehr stark. Der Weg sandig. Auf dem heutigen Marsch war viel Wald, meistens Birken.

d. 10. Des Nachmittags um 4 Uhr marschirten wir von hier aus, weil wir erst auf die Erbauung einer Bücke, die uns über den einen Arm des Niemen führen sollte, warten mussten. Die sämtliche Bagage und Kanonen mussten zurückbleiben, da die Brücke kaum stark genug war, die darüber marschierende Infanterie zu halten. Wir marschirten bis 10 Uhr Abends, wo wir dann bei einem kleinen Dorfe zwischen Novcyrodek

[26] und Bielica Halt machten und bis 2 Uhr morgens ruhten und dann unseren Marsch nach

d. 11. Novigrodek fortsetzten, wo wir um 10 Uhr morgens ankamen. Es ist ein kleines Städtchen, schlecht gebaut, aber hat eine angenehme Lage. Die reichsten Einwohner darin waren geflohen. œ Stunde von dort bivuakirten wir bei einem kleinen Dörfchen.

d. 12 Morgens um 2 Uhr brachen wir von hier auf und marschirten bis 10 Uhr, wo wir alsdann Halt machten, kochten und dann um 4 Uhr von Corelice, bei welchem Städtchen wir gelegen hatten, aufbrachen und bis 10 Uhr Abends marschirten und etwa 1 Meile von Mir, welche Stadt die

[27] Russen erst vor 2 Tagen verlassen hatten, bivuakirten.

d. 13. Um 2 Uhr Morgens setzten wir uns in Marsch nach Mir, passirten die Stadt und bivuakirten œ Stunde von derselben. Die Stadt ist schlecht gebaut, aber scheint wohlhabend zu sein. Da ein grosser Mangel an Lebensmitteln war und die Stadt solche im Überfluss besass, so wurde sie von diesem durch unsere Leute befreit.- Die Gegend bis hierher war meistentheils bergigt, aber fruchtbar, viel Morast, meistentheils alle Dörfer von ihren Einwohnern verlassen, welches

[28] dazu beitrug, dass die in ihren Häusern zurückgelassenen Effekten meistentheils weggenommen oder ruinirt wurden. 1 Stunde von der Stadt waren die Polen, die unsere avant garde bildeten, mit der russischen arrier[e] garde handgemein geworden. Letztere hatte sich aber nach kurzem Gefecht zurückgezogen. Der Verlust auf beiden Seiten war unbeträchtlich. 6 polnische Ulanenregimenter waren, das sie die Kosacken zu weit verfolgt hatten, wie sich hier das Gerücht verbreitet, in die Pfanne gehauen; indes ist dieses noch nicht gewiss.

[29] d. 14. Um 2 Uhr Morgens marschirten wir von hier ab. Allein da die Russen unter dem Befehl des Fürsten Bagration16 (der linke Flügel der russischen Armee) sich rechts gewandt hatten, folgten wir dieser Direction und kamen nach einem 9stündigen Marsch in Niezwiez an, welches die Russen kurz vorher verlassen hatten. Diese ist eine russische Stadt, ziemlich gut gebaut. Sie liegt am Lipsa

[30] Fluss und scheint ziemlich wohlhabend zu sein. Sie hat eine angenehme Lage und hübsche Kirchen. Die Gegend um dieselbe ist sumpfig, da die Stadt an einer Seite von einem kleinen See begränzt wird. Vor der Stadt bezogen wir ein Lager.

d. 15. Ruhetag

d. 16. Um œ 3 Uhr marschirten wir aus und verliessen aber sogleich die Strasse, die wir bis jetzt verfolgt hatten und wandten uns nach Minsk. Unser heutiger Marsch war sehr stark, 10 Stunden. Der König [Jérome] und die Garden blieben zurück und

[31] man sagte, dass sie nach Deutschland zurückkehren würden17. Er sah uns vorbeimarschiren, indem wir bei dem Schlosse, welches 200 Schritt von der Stadt liegt, und in welchem er logierte, vorbeimarschirten. Um 8 Uhr Abends kamen wir endlich bei unserem Lagerplatze, welcher bei Piesoczna -einem russischen Flecken- war, an.

d. 17. Um 7 Uhr setzten wir uns in Marsch nach Uzda. Wir hatten nur 5 Stunden und kamen frühzeitig um 12 Uhr dort an. Die Gegend ist oberflächlich mit Wald besetzt. Der Weg ist sandig. Allein die Einwohner, obgleich ihre Hütten schlecht gebaut sind, nicht arm.- Schornsteine sieht man beinah gar nicht mehr in den Dörfern. Fast in den meisten Häusern der russischen Bauern findet man in den Stuben nichts als gewöhnliche Backofen. Der Rauch hat durch ein viereckiges Loch, welches sich in der Wand befindet, Abzug. Da er leichter ist wie die Luft, so ist nur die obere Hälfte der Stube davon angefüllt. Unten merkt man nichts davon, weswegen man sich in einer solchen Stube, um nicht zu ersticken, setzen muss. Auf dem Ofen schläft der Bauer.

[32] d. 18. Um 2 Uhr setzten wir uns wieder in Marsch nach Syczin, bei welchem Städtchen wir nach nach einem 6stündigen Marsch eintrafen. Vor derselben waren mehrere Wolfsgruben. Diese sind trichterförmig und ohngefähr 1 œ Mannslängen tief. In der Mitte steht ein grosser Pfahl mit einem Bajonett oben versehen, worauf man das Fleisch, um die Wölfe zu locken, legt. Die Grube selbst ist mit glatt gehobelten Bäumen ausgelegt.

[33] Oben wird die Grube mit dünnen Zweigen bedeckt, die sobald der Wolf sie betritt, einsinken.

d. 19. Um 3 Uhr marschirten wir von hier ab. Unser Weg führte uns meistentheils durch Wälder. Durch einen Befehl des Gen[erals] von Ochs18 mussten sämtliche Pferde, deren sich viele in der Division (als Packpferde) befanden, zurückgejagt werden. Um 10 Uhr bezogen wir bei einem kleinen Flecken in einem Busche ein Lager.

d. 20. Da unser heutiger Marsch nur 9 Stunden weit war, marschirten wir um 6 Uhr erst ab. Um 9 Uhr kamen wir bei Tourets an, wo wir ein Lager bezogen.

[34] d. 21 Um 3 Uhr marschirten wir von hier ab. Da wir eine unrechte Strasse eingeschlagen hatten, mussten wir erst eine Strecke auf dem Wege, den wir gestern gekommen waren, zurück. Wir passirten Schmelowitschi, ein kleines Städtchen, welches ziemlich wohlhabensd zu sein schien. Es hat eine sehr schöne Kirche. Bei Tryatschko bezogen wir ein Lager. Der Weg ist sehr gut. Viel Wald. Die Einwohner tragen meistentheils statt der Schuhe Sandalen, die aus Bast geflochten sind.

d. 22. Um 2 Uhr morgens brachen wir von hier auf. Gestern kamen die Leute, die uns vom Depot als Ergänzung geschickt wurden,

[35] aus Deutschland bei uns an. Sie wurden sogleich in die Comp[agnien] eingetheilt. Unsere heutige Bestimmung war nach Smolewize, einem kleinen Städtchen.

d. 23. Um 1 Uhr musste unser Bataillon, da es zur Bedeckung der Kanonen zurückbleiben sollte, von hier aufbrechen. 2 Comp[agnien] mussten die avant garde, 2 an den Seiten marschiren und die beiden noch übrigen, welches die 4. und die meine war, die arrier[e] garde machen. Da es sehr oft Stockung im Car[r]é gab, so war dieses ein sehr unangenehmr Marsch. Um 5 Uhr abends kamen wir bei Borizow, einem kleinen Städtchen jenseits des Boreczyna Flusses an. Wir blieben diesseits. Auf dieser Seite hatten die Russen ein Fort angelegt, welches die Strasse

[36] on Polen decken sollte. Es war aber bei weitem noch nicht fertig, indess das, was fertig war, mit sehr viel accuratesse gearbeitet.

d. 24. Um 1 Uhr marschirten wir von hier aus, passirten die Brücke, wovon die Russen die Hälfte abgebrannt hatten. Indes da der Fluss seicht ist, hatte man hier Flösse gelegt. Unser heutiger Marsch war sehr stark, 12 Stunden, so dass wir erst um 10 Uhr abends an unserem Bestimmungsorte, Naika, anlangten.

d. 25. Um 3 Uhr morgens wurden wir von unserem Posten abgelöst und stiessen wieder zum Re-

[37] gimente. Man rechnet hier nicht mehr nach Meilen, sondern nach Wersten. 7 Werst machen eine Meile. Durch Pfähle sind sie auf der Heerstasse angedeutet. Um 9 Uhr kamen wir nach Bober, einer kleinen Stadt, worin ein Magazin befindlich, woraus wir auf 1 Tag Brodt, Fleisch etc. empfingen. Nachdem dieses zugetheilt war, marschirten wir von hier ab. Wir marschirten heute in sections. Um 8 Uhr kamen wir in Tolczin an, bei welcher Stadt wir ein Lager bezogen.

[38] marschirten wir von dort ab. Vorher empfingen wir ganze rationen Brodt, Fleisch und Branntwein. Um 9 Uhr abends kamen wir bei Jablonka ins Lager.

d. 27. Um 6 Uhr marschirten wir von dort ab. Nach einstündigem Marsch trennten wir uns von der 1. Brigade, indem wir die Allee rechts, die nach Alexandrin führt, einschlugen, indes die 1. Br[igade] ihren Marsch nach Orza fortsetzte. Auf der Hälfte

[39] des Weges mussten wir unsere Gewehre scharf laden. Bei Strachelle fouragirten wir Branntwein und Bier für die Off[iziere]. Alexandrina liegt diesseits des Dnepr Flusses, und ist ein wohlhabendes Dorf, welches noch nicht in unseren Händen ist. Grad diesem gegenüber jenseits des Flusses liegt Copes, ein Städtchen. 30 Mann und 1 Off[izier] wurden von meiner Comp[agnie] nach Sklow detachirt, um dem dortigen französischen Comm[an]d[eur] rapport von der Ankunft der Brigade abzustatten. Unterwegs begegnete ihnen aber schon die Besatzung dieser

[40] Stadt, die von den Kosacken plötzlich überfallen, dort verjagt und bis auf 20 Mann zusammengeschmolzen war. Bei der Ansicht des Detachements hielten die Kosacken im Verfolgen ein und zogen sich zurück nach der Stadt. Da es nicht möglich war, sie mit den wenigen Mannschaften zu verfolgen, und eben so wenig möglich, nach der Stadt zu kommen, so zog sich das Det. wieder nach dem Regt. zurück, wo es gegen Abend bei mir anlangte.

[41] Die 1. Volt[igier] Comp[agnie] war am Fluss detachirt und feuerte immerwährend hinüber, um die Kosacken, die sich am jenseitigen Ufer befanden, nicht nachkommen zu lassen. Sie placirten sich in dem Dorfe Alexandrina.

d. 28. Birken- allee Hatten wir Ruhtag. Die Russen hatten jenseits des Flusses auf der Anhöhe überall Cavallerie Piquets, meistentheils Kosaken, worauf[?] wir die Ablösung sehr gut [vor?]nehmen konnten.

d. 29. Bekamen wir den Befehl, mit unserem Bataillon aufzubrechen, um das

[42] 1. Bat[aill]on, das dicht am Dorfe lag, abzulösen. Ich wurde mit meiner Comp[agnie] detachirt, um die 1. Volt[igier] Comp[anie], die im Dorfe selbst auf Piquet stand, abzulösen. Ich marschirte also dorthin und besuchte ihre Position. Das 1. Bat[aill]on marschirte über den Fluss nach der Stadt, vor demselben war schon ein Detach[ement] Caval[lerie] ebenfalls eingerückt. Dem wurde kein Hindernis von den Russen in den Weg gelegt, da sich dieselben schon die Nacht aus derselben entfernt hatten.

[43] Das Corps des Gen[erals] Bagration vereinigte sich wieder mit der Hauptarmee, welches wir nicht hindern konnten. 

Die Nacht legten sich sämtliche Comp[agnien], die bis dahin in der Stadt gelegen hatten, in ein kleines bei derselben befindliches Fort. In der Stadt fanden sie Überfluss an Branntwein etc. etc., kurz an allen Arten von Lebensmitteln. Die 5. Franz[ösische] Division19 passirte bei uns durch.

d. 30. Blieben wir in unserer Position

d. 31. desgl[eichen]

d. 1. Au[gust] Erhielten wir die Ordre, um 2 Uhr morgens von hier abzumarschiren und unsere Direction nach Orsza zu nehmen. Um 2 Uhr nachmittags kamen wir hier an und bezogen

[44] vor dieser Stadt ein Lager. Diese liegt am Dnepr und wird von dem Orsza Flusse in 2 Theile geschnitten. Es sind mehrere hübsche Kirchen hier, indes die übrigen Häuser unansehnlich.

d. 2. Machte das Off[iziers] Corps in grosser Uniform visite dem Marschall Jannot20 [sic! recte: Junot21], Herzog von Abrantes, der ausserordentlich herzlich war.

d. 3. Brachten wir mit der Verbesserung unserer Hütten zu.

d. 4. Hatte das Regiment revue vor dem Marschall in grosser

[45] Uniform.

d. 5. revue vor dem Inspecteur auf revues [?]

d. 6. Wurde des Nachmittags exerziert.

d. 7.-10. id[em]

d. 11. […?]

d. 12. Morgens früh erhielten wir die Ordre, aus unserem Lager aufzubrechen und passirten den Dnepr, der vor der Stadt vorbeiströmt, auf einer Balkenbrücke und marschirten dann noch 1 Stunde in der Birkenallee fort, worauf wir uns rechts drehten und auf einem Feldwege abends 10 Uhr bei Swatorschilesi ein Lager bezogen.

[46] Ich kam mit der Comp[agnie] ins Dorf auf Piquet, um die rechte Flanke des Regiments zu decken. Der Weg ist morastig, aus welcher Ursache wir langsam marschiren mussten, weil der Transport der Kanonen beschwerlich war.

d. 13. Um 7 Uhr morgens marschirten wir von hier ab. Obgleich diese Gegend fruchtbar und gut gebaut ist, so gibt es doch nur schlechte, aus erbärmlichen Hütten bestehende Dörfer hier, die nicht das ansehen von Häusern haben. Wasser in

[47] Brunnen ist hier raar. Alles Wasser, was man hier findet, ist Fluss und Quellwasser, oder solches, was sich beim Regenwetter sammelt. Die Bauern tragen hier überall Röcke von weissem Tuch und verstehen nicht mehr polnisch. Bei dem Dorfe Romanow kamen wir ins Lager und ich in demselben auf Piquet.

d. 14. Um 6 Uhr marschirten wir von hier ab. Auf Feldwegen kamen wir gegen Mittag nach Boevo, einem kleinen Städtchen, wo wir blos kochen sollten und uns deswegen mit Bat[aill]on in Colonne setzten. Allein da wir gegen Abend nicht marschirten,

[48] 22 wir und ich kam zur Deckung des R[e]g[imen]ts hinter demselben auf Piquet.

d. 15. Tryane Um 3 Uhr marschirten wir ab, kamen aber erst um 1 Uhr nachts in unserem Bestimmungsort an, weil wir 7 Stunden umgeführt waren.

d. 16. Tolsliecki Nach einem 3stündigem Marsche trafen wir die 1. Brigade, die kochte. Allein kaum hatten wir Anstalt gemacht, ein gleiches zu thun, so erhielten wir auch schon den Befehl abzumarschiren und um 10 Uhr abends an unserem Bestimmungs-

[49] Orte ankamen. Um 4 Uhr marschirten wir ab und gingen bis 10 Uhr, wo wir Halt und Anstalt zum Kochen

d. 17. machten. Da aber durch einige Marodeurs 2 Dörfer in Brand gesteckt waren, brachen wir gleich auf und marschirten ohne anzuhalten bis vor Smolensk23. Der Anblick dieser brennenden Stadt und der Wachtfeuer der ganzen französischen Armee war ein schöner Anblick. Wir passirten das Lager der französischen Garde, in deren Mitte der Kaiser [Napoleon] bivuakirte und kamen endlich um 1 Uhr

[50] am rechten Flügel der Armee an, wo wir ein Lager bezogen. Die Stadt war noch bei unserer Ankunft von Russen besetzt, wurde aber hart beschossen und des morgens früh von den Polen genommen, die sehr viel Mannschaft dabei verloren. Nur ein Teil der Stadt blieb den Russen übrig, wohin sich die sämtliche Besatzung zurückgezogen hatte. Aber auch aus diesem zogen sie sich der Armee nach zurück.

d. 18. Ruhetag

d. 19. Um 7 Uhr morgens marschirten wir ab, passirten œ Stunde von unserem Bivuak ein brennendes Dorf,

[51] in welchem die 1. Gr[enadier] Comp[agnie] von uns zurückbleiben musste, um zu verhüten, dass das Feuer nicht nach der Strasse um sich griff, weil es sonst die passage der Artillerie unmöglich gemacht hätte. Vor demselben ruheten wir und passirten nach 2 Stunden über 2 Schiffsbrücken, die in dieser Zeit über den Dnepr geschlagen waren, diesen Fluss. Bei dieser blieb die 4. C[ompanie] 2. B[ataillon] zur Besatzung zurück. Von hier marschirten wir noch Ÿ Stunden und fassten auf einer Anhöhe Position.

Da das Feuer der französischen und russischen Truppen, welche letzteren sich

[52] nach einem hartnäckigen Widerstand zurückzogen, nahe kam, setzten wir uns in geschlossene Kolonne und marschirten durch das bei uns liegende Dorf und durch ein dabei gelegenes und marschirten auf die vor demselben gelegene Anhöhe, wo wir Divisions formirten. Kaum standen wir hier aufmarschirt, so zeigte sich der Feind, der meistentheils aus Cavallerie und zwar Kosacken bestand. Unsere Cavallerie und leichte Infanterie, worunter sich auch eine Volt[igier] Comp[agnie] des 6. und 2. Regiments

[53] befand, engagirte sich mit ihnen, worauf sie sich zurückzogen. Jetzt setzten wir uns in 3 Colonnen in Marsch, passirten wieder ein vor uns gelegenes Defilee und marschirten auf die vorher von ihnen besetzt gewesene Anhöhe. Da die Russen über 10.000 M[ann] Cavallerie hatten, formirten wir 3 Quarrées24, welche sogleich von ihnen mit Haubitzgranaten beschossen wurden, aber uns keinen Schaden thaten, da sie zu hoch schossen. Unsere Artillerie that ihnen sehr viel Schaden. Beinah 2 Stunden hielten sie sich und zogen dann,

[54] da wir ihnen bei weitem an Mannschaften überlegen waren, zurück. Da die Nacht hereinbrach konnten wir sie nicht weiter verfolgen, blieben daher in unseren Quarrés die Nacht stehen, setzten die Gewehre zusammen und kochten vor der Front. Unser Verlust bestand in 300 todten und blessirten, worunter ein Obrist und 2 Off[iziere] todt und 13 blessirte Off[iziere] sich befanden.

d. 20. Blieben wir hier stehen. Mehrere Colonnen Franzosen, worunter auch viele Cuirassier25 Regimenter, zogen sich auf der Strasse nach Moskau,

[55] auf welcher sich die Russen zurückgezogen hatten, vor uns weg.

d. 24. Folgten wir ihnen auf derselben Strasse. Der ganze Weg war mit todten Menschen und Pferden und mit zerbrochenen Armaturstücken jeder Art beinah übersät. Alle Dörfer, die wir auf dem heutigen Marsche passirten, waren abgebrannt. Alle Brücken auf unserem Marsche waren von den Russen abgebrannt und mussten also von unserer Sapeur Comp[agnie] neu gebaut werden. Man findet hier Windmühlen von besondere Art, die haben 8 Flügel. Bei jedem Wirthshause sieht man Schaukeln. Dieses Vergnügen scheint von den Russen vorzüglich geliebt zu sein. [vgl. Zeichnung]

[56] Die Gegend ist bergigt und hat Überfluss an Birkenholz. Bei Pneva kamen wir ins Bivuak.

d. 25. Um 7 Uhr marschirten wir ab. Der Staub war, da es lange Zeit nicht geregnet hatte und alle Wege sandig sind, unerträglich. Um 12 Uhr nachts kamen wir bei einem kleinen Städtchen Michalowska, das aber gänzlich abgebrannt war, ins Bivuak. Links und rechts auf unserem heutigen Marsche sahen wir brennende Dörfer. Unser heutiger Marsch war sehr stark.

d. 26. Um 9 Uhr marschirten wir aus, wir gingen bis 1 Uhr nachmittags, wo wir bei der Stadt Dorogobusch [Dorogobucz] ruhten. Um 3 Uhr brachen wir von hier auf, passirten die Stadt, die ganz in Flammen stand und nahmen Position vor derselben. Die eigentliche Stadt liegt auf dem Berge und soll recht hübsch sein. Sie zeichnet sich wie alle russischen Städte

[57] durch ihre schöne Kirche aus. Beinah alle Einwohner waren Feindes halber entflohen.

d. 27. Hatten wir Ruhetag, da wir zur arrier[e] Garde bestimmt waren. Alle französischen Garden passirten bei uns vorbei, ebenso mehrere übrige Truppen und sämtliche Bagage.

d. 28. Brachen wir auf und marschirten bei schönem Wetter bis Laskowo, einem kleinen russischen Städtchen, 4 Stunden. Der Staub war, da es lange nicht geregnet hatte, unerträglich.

d. 29. Rast Semlow Um 7 Uhr brachen wir auf und fassten nach einem 4stündigen Marsch an der Strasse nach Moskau bei der Stadt Semlow Position, wo wir die Nacht blieben.

[58] d. 30. Um 11 Uhr marschirten wir von hier ab und kamen bei einem Schlosse, wo der Kaiser [Napoleon] tags zuvor sein Hauptquartier gehabt hatte, ins Lager.

d. 31. Um 7 Uhr marschirten wir und kamen um 10 Uhr vor Wiazma [Viasma] an, wo wir Halt machten, um unsere grand[e] tenue26 anzulegen. Alsdann passirten wir die Stadt, die ziemlich weitläuftig gebaut, aber ganz abgebrannt ist, mehr wie 30 schöne Kirchen zählt man in derselben. Keine Einwohner sah man, wahrscheinlich waren sie alle geflüchtet ins innere. Sie war ganz ausgeplün-.

[59] dert. 1 Stunde von der Stadt kamen wir ins Lager.

d. 1. Sept. Brachen wir wieder von hier auf und kamen bei Teplukaha ins Lager. Alles Korn auf dem Felde ist abgemäht und ins innere des Landes transportirt zu sein, denn in den nahegelegenen Dörfern findet man nichts mehr.

d. 2. Unser heutiger Marsch war nur 3 Stunden weit. Durch einen kaiserlichen Befehl wurde bekannt gemacht, dass eine Schlacht erwartet wurde und daher die Waffen in Stand gesetzt werden mussten und zu diesem Behuf war um 4 Uhr General Appell, wo dieselben nachgesehen wurden.

[60] Um 6 Uhr abends erhielten wir plötzlich den Befehl, von hier aufzubrechen. Wir marschirten nur 3 Stunden weit auf der route fort, wo wir auf der route nach Moskau bei einem kleinen Dorf ins Bivuak kamen.

d.3. Um 8 Uhr marschirten wir ab und kamen nach 4stündigem Marsch ins Bivuak.

d.4. Um 8 Uhr marschirten wir von dort ab, passirten nach einem 3stündigen Marsche die Stadt Schiatz und kamen œ Stunde vor derselben ins Lager. Sie ist ziemlich gross, hat viele hübsche Kirchen und ist regulär gebaut und meistentheils alles hölzerne Gebäude. Vor derselben.

[61] begegnete uns der Kaiser mit seiner Suite.

d.5. Blieben wir in unserer Position. Die Stadt ging beinahe ganz in Flammen auf.

d.6. Bekamen wir vom kaiserlichen Hauptquartier den Befehl, uns sogleich nach dem Sammelplatz der Armee zu begeben, welcher bei einem grossen Schlosse Scmauke war. Des abends 7 Uhr langten wir dort an und fanden die ganze Armee zu der morgenden Schlacht versammelt. Wir fassten auf dem rechten Flügel Position, über uns waren die Polen.

[62] d. 7. Um œ 7 wurde Generalmarsch geschlagen. Wir setzten uns in grosser Uniform in Marsch und marschirten mit Divisions in geschlossener Colonne ohngefähr 2 Stunden weit, wo wir auf einer Anhöhe brigadeweise deployirten. Hier erreichten uns schon die feindlichen Kanonenkugeln und Haubitzgranaten, die uns aber nur einige Mann blessirten. 80 Haubitzen wurden hier von der Armee zu einer Batterie vereinigt, die mit sehr gutem Erfolg auf die Feinde feuerte. Wir setzten uns in geschlossener Colonne in Marsch, passirten ein vor uns liegendes, mit Gebüsch besetztes defilee und formirten vor demselben gegen die gegen uns anrückende feindliche Cavallerie, welches aber sogleich wieder, da sie keinen Angriff wagten und sich zurückzogen, abgebrochen wurde. Nun avancirten wir wiederum und kamen zu einem Gebüsch, wo wir mehrere Kanonen von den unsrigen,

[63] Schlacht bei Mosaik [=Moshaisk] die durch die rasch heranrückende russische Cavallerie genommen waren, wieder ihnen abnahmen. Die train Knechte und übrigen Artilleristen waren, ehe der Feind sie erreichte, entflohen; also mussten die Russen sie im Stich lassen. Hier verloren wir durch Kanonen und Kartäschenkugeln viele Leute. Am Ende des Gebüsches formirten wir uns en bataille, wurden aber sogleich durch eine vor uns liegende russische Batterie bemerkt und durch Kartätschen begrüsst. Links von uns stand ein französisches régiment chasseur[s] à cheval, das sich aber vor unserer Front rechts zog. Unsere Absicht war, ihren linken Flügel zu umgehen und mit den rechts neben uns stehenden Polen zu schlagen. Da aber die letzteren sich noch nicht zeigten, zogen wir uns, nachdem wir 2 Stunden im fürchterlichsten Kartätschen und Kanonen Feuer gestanden hatten,

[64] zogen wir uns unverrichteter Sache 200 Schritt ins Gebüsch zurück. Da ich unglaublicherweise an einem offenen Fleck stand, wo ich am meisten von der russischen Artillerie bemerkt werden konnte, da die übrigen durch Gebüsch verdeckt waren, so verlor ich sehr viele Leute durch dieses Feuer. Auch im Gebüsch hatten wir keine Ruhe, sondern wurden immerfort durch Kanonenkugeln und Haubitzgranaten durch den Feind verfolgt. Nach einer 4stündigen Ruhe erhielten wir von dem Aide de Camp27 des Herzogs [General Junot] den Befehl, vorzurücken, um den einen Teil des noch stehenden linken Flügels der Russen mit den Polen, die endlich angekommen waren, zurückzuwerfen. Unter der Zeit hatte das Corps des Marschall Ney die redouten, wodurch die rechte Flanke und das Zentrum der russischen Armee gedeckt war, genommen und sowohl den rechten Flügel wie das Zentrum zurückgeworfen.

[65] Unsere Brigade setzte sich also in geschlossener Colonne und marschirte im Sturmschritt auf den Feind, der vor dem Gebüsch, ohngefähr 3.000 an der Zahl, uns zu erwarten schien. Er hielt aber unseren Angriff nicht aus, sondern zog sich, nachdem er mehrere Salven, die aber zu hoch waren und deswegen nur wenig Leute blessirten, auf uns gethan hatte, nach der gänzlich geschlagenen Armee zurück. Durch unsere Artillerie verlor er bedeutend. Links von uns stand die 24. Division. Da noch eizelne russische Tirailleurs im Gebüsch zurückgeblieben waren und aus demselben auf und feuerten, so wurden alle Volt[igier] Comp[agnien], worunter auch ich mit der meinigen, in dasselbe geschickt, um sie aus demselben zu vertreiben. Die meisten

[66] Ihre Position war sozusagen en cheval28 d. h. ihre beiden Flügel zurückgelehnt. Sie standen auf einer sanften Anhöhe, ihr rechter Flügel und ihr Centrum war durch redouten, die in der Geschwindigkeit aufgeworfen waren, gedeckt; ihr linker lehnte sich an ein Gehölze, das durch ihre Tirailleur[s]29 besetzt war. Ihr Rückzug war [durch] dieses Gebüsch, das sich 2 Stunden lang hinter ihrem Rücken lang zog, gedeckt. Von ihrer Cavallerie spricht man nicht sehr vortheilhaft, denn man sagt, sie wäre besoffen ins Feuer gegangen. Mehrere, die wir gefangen bekamen, sagten, sie hätten von ihnen wurden durch uns todgeschossen. Die übrigen zogen sich nach ihrem Corps zurück. Um 7 Uhr Abends war die Schlacht gänzlich entschieden. Unser Verlust war nicht unbedeutend. Wir hatten 1 General tod (Damas), 2 hart blessirt (Tharreau, v. Lepel), 1 leicht blessirt (v.Borstel). Vom Regiment hatten wir 32 Todte und 200 blessirte Soldaten und Off[iziere]. Oberst Lepel blessirt, ebenso die Cap[itaine] Zey, v. Bötcher und Schimmelpfeng30, die L[ieu]t[enants] Langenecker, Adj[udant] m[a]j[or]31 Banke starb kurz nach seiner Blessur. Die Stärke der russischen Armee war 190.000, die der unsrigen 300.000. Ihre Position war sehr stark, ihre front war durch redouten geschützt. Der Verlust von beiden Seiten wird auf 30.000 geschätzt, indes ist der Verlust

[67] soviel Branntwein bekommen, wie sie nur verlangt hätten. Ihren übrigen Truppen muss man Gerechtigkeit widerfahren lassen der Russen proportional mit beträchtlichen von den unsrigen. Ÿ Stunden hinter der russischen Armee liegt die Stadt Mosaik [Moshaisk], wonach die Schlacht ihren Namen erhielt.32 Da sich weiter kein Feind zeigte, formirten wir das Quarrée, setzten die Gewehre zusammen und machten Feuer vor denselben.

d. 8. Da sich die Russen zurückgezogen hatten und keine Lust zeigten, sich von neuem zu setzen, blieben wir in unserer Position.

d. 9. Piragi art Kuchen33 Um 4 Uhr nachmittags rückte unser [3. Infanterie-] Regiment, das 3. leichte B[ataill]on, 2 französische Regimenter und mehrere Detachements Cavallerie, aus, um unter Commando eines französischen Gen[erals] fouragirung für die Armee und zugleich eine accognoscirung an unserer rechten Flanke zu

[68] unternehmen. 3 Stunden weit marschirten wir und blieben bei einem kleinen Dörfchen stehen.

d. 10. Brachen wir um 7 Uhr von dort auf und marschirten noch 2 Stunden und machten bei einem kleinen Fluss am Fusse eines Berges Halt. Von jedem B[ataill]on wurden jetzt 4 Det[achements] Com[an]d[irt], um für 4 Armee Corps in der umliegenden Umgebung 2 Sunden weit Lebensmittel zu fouragiren. Da aber denselben nur 4 Stunden Zeit gegeben wurde und die Dörfer, die in diesem Umkreis lagen, schon gänzlich abgesucht waren, so brachten sehr wenige etwas und wir brachen

d. 11. um 9 Uhr wieder von hier auf. Da die übrigen Regimenter vorwärts gegangen waren, so gingen wir auch nicht nach unserem

[69] alten Punkte, sondern zogen uns der Strasse entlang. Nach einem 4stündigen Marsche machten wir Halt und bivuakirten bei einem Dorfe.

d. 12. Brachen wir von hier auf und gelangten auf die Strasse nach Moskau, allein da die Colonne noch nicht angekommen war, so erwarteten wir dieselbe auf der Heerstrasse bei der Stadt Mosaik [Moshaisk]. In einer Stunde kamen sie, wo wir an sie anschlossen und in die Stadt einmarschirten und auf dem Markte aufmarschirten. Jeder Comp[agnie] wurde ein Haus angewiesen, wo sie bleiben sollte. Ich hatte das Glück, ein ziemlich gutes zu bekommen. Übrigens ist die Stadt unbedeutend, wenig angesehene Häuser befinden sich

[70] in derselben und diese waren wie die meisten übrigen Häuser von blessirten Off. und Soldaten belegt. Des Nachts kam Feuer aus, wo wir ausrückten und löschen helfen mussten. 2 schöne Kirchen sind in dieser Stadt.

d. 13. Um 7 Uhr wurde unvermuthet, da wir glaubten, ganz hierbleiben zu müssen, Generalmarsch geschlagen und um 9 Uhr marschirte unser Reg[imen]t und das 2. und 3. leichte B[ataill]on von hier ab mit der kaiserlichen Equipage und Trésor, zur Bedeckung derselben bestimmt, von hier ab. Der übrige Theil des Armee Corps blieb zurück. Auf dem ganzen Wege waren die Dörfer abgebrannt und da die Häuser in denselben gepfropft voll Blessirten gelegen hatten, waren mehrere derselben, von denen

[71] man die schrecklichen Überreste bemerkte, verbrannt. Wir hatten einen starken Marsch, nehmlich 7 Stunden. Bei Szelkowa, einer kleinen Stadt, wo von jeder Comp. 7 Mann, von unserem Reg[imen]t und von den leichten Bat[aillons] 4 p. l. [Premierlieutenants] und 1 Cap[i]t[ain], 1 L[ieu]t[enant] zur Besatzung zurückblieben.

d. 14 Setzten wir unseren Marsch fort. Der Weg ist sandig und viel Gebüsch von beiden Seiten. Der Weg war mit vielen todten Pferden und Menschen, die theils an Blessuren, theils an Krankheiten jämmerlich ihr Leben beendigt hatten, bedeckt. Unser heutiger Marsch war knapp 4 Stunden, wo wir bivuakirten.

[72] d. 15. Um 7 Uhr brachen wir von hier auf. Von jeder Comp. wurden 2 Mann gegeben, um 2 Stunden von dort unter dem Befehl des L[ieu]t[enants] Frederking in einem kleinen Städtchen, worin ein prächtiges Schloss befindlich ist, zur Besatzung zu bleiben. Von hier aus marschirten wir noch 3 Stunden, wo wie dann bivuakirten, in der Nähe eines adeligen Gutes, deren mehrere an der Heerstasse waren. Auch auf unserem heutigen Marsche passirten wir abgebrannte Dörfer, in welchen unglücklich Blessirte verbrannt waren. In den Dörfern, die nicht

[73] abgebrannt waren, fanden wir ausser Franzosen keine Einwohner. Alle diese an der Strasse liegenden russischen Dörfer sind alle nach einem Modell gebaut. Sie haben nur eine Gasse, d.h. die grosse Heerstrasse, die durch dieselbe führt. An dieser stehen sie, den Giebel nach derselben gekehrt und dieser [ist] mit Schnitzwerk und anderen Geräthen versehen, welches ihnen ein sehr gutes Ansehen gibt. Da diese Häuser mit Brettern oder Balkenwänden mit den anderen Häusern in Verbindung stehen, so ist bei einer

[74] Feuersbrunst an keine Rettung zu denken. In den wenigsten Häusen findet man Rauchfänge. Wo diese sind, ist in einem Nebenzimmer, welches aber auch mit der Wohnstube in Verbindung steht, in demselben die Küche der Familie, wo eingeheizt, Brodt gebacken und gekocht wird. Wo die Schornsteine nicht sind, befindet sich die Küche in der Stube. Die Öfen sind bei den niederen Klassen meistentheils von Backsteinen, die wie unsere Backöfen

[75] gestaltet sind und schwer zu erhitzen sind. Da aber ihre Öffnung nach der Stube zu geht und beständig offen ist, so fehlt es an Wärme nicht. Die Stuben selbst sind durch buntes Schnitzwerk und Bilder verschönert. Sie sind klein, doch schläft die ganze Familie, die doch öfters sehr zahlreich ist, in derselben und es sind hier dieselben bei weitem reinlicher als im Livländischen, Polnischen und Esthnischen. Über dem Fenster ist gewöhnlich das Portrait des Schutzheiligen, vor dem bei Wohlhabenden

[76] beständig eine Lampe brennt.Diesem macht jeder Bauer beim Eintritt in die Stube sein ergebenes Compliment durch eine Kniebeugung. Bei allen Städten findet man die Schmiede vor derselben in einer Reihe, wahrscheinlich um Feuergefahr zu verhüten. Der Anzug der Männer ist ein knapp anliegender, über den Hüften gehaltener kurzer Rock, allein ohne Kragen. Die Farbe desselben ist meistentheils grau, selten braun und bei Vornehmen blau. Das Haar ist um den Kopf herum

[77] bis an den Nacken rund abgeschnitten. Ihr Hut hat einen breiten Rand. Ihre Fussbekleidung besteht entweder in weiten Stiefeln oder Schuhen oder, und zwar im Sommer, in von Bast geflochtenen Sandalen, die über die Füsse gebunden werden. Im Winter werden anstatt der Röcke Schafspelze, die bei Vornehmen sehr hübsch ausgenäht sind, getragen. Diese sowohl wie die Röcke werden durch Gürtel oder Schärpen, die letztere aus Wolle gewirkt sind, zusammen gehalten. Die Frauenzimmer sind meistentheil hässlich, suchen sich durch bunte Kleider zu erheben. Ihre Beine sind dick umwickelt, welches ihnen ein unförmliches Ansehen gibt. Vor Moskau tragen sie hohe Mützen, von denen ein langer Schleier nach hinten zu herabhängt und Koschniks heissen. Quas ist ein aus Rocken [Roggen] und Weizenmehl mit

[78] Wasser vermischter Lieblingstrunk.

d. 16. Um 7 Uhr brachen wir von hier, nachdem wir uns in grosse Uniform gesetzt hatten, auf, um in grand[e] tenue dort einrücken zu können. Kaum hatten wir einen kleinen, œ Stunde vor der Stadt liegenden Hügel und ein auf demselben liegendes retranchement passirt, so lag die Stadt mit ihrer Menge Thürmen, meistentheils mit vergoldeten Knöpfen verziert, ausgebreitet vor unseren Blicken. Ihre Lage ist malerisch schön. Sie brannte schon an mehreren Orten, alle in den Vororten und hierdurch wurde unsere Hoffnung, die Stadt noch bewohnt zu finden,

[79] niedergeschlagen. Mehrere mit Lebensmitteln beladene und durch Franzosen begleitete Wagen bestätigten dieses für uns sehr Unangenehme, denn wir hatten uns auf ruhige Winterquartiere gefreut. Vor der Stadt machten wir Halt, setzten uns in Colonne und dann die Gewehre zusammen. Von jeder Comp[agnie] wurden mehrere Leute in die Stadt geschickt, um, da dieselbe von den Einwohnern verlassen war, Lebensmittel zu holen. Da noch

[80] sehr wenig in derselben angebrannt war, hatte ich das Glück, sie noch zu sehen. Sie ist ein Quodlibet von Palästen und ärmlichen Hütten, die wie Goliath neben David zwischen einander stehen.

Anm[erkung] über Moskau Es liegt unter dem 55. Gr[ad] 45 m, also 3 Gr[ad] südlicher wie Petersburg auf mehreren, durch Niederungen, die theils morastig sind, unterbrochenen Hügeln. Ihr Umfang beträgt 36 Werste oder 5 gute teutsche Meilen. Ihr grösster Diameter wird auf 11 und der kleinste

[81] auf 7 œ Werste angegeben. Unter 64 Haupt- und 521 Nebenstrassen sind mehrere über œ Meile lang. Man rechnet 12.000 Häuser mit den Vorstädten. Im Sommer 200.000, im Winter 250.000 Einwohner. 8 – 900 Kirchen und 30 Klöster. Sie wird durch drei Flüsse bewässert. 1.) Moskwa Reka, an deren rechtem Ufer sie liegt und von ihr den Namen Moskau hat, entspringt 23 Werste von der Stadt.

[82] Über diese führt eine Schiffsbrücke. 2.) Moskwa. Diese ist in der Gegend des Kremls und hat eine prächtige Graniteinfassung. Über dieselbe führt eine schöne steinerne Brücke. 3.) Die Neglina, ein unansehnlicher morastiger Bach ergiesst sich in der Nähe des Kremls in die Moskwa. Im Jahr 1147 wurde zu dieser Stadt durch den Grossfürsten Jury Wladimirowitsch Dolgoruky34 der erste Grundstein gelegt. Sie wurde in 4 Hauptabtheilungen getheilt, wovon die beiden letzteren die beiden ersteren umgeben. 1) Kreml, 2) Kitaigorod, 3) Beloigorod, 4) Semlänoigorod. Ausser diesen noch 30 Vorstädte. Die beiden letzten sind jede durch einen Aufwurf von Erde eingeschlossen.

[83] Den Kreml, der ohngefähr im Mittelpunkt der Stadt liegt, umgibt eine hohe mit zackigen Spitzen versehene, durch Iwan I.35 zu Ende des 15. Jahrhunderts aufgeführte Mauer, die ein unregelmässiges Vieleck, das auf jeder Ecke einen Thurm hat, bildet. Durch 2 Brücken und 5 Thore ist er mit der Stadt verbunden. Im einen Thor, das Spaksche Thor genannt, war ein wunderthätiges Bild der Mutter Maria, und jeder, der hindurchging, musste den Hut abnehmen. Unter 32 Kirchen,(Boris Godunow)36 die im Kreml sind, ist der Ivan Weliki37, im 16. Jahrhundert aufgeführt, der Grösste, allein seine Grösse ist gegen die der unsrigen unbedeutend. Er trägt 22 Glocken, von denen die grösste 400.000 Pfund wiegen soll. 1737 verbrannte der Balken, woran sie hing und sie stürzte herab; ein Stück sprang heraus. Sie liegt am Fusse des Thurmes durch ihre Schwere tief in die Erde gesenkt. Unweit des Thurmes linkerhand liegen auf Schiesslafetten 4 Kanonen, wovon die grösste 96.000 Pfund wiegen soll, aber nicht abgefeuert werden kann. Die grösste Merkwürdigkeit des Kremls ist das alte Zarenschloss,

[84] welches am äussersten Ende des Kreml liegt und in welchem sich die Schätze, die von grossem Werth sein sollen, aber alle mit fortgenommen waren, befanden. Das Gebäude ist 2 Stockwerk hoch und im Jahre 1488 durch Ivan Wassiljewitsch I.38 neu von Stein aufgeführt. Vorher war es von Holz. Die Zimmer sind klein. Nur ein Saal, der ehemalige Audienzsaal des alten Zaren, ist etwas gross und durch einen Pfeiler, der in der Mitte steht, unterstützt. In den Kirchen in Moskau, so wie in allen griechisch-katholischen,findet man keine Bänke, da nach der Religion derselben das Sitzen beim Gottesdienst nicht erlaubt ist. Der Boden um Moskau ist fruchtbar und kultivirt. Wir fanden in der Stadt Lebensmittel in Menge: Der Wein floss beinahe in Strömen, woran unsere Soldaten sich nicht wenig gütlich thaten.

d. 19. War beinah die ganze Stadt in einen Aschenhaufen verwandelt. Der Kreml und ein kleiner Theil der Stadt war vom Brande verschont geblieben. Nach Aussage einiger Deutschen, die sich hier vorfanden, war der Com[man]d[an]t der Stadt noch den Tag vor dem Einmarsch der Franzosen hier gewesen und hatte mehrere grosse Verbrechen freigegeben unter der Bedingung, sich mit Pechtöpfen und anderen brennbaren Sachen in die Häuser zu begeben und beim Einrücken der Franzosen dieselben in Brand zu stecken. Von diesen also rührt das Schicksal Moskaus her

d. 20. Veränderten wir unseren Lagerplatz, indem wir eine Directionsveränderung vornahmen und etwas mehr vorwärts rückten. Das Plündern wurde durch Patrouillen gehemmt und alles Vorgefundene wurde von dem Armeemagazin in Beschlag genommen.

[85] d. 22. Da es anfing, im Lager sehr kalt zu werden, bezogen wir die Häuser der vor uns liegenden Vorstadt. Die Comp[agnie]en kamen theils einzeln, theils 2 oder 3 zusammen in grosse Häuser. Die meinige 3. und 4. kam in eine Kirche, wo ich sehr zufrieden mit war.

Mehrere oben benannte Verbrecher, an ihren rothen Hosen kenntlich, wurden in den Häusern mit Pechkränzen etc. gefunden und 14 an der Zahl an den Laternenpfählen aufgehangen.

[86] Erhielten wir den Befehl vom Hauptquartier, uns mit einem Transport Gefangene nach Mosaik [Moshaisk] zu begeben.

d. 29. u. d. 30. Um 8 Uhr morgens setzten wir uns in Marsch, eine Stunde von hier empfingen wir die Gefangenen, 1.300 an der Zahl, die theils aus Bauern, theils aus Soldaten bestanden. Das Leiden dieser armen Menschen war sehr gross, da sie seit ihrer Gefangen-

[87] nehmung nichts an Lebensmitteln bekommen hatten. Über halb verfaultes Vieh fielen sie mit dem grössten Heisshunger her und verzehrten es. Mehrere fielen todt zur Erde.- Wir marschirten nur 4 Stunden weit bis zu einem Dorfe, wo der Cap[i]t[ain] v. Bardeleben mit seiner Comp[agn]ie lag. Hier bivuakirten wir aus Mangel an Häusern.

d. 1. Oct. Setzten wir unseren Marsch fort. Da der Weg sehr schlecht war, gingen wir nur 3 Stunden weit, wo wir ebenfalls bivuakirten.

[88] d. 2. Wurde links abmarschirt und ich bekam daher die avant garde. Der Weg war miserabel. Das Wetter gut. Wir pasirten meistentheis Wald. Auf der Hälfte des Weges wurden einige Wagen, die uns folgten, aber etwas zu weit zurückgeblieben waren, von den Kosaken angefallen und geplündert. Wir aber langten nach einem 6stündigen Marsch beim Capt. Brethauer, der in einem Dorfe zum Besatz mit einer Mannschaft war, an.

[89] d. 3. Setzten wir unseren Marsch fort. 3 Stunden von dort blieben wir.

d. 4. Um 10 Uhr morgens kamen wir endlich in Mosaik [Moshaisk] an. Da wir hier aber keinen Platz zur Unterbringung der Gefangenen vorfanden, mussten wir noch 2 Stunden weiter marschiren, wo wir dann in einem links gelegenen Dorfe blieben.

d. 5. Wurden wir von der Grenadier Garde und 50 Husaren abgelöst, die sie bis Smolensk transportiren sollten. Anstatt 1.300 überlieferten wir ihnen

[90] nur 1.100. Die übrigen waren theils vor Mangel an Lebensmitteln, theils an Krankheit gestorben. Nun rückten wir in Mosaik [Moshaisk] ein, wo wir die uns angewiesenen Quartiere bezogen. Wir fanden hier die blessirten Off[iziere] vom Reg[imen]t und zu unserer allgemeinen Freude auf dem Wege der Besserung an. Der Cap[i]t[ain] Böttcher und L[ieu]t[enant] Blanke waren an ihren Blessuren gestorben.

d. 11. Marschirten wir mit dem 2. B[ataill]on vom 6. Regiment* vereinigt

[91] und einer escadron chevaux legers der Garde unter dem Befehle des Hg. Obr[ist]l[ieutenant] von Böttcher von hier ab, um die Kanonen des 6. R[egiments] nach Verega, einer 6 Stunden von hier gelegenen Stadt, wo das 1. B[ataill]on von demselben R[egiment] zur Besatzung lag, zu escortiren und von dort aus eine fouragirung nicht allein zu nehmen, sondern auch die Gegend von Bauern und Kosacken, die diese Gegend unsicher machten, zu reinigen. Auf der Hälfte des Weges, nehmlich in einem Dorfe, Borisow genannt, stiess unsere avant garde auf einzelne

[92] Kosacken, die sich in dem Dorfe befanden. Sobald sie uns aber erblickten, machten sie sich davon. Sie blieben uns immer im Gesicht. Kurz vor der Stadt trafen wir eine ganze Colonne russischer Infanterie, die sich hinter einem kleinen Walde herauszog und mehrere P[e]lotons Cavallerie, die ebenfalls dort hielten. Eine Plänk[l]erlinie Kosacken war in Schussweite vor uns, zog sich aber, sobald sie uns[er] ansichtig wurde, in bester Ordnung zurück. Wir placirten uns auf einer Höhe und feuerten einige

[93] Expedition nach Verega  Mal mit Kanonen Kugeln nach ihnen, allein die Distance war zu weit. Nun deployirten wir, formirten uns aber kurz darauf wieder in Colonne, da sie uns in der 1sten Sellung mit Cavallerie zu schnell hätten auf den Hals kommen können. Da die Stadt nahe, aber wir aus derselben keine Antwort auf unser Kanoniren von dem dort verschanzten B[ataill]on vom 6. R[e]g[imen]t hörten, so vermutheten wir mit Recht, dass sie dasselbe aufgehoben hätten. Diese Vermuthung

[94] wurde durch einen aus der Schanze entsprungenen bestätigt, der aussagte, dass der Feind um 3 Uhr morgens plötzlich, ohne einen Schuss zu thun, den Wall überstiegen und alles, was sich nicht ergeben, massakrirt hätte. Da er uns keine Auskunft über die Stärke des Feindes geben und wir dieselbe in der zu grossen Entfernung, da sie vielleicht ein Versteck gelegt

[95] haben konnten, nicht auskundschaften konnten, so fand es der Obrist für gut, sich bis Borizow zurückzuziehen. Hier fassten wir auf der Anhöhe, auf welcher das Dorf liegt, Position. Der Feind hatte uns nicht verfolgt. Gegend Abend kam die Estafette, die der Obrist zum Herzog [General Junot] geschickt hatte und der das Verfahren desselben billigte, zurück

d. 12. Kam der Major [von] Pfuhl von der Artillerie [Reserve], um einen Platz, wo eine redoute am

[96] vortheilhaftesten errichtet werden könnte, auszusuchen. Dies ist die Kirche, an deren Fortificirung gearbeitet wird. [folgt Skizze]

d. 18. Kam das 2. Leichte Infant[erie] Bat[ail]l[on], um unser Reg[imen]t abzulösen. Wir marschirten sogleich nach dessen Ankunft von hier ab. Kaum waren wir aber vor Mosaik [Moshaisk] angekommen, so erhielt der Obrist den Befehl, 1 B[ataill]on zurück zu schicken, um die Besatzung zu verstärken. Da also an uns die Tour war, det[achirt] zu werden, so marschirten wir

[97] wieder zurück und wurden von dem Com[man]d[an]t[en] des Postens, d[em] hg. Obr[ist]l[ieutenant] Junkurt vom 6. Reg[imen]t, nicht freudig empfangen, da er jetzt die ganze Eintheilung anders machen musste.

d. 21. Gegen 2 Uhr nachmittags zeigten sich in der Entfernung von 2.000 Schritt von unserem Vorposten ohngefähr 200 Kosacken und bewaffnete Bauern, die sich auf Schussweite denselben näherten und mit ihnen scharmützelten, sich aber nach einiger Zeit, ohne weiter etwas zu unternehmen, zurückzogen.

d. 24. Gingen wir mit dem 6. Reg[imen]t, unserem 1. B[ataill]on und der Chasseur Garde unter dem Commando des Generals Verdun(39) zu einer Fouragirung

[98] von hier ab. Das Wetter war gut. Wir zogen und ganz rechts, indem wir ohngefähr 1 œ Meilen von der Landstrasse entfernt blieben. Mehrere Dörfer, die wir passirten, fanden wir von den Einwohnern verlassen, indess noch Lebensmittel im Überfluss.

d. 25. Da das Wetter für unsere Absicht vortheilhafter, d.h. neblicht war, war unsere Ernte ausgiebiger als die gestrige. Wir trafen noch die Einwohner, die uns nicht hatten kommen sehen, und also auch Vieh, ohngefähr 100 Ochsen, Schafe etc.

d. 26. Zogen wir uns mit der Herde Vieh rechts nach Mosaik [Moshaisk] zu. Wir passirten einen Theil des Schlachtsfeldes und fanden hier noch 2

[99] Russen, die bei der Schlacht verwundet waren, hier noch lagen, lebten und sich von dem wenigen, was die Bauern ihnen brachten, erhielten. Wir liessen sie sogleich in ein nahegelegenes Haus bringen, aber nach Aussage unseres Arztes würden sie den kommenden Tag nicht erleben. Bei unserer Ankunft in Mosaik [Moshaisk] wurden einige Orden, die in der Zeit von Kassel gekommen waren, vertheilt.

d. 27. Hatten wir in grand[e] tenu[e] revue, bei welcher medaillen an einige Off[iziere] ausgetheilt wurden. Gegen Abend kam der Kaiser [Napoleon] und mit ihm die ganze französische Armee von Moskau hier an. Auch erhielten wir den Befehl, uns zum Abmarsch auf morgen parat zu halten.

[100] d. 28 Um 6 Uhr brachen wir von hier auf. Der Zug der Wagen der grossen Armee ist ungeheuer. Beihnah alle Kutschen von Moskau kann man so antreffen. Wir passirten das Schlachtfeld und das 3 Stunden hinter demselben gelegene Kloster, wo ein Hospital etablirt gewesen war. Mehrere Wagen von den unsrigen wurden von den Gendarmen angehalten, um Blessirte aus diesem Hospital aufzuladen. Eine Stunde hinter demselben bezogen wir in einem links am Wege gelegenen Tannenwalde ein Bivuak.

d. 29. Hatten wir einen 10stündigen Marsch. Um 7 Uhr abends bezogen wir hinter Schiatz in den Gärten ein Bivuak. Da wir wenig Holz

[101] hatten, und es in der Nacht sehr kalt war, hatten wir es hier schlecht.

d. 30. Hatten wir ebenfalls einen 10stündigen Marsch. Das Wetter war vortrefflich. Unterwegs fanden wir mehrere todte verstümmelte, wahrscheinlich waren sie von den Bauern oder Kosacken, die hier die Gegend unsicher machten, so behandelt worden. Im freien Felde bivuakirten wir.

d. 31 Kamen wir nach Wiazma [Viasma], wo wir vor dieser Stadt bivuakirten. Da wir wenig Lebensmittel und seit den paar Tagen unseres Marsches starke Märsche gemacht hatten, waren viele von unseren Reg[imen]tern zurück geblieben, die meistentheils in Kosackenhände fielen.

[102] d. 1. Nov. Nach einem 3stündigen Marsche formirten wir auf freiem Felde ein Quarée, setzten die Gewehre zusammen und blieben hier die Nacht

d. 2. Marschirten wir um 6 Uhr von hier ab und blieben 10 Stunden von dort bei einem Dorfe.

d. 3. Kamen wir nach Dorogobusch [Dorogobusz], wo wir auf unserem alten Lagerplatz bivuakirten. Die Brodtnoth war sehr gross. Für ein mässiges Komis[s]brodt bezahlte ich 5 F[rancs] und war nur froh, dass ich es bekam. Sowie ein Pferd umfiel, welches, da sie wegen Mangel an Fourage matt wurden, oft geschah, fielen die Soldaten mit Wuth darüber her und zerrissen es und assen es beinah noch halb roh.

[103] d. 4. Hatten wir Ruhe.

d. 5. Um 4 Uhr nachmittags brachen wir von hier auf, passirten die Stadt und kamen 3 Stunden von dort ins Bivuak. Das Wetter war sehr schlecht, es regnete unaufhörlich.

d. 6. Fiel der erste Schnee. Wir machten heute 7 Stunden und bivuakirten bei einem dichten Walde. Mehrere Soldaten fielen vor Hunger todt nieder und mehrere andere blieben zurück, um auf den Dörfern Lebensmittel zu suchen.

d. 7. Brachte ein vom Obrist ausgeschicktes Detachem[ent] Vieh, welches sogleich in den Comp[agnien] vertheilt wurde. Wir marschirten heute 8 Stunden und blieben bei einem links liegenden Dorfe, in welchem der Herzog von Abr[antes] [General Junot] lag als Gen[eral] Wacht.

[104] d. 8. War die Kälte sehr gross. Der Weg war durch das viele Fahren und Gehen der Truppen so glatt wie ein Spiegel geworden, mehr denn 100 Pferde sah man am Wege liegen, die vor Mattigkeit umgesunken waren und wegen der Glätte und aus Mangel an Kräften nicht wieder aufkommen konnten.

d. 9. Blieben wir vor Smolensk. Die mehrsten Kanonen mussten, da die Pferde zu matt waren, stehen gelassen werden. Keiner durfte ausser expressem Befehl des Kaisers in die Stadt gelassen werden.

d. 10. Morgens fouragirten wir etwas Brodt und Mehl, welches aber nur dazu diente, den Soldaten mehr ap[p]étit zu machen. Gegen 4 Uhr nachmittags brachen wir von hier auf, gingen rechts um die Stadt

[105] und marschirten nach einem 4 Stunden vor derselben in dieser Direction gelegenen Dorfe, vor welchem wir bivuakirten.

d. 11. Blieben wir dort. Mehrere Soldaten starben vor Ermattung.

d. 12. Marschirten wir von hier wieder zurück nach Smolensk, liessen dasselbe rechts und gingen so auf dem Wege nach Orsza noch 3 Stunden, wo wir des nachts blieben. Viele Menschen erstarren vor Kälte!

d. 13. Um 10 Uhr brachen wir von hier auf, marschirten 3 Stunden und kamen, da die Kälte zu gross war, in ein links am Wege

[106] gelegenes Dorf in Scheunen.

d. 14. Um 8 Uhr marschirten wir von hier ab und blieben nach einem 5stündigen Marsch auf einem rechts gelegenen Dorfe. Beinah aber wären wir noch aus diesem vertrieben worden, denn gegen Abend entstand Feuer in demselben, welches jedoch glücklich gelöscht wurde.

d. 15. Um 3 Uhr marschirten wir. Kaum waren wir 1 Stunde von unserem Nachtquartier entfernt, so sahen wir alles auf der Heerstrasse an Wagen und Leuten zurück kommen. Letztere sagten uns, dass vorne Kosacken wären. Wir setzten uns sogleich in Colonne, die Division in 4

[107] Geburtstag des Königs Hieronymus40 P[e]lotons, jedes ohngefähr zu 16 Mann, 2 M[ann] hoch, denn so waren wir geschwächt, und avancirten auf der Strasse. Links bemerkten wir gleich einige einzelne Kosacken und einige 100 Schritte vorwärts ebenfalls. Links ein brennendes Dorf, welches die R[ussen], wahrscheinlich um sich zu maskiren, in Brand gesteckt hatten. Kaum 100 Schritt weiter sahen wir auch eine ganze Linie derselben, ohngefähr 3 – 4 Escadronen, die wohl 2.000 M[ann] ausmachen konnten. In ihrer Mitte hatten sie 2 Haubitzen und eine Kanone, deren

[108] Kaliber ich nicht angeben kann. Sobald wir uns auf Schussweite genähert hatten, beschossen sie uns aus denselben, taten uns jedoch keinen Schaden, da sie auf die Heerstrasse gerichtet hatten und wir an der linken Flanke derselben marschirten. Mehrere von den auf der Strasse marschirenden Marketendern wurden blessirt. Wir formirten uns divisionsweise in Linie und marschirten an der Strasse fort. Unsere Cavallerie vor uns links plänkerte mit dem Feinde

[109] und verlor einige an Blessirten. So folgten uns die Kosacken Œ Stunde lang, worauf sie sich, da der Kaiser und mit ihm die Garden hinter uns waren, zurückzogen und über den Schwanz der Bagage, der unbedeckt war und meistentheil aus Marketendern bestand, herfielen. Nach 2 Stunden kamen wir in das Städtchen Krasnoi [Krasnoye], welches wir passirten und in einem œ Stunde vor demselben gelegenen Dorfe blieben.

d. 16. Marschirten wir bis Liaty, einem kleinen Städtchen. Hier trafen wir die ersten

[110] Juden, mit denen wir uns doch teutsch unterhalten konnten. Was dieses eine Freude für uns war, wieder unsere vaterländische Sprache zu hören, lässt sich denken. Brodt konnten wir hier, obgleich sehr teuer, etwas haben.

d. 17. Blieben wir in einem kleinen Dorf.

d. 18. Kamen wir nach Dombrowna. Dieses ist eine ziemlich grosse Stadt und fast ganz von Juden bewohnt, allein wie die meisten polnischen Städte schlecht gebaut. Vor unserer Ankunft waren hier Lebensmittel im Überfluss gewesen, allein dies waren alle meist schon von der durchziehenden

[111] Armee aufgekauft und ich war glücklich, etwas Brodt zu erwischen, welches ich aber beinah mit Gold aufwiegen musste. 2 Stunden von der Stadt blieben wir in einem kleinen Dorfe.

d. 19. Trat Tauwetter ein zu unserem grössten Leidwesen, denn hierdurch wurden die Wege so schlecht, dass man an manchen Orten bis über die Enkel41 im Dreck baden musste. Nach einem 4stündigen Marsch kamen wir nach Orza, wo wir den Dnieper [Dnepr]auf einer Schiffsbrücke passirten. Hier fouragirten wir etwas Brodt und Fleisch, indess kaum der Mühe werth.

[112] d.20. Kamen wir nach Toloczyn, wo wir in einer Kirche vor der Stadt blieben. Unsere Corps waren sehr zusammengeschmolzen, sodass von der ganzen Armee nichts mehr als höchstens 5 – 6.000 Mann Infanterie übrig war.

d. 21. Nach Bober, wo wir

d. 22. blieben.

d. 23. Nach Krouky. Beide Örter sind kleine Städtchen, aber schlecht gebaut.

d. 24. Kamen wir bei Borizow an, welches selbst ein kleines Städtchen, meist von Juden bewohnt, ist. Es liegt am rechten Ufer der Berezina [Beresina]. Der Brückenkopf, der die einzige Brücke, die über

[113] diesen Fluss führt, vertheidigte, war 2 Tage vorher von der 50.000 [Mann] starken russischen Armee, die aus der Türkei42 kam, dem polnischen General Dombrowsky43, der ihn mit 8.000 Polen vertheidigte, abgenommen und die Brücke verbrannt [worden]. Da es unserer Armee nicht möglich war, diesen Brückenkopf zurückzuerobern, und da wir, wenn wir nicht gefangen werden wollten, den Fluss ohne Zeitverlust passiren mussten, denn das russische Verfolgungscorps unter Wittgenstein44 folgte uns auf dem Fusse, und wir zu schwach waren, eine offene Feldschlacht gegen 2 starke Corps wagen zu können,

[114] so zogen wir uns rechts dem Fluss entlang und schlugen 2 Stunden von der Stadt entfernt 2 schmale Brücken über den Fluss. Gegen Abend wurde die russische Armee hauptsächlich vom 9. Armeecorps [unter Marschall Victor], denn die anderen waren nicht stark, geschlagen und ihnen 6 Kanonen und 600 Gefangene abgenommen. In dieser affaire gaben die Cuirassiere den Ausschlag, die unvermuthet den rechten Flügel des Feindes angriffen und in Unordnung brachten.

d. 25. Morgens passirten die ersten Wagen, und zwar zuerst die Kanonen und Munitionswagen, die Brücke. Glücklicherweise hatte es seit einigen Tagen gefroren, sodass die Passage

[115] Passage der Berezina    des zu beiden Seiten des Flusses befindlichen Morastes möglich war. Ausser diesen und der kaiserlichen Bagage passirten keine Wagen. Alle Regiments Effecten und Off[iziers] Bagage blieb jenseits. Ebenfalls auch die Kutschen der Marschälle und Staabs Off[iziere] (meistentheils eine Beute von Moskau), die sich in ziemlicher Quantität vor derselben befanden. Da das Gedränge ausserordentlich war und zu erwarten war, dass den Tag darauf dieses sich etwas verlieren würde, begab ich mich auf ein nahe gelegenes Dorf, um hier solange zu bleiben.

[116] Hier fand ich etwas Lebensmittel.

d. 26. Mittags kam auf einmal das Geschrei in das Dorf, dass Kosacken im Anzuge wären. Sogleich machten sich alle im Dorf sich befindenden und also auch ich uns auf und eilten mit beflügelten Schritten der Brücke zu. Hier war ich auch kaum angelangt, so zeigten sich auf einer hinter uns befindlichen Anhöhe einige Pulks mit 3 Kanonen, worunter eine Haubitze, womit sie auch sogleich dem Chaos von Menschen, der sich in der schrecklichsten Unordnung vor der Brücke gehäuft hatte, beschossen. Dass hier wenige Kugeln [ihr Ziel ver-]fehlten, lässt sich denken. Welch einen schrecklichen

[117] Passage der Berezina Tod hatten nicht die armen blessirten, die aufs elendigste zertreten wurden. Durch die viele Passage der Pferde war der vor der Brücke befindliche Platz, der morastig war, beinah aufgethaut, sodass die meisten Pferde hier einsanken, die dann durch die Anstrengungen, sich empor zu arbeiten, mehrere Menschen umwarfen, die, da von allen Seiten gedrängt wurde, meistentheils verlohren waren. So musste man also, um nach der Brücke zu

[118] gelangen, von einem Pferd aufs andere springen. Wer ausglitschte und unter ein Pferd zu liegen kam, wurde von den nachfolgenden zertreten. Wer unglücklicherweise die Brücke verfehlte, denn da man in diesen Haufen eingesperrt nicht wissen konnte, in welcher Direction dieselbe war, und sich also vom Ohngefähr leiten lassen musste, [der] wurde ins Wasser gedrängt und musste also, da der Fluss nicht zugefroren war

[119] und Hülfe unmöglich, ertrinken. Auf der Brücke selbst war die Gefahr nicht gross. Ich war so glücklich, diese Brücke, die so vielen ihr Leben kostete, nachmittags 4 Uhr hinter mir zu haben. Das diesseitige Ufer ist mit Holz besetzt. [vgl. die Skizze des Chronisten]

d. 8. Dec. Kamen wir glücklich vor Wilna, der Hauptstadt Litauens, an, und obgleich es eine ansehnliche Stadt ist, so konnten wir doch nur mit vieler Mühe und indem wir es beinah mit Golde aufwogen, Brodt bekommen,

[120] denn die vielen schon passirten Truppen hatten schon beinah alles aufgekauft. Das Gedränge vor dem Thore war schrecklich und auch beinah mit Lebensgefahr verbunden. Die Kälte vom 6., 7. und 8. Januar übersteigt alle menschlichen Begriffe. Sie betrug 29 Grad. Mehrere 1.000 Menschen fanden ihren Tod in diesen Tagen, da wir vom Hunger ebenfalls gepeinigt waren. Die Nacht brachte ich bei einer teutschen Familie zu, die mir für schweres Geld etwas zu essen zurecht machte. Da die Kosacken in der Gegend

[121] umher schwärmten, brachen wir schon um 11 Uhr in der Nacht auf. Mehrere Off., die nicht mehr fort kommen konnten, blieben hier zurück und ergaben sich auf Discretion45 den Russen und wie man sagt, sind sie von ihnen sehr gut behandelt worden.

d. 11. Nach einem 3tägigen Marsch kamen wir endlich nach Kowno, der letzten russischen Stadt; sie liegt hart am Niemen, der hier Memel genannt wird – und [sie] ist ziemlich gross, aber schlecht gebaut. Hier waren ebenso wie in Wilna grosse Magazine, die theils dem Brande, theils der

[122] Plünderung preisgegeben wurden.

d. 12. Passirte ich die über den Fluss führende hölzerne Brücke. Das Gedränge war erschrecklich.

d. 14. Passirte ich die preussische Grenze auf einem Schlitten, den ich im polnischen Gebiet gemiethet hatte. In Dublo, einem kleinen preussischen Dorfe, blieb ich beim Bürgermeister, der Kramer hiess, die Nacht.

d. 15. Nach Gumbinnen, einer hübschen preussischen Stadt.

d. 16. Darkheim

d. 17. Rasttag

[123] d. 18. Angerburg

d. 19. Raspelburg

d. 20. Roessel

d. 21. Wartenburg

d. 22. Allenstein

d. 23. Osterwein

d. 24. Osterod

d. 25. Strasburg

d. 26. Golup

d. 27. Thorn ist eine altväterliche, schlecht gebaute polnische Stadt, allein man spricht überall teutsch und sehr wenige Kaufleute geläufig polnisch. Sie ist im letzten Kriege sehr mitgenommen. Die über die Weichsel führende Schiffsbrücke ist durch einen Brückenkopf,

[124] der auf einer in der Mitte derselben liegenden Insel angebracht ist, vertheidigt. Man hat die Stadt ganz zur Festung umschaffen wollen, allein jetzt die Idee gänzlich aufgegeben, da sie alsdann, wegen der vielen umherliegenden Berge, von denen sie beherrscht wird, nicht haltbar wäre. Die ganze Stadt war voll französischer Offiziere und deshalb [waren] die Häuser so belegt, dass öfters 15–20 [Mann] auf einer Stube sein mussten.

[125] Ich hatte das Glück, mit 3 anderen unseres Reg[imen]ts eine Stube zu bekommen.

d. 8. Jan. 13 Fuhr ich von hier [Thorn] ab. Das General Quartier der Div[ision] nach Niewkowo, einem kleinen Städtchen, unser Reg[imen]t nach Gr[oss] Klina.

d. 9. Innorezlaw (Städtchen), Sikorowo

d. 10. Mojilna (Stadt), Villatova

d. 11. Gnesen, eine recht hübsche Stadt, wo wir

d. 12. Rasttag hatten. Hier war g[e]rade Markt.

d. 13. Pudewitz, Hugai, eine Colonie Würtenberger [Württemberger], die schon im vorigen Jahrhundert hier

[126] angesiedelt haben. Überhaupt findet man durch ganz Polen mehrere solcher Colonien, die sich durch die regelmässige Bauart ihrer Häuser, denn sie sind meist nach der Schnur in einer Reihe gebaut, und Ordnung und Reinlichkeit im inneren auszeichnen. Auch haben diese Bauern meist bessere Pferde, kurz sind reicher als die polnischen. Meistens trifft man Holländer.

d. 14. Posen ist sehr hübsch gebaut, die Häuser ansehnlich und meistentheils massiv. Unter allen polnischen [Städten], die ich bisher sah, ist sie die hübscheste. Es gibt hier ausserordentlich viele Juden.

d. 16. Brachen die Off[iziere] und Soldaten, meistentheils diejenigen, so aus Russland gekommen waren, die zu Caders bestimmt waren, von hier nach Santir, einem kleinen Städtchen auf. Aus den 1.500 Mann,

[127] die durch d[en] hgb. Obrist v. [der] Groeben aus Westphalen in Thorn zu uns gekommen waren, wurden 2 Regimenter formirt, die dazu nöthigen Officiere mussten zurück bleiben. Der König von Neapel(46), der auch heute hier anlangte, setzte seinen Weg, und wie man sagte, auch unser zurück bleibendes Corps, nehmlich nach Glogau fort.

d. 17. Nach Cerfk

d. 18. Schwerin. Hier verbreitete sich allgemein

[128] das Gerücht, dass die Kosacken sich in Landsberg, einem 4 Stunden von dort liegenden Städtche befänden. Ob es nun gleich höchst wahrscheinlich war, dass dieses nicht gegründet wäre, so war es uns doch gewissermassen unangenehm, immer diesen Namen hören zu müssen und nahmen also hier Postpferde und gelangten über Meseritz, Frankfurt a/O

[129] d. 19. Abends d.19. in Berlin an. Da wir hier keine Postpferde bekommen konnten, da sie der König von Preussen in Beschlag genommen hatte, der sich, wie es hier hiess, nach Breslau mit seiner Familie begeben würde, setzten wir, da d. 20. des Abends die ordinaire Post abging über Potsdam, Brandenburg unseren Weg fort. Da es auf der ordinairen Post sehr langsam fortgeht

[130] und wir das Gegentheil wünschten, nahmen wir in Genthin Postpferde (nach einem köngl. preuss. Decret müssen die Bürger die Extraposten für den gewöhnlichen Preis thun), fuhren des Nachts über die Elbe, da des Nachts keiner in Magdeburg eingelassen wird, und wir also dann bis den Morgen warten müssten und kamen über Neuhaldensleben,

[131] Helmstädt47 und Königslutter abends 8 Uhr glücklich in Braunschweig, wo man uns jetzt noch nicht vermuthet hatte an.

Th. W. v. Papet

Capt.

 


Anmerkungen

1 Die Kompanie, die Theodor von Papet befehligte, fügt sich wie folgt in den Aufbau der Grande Armee ein: VIII. Armeekorps (Westfälische Armee unter General Vandamme, ab August 1812 General Junot), 1. westfälische = 23. französische Division (von Ochs, später Tharreau), 2. Brigade (v. Wilckenberg), 3. Linien- Inf.-Regt. (Bernard), 2. Bataillon, Voltigier-Kompanie v. Papet (vgl. Lünsemann, Fritz: Die Armee des Königreichs Westphalen 1807-1913, Berlin 1935).

2 Gòra, südlich von Warschau.

3 Truppeneinteilung.

4 Pioniere

5 Voltigeurs waren bei der französischen Infanterie ursprünglich die Mannschaften der Elitekompanie des linken Flügels im Bataillon, die für den Einsatz im zerstreuten Gefecht bestimmt waren. Hierfür wurden die gewandtesten Leute und besten Schützen ausgewählt. 1803 von Napoleon eingeführt, bildeten sie anfangs selbständige Kompanien, wurden aber später den Bataillonen einverlebt (1868 durch Napoleon III. abgeschafft).

6 Dasselbe.

7 Graf (1809) Dominique-Joseph-José Vandamme (1770-1830), Kommandierender General des VIII. französ. Armeekorps wurde nach Meinungsverschiedenheiten mit König Jérome, insbesondere wegen Nachschubmängeln, die die Truppe zu einer mit Disziplinlosigkeit verbundenen Selbsthilfe zwang, abberufen und ab 30. Juli 1812 ersetzt durch General Junot, Herzog von Abrantes (vgl. hierzu ausführlich John G. Gallaher, Southern Illinois University, Edwardsville: Vandamme, Jerome and the Invasion of Russia: 1812, in: http://members.tripod.com/amik78/Jerry.htm).

8 General Tharreau, Kommandeur der 1. westfälischen = 23. französischen Division zu Beginn des Feldzugs. Ab August wechselte die Divisionsführung: Tharreau übernahm die 2./24. Division von General von Ochs, der Tharreaus bisherige Division erhielt.

9 Die Sachsen bildeten das VII. Corps unter General Reynier.

10 Bei Pultusk kämpften die Russen am 26.12.1806 gegen die Franzosen, ohne deren Vormarsch aufhalten zu können. (1703 besiegte hier Karl XII. von Schweden die Sachsen und Polen).

11 An diesem Tag begann die Invasion Russlands: die französische Hauptarmee überschritt den Niemen; das VIII. Armeekorps (und mit ihm der Chronist) folgte am 2. Juli 1812.

12 Der Einmarsch in Russland geschah ohne Kriegserklärung. Offensichtlich wurde die nachfolgend zitierte Proklamation verlesen, die Napoleon am 24. Juli 1812 am Ufer des Niemen an seine Truppen richtete: “Soldats, la seconde guerre de Pologne est commencée; la première sŽest terminée à Friedland et à Tilsit ! A Tilsit la Russie a juré une éternelle alliance à la France et la guerre à lŽAngleterre. Elle viole ses serments; elle ne veut donner aucune explication de son étrange conduite que les aigles françaises nŽaient repassé le Rhin, laissant par là nos alliés à sa discrétion … La Russie est entraînée par la fatalité; ses destins doivent sŽaccomplir. Nous croit-elle dégénérés ? Ne serions nous les soldats dŽAusterlitz ? Elle nous place entre le déshonneur et la guerre; notre choix ne saurait être douteux. La deuxieme guerre de Pologne sera glorieuse aux armes françaises. Mais la paix que nous concluront portera avec elle sa garantie; elle mettra un terme à la mauvaise influence que la Russie exerce depuis cinquante ans sur les affaires de lŽEurope.” (zitiert nach La Campagne de Russie (1812) vue par Albrecht Adam et Christian Wilhelm von Faber du Faur, Tradition Magazine, Hors Série No 3, Paris 1997, S. 21; deutsche Übersetzung bei: www.histofig/empire/articles/divers_021.html).

13 Hg(b). = Hoch(wohl)geboren.

14 Feldwache.

15 Litauen, von 1386 bis 1795 als Großfürstentum bzw. ab 1447 (Kasimir IV.) als Großherzogtum in Personalunion mit Polen und von 1795 bis 1918 als Bestandteil des Russischen Reichs regiert, kam durch den Tilsiter Frieden (1807) bis zur französischen Niederlage (1812) zum Herzogtum Warschau unter dem König von Sachsen als Regent. Am 1.7.1812 wurde auf Erlass Napoleons ein von Franzosen kontrollierter provisorischer Regierungsausschuss gegründet, der in Litauen Verwaltungsfunktionen ausübte. Ausschussvorsitzender war der Hofmarschall des Großherzogtums Litauen, Stanislav Soltan. Dem Ausschuss, der bis zum Rückzug der Franzosen aus Litauen im Dezember 1812 tätig war, unterstanden die Gouvernements (jetzt Departements genannt) Vilnius, Grodno, Minsk und das Gebiet Byalistock. Durch den Wiener Kongress kamen die Gebiete jenseits des Nemunas-Flusses (Uznemune) zum neugebildeten Königreich Polen (Kongresspolen), das in Personalunion mit Russland verbunden wurde.

16 General der Infanterie Peter Bagration, Fürst aus grusischem Fürstengeschlecht (1765-1812) war im Feldzug von 1812 Befehlshaber der 2. russischen Südarmee. Er focht unglücklich bei Mohilew (23. Juli) und – nach Vereinigung mit der 1. Armee unter dem als “Deutscher” von ihm abgelehnten Feldmarschall Michail Bogdanowitsch Prinz Barcley de Tolly – bei Smolensk (16. August). Bei Borodino (7. Sept.) schwer verwundet, starb er am 7. Okt. 1812.

17 König Jérome wurde von Napoleon wegen seiner Führungsschwächen gerügt und die von ihm befehligten Korps zusätzlich dem Marschall Davout (Fürst von Eckmühl), Kommandeur des I. französischen Inf.-Korps, unterstellt. Hierdurch gekränkt verließ Jérome, der es unter seiner Würde befand, unter einem “einfachen Prinzen” zu dienen, die Armee und begab sich am 14. Juli mit seiner Leibgarde nach Kassel. Durch die Zusammenfassung der Armeekorps unter Davout wollte Napoleon die russische Südarmee unter Fürst Bagration getrennt besiegen, zumindest aber deren Vereinigung mit der russischen Nordarmee unter Barclay de Tolly verhindern.

18 Vgl. Biographie des Generals von Ochs: Ein politisch militairischer Beitrag zur Geschichte des nordamerikanischen und des französischen Revolutionskrieges, sowie der Feldzüge in Spanien, Russland und Deutschland, Hrsg.: v. Hohenhausen, Leopold, Cassel: Luckardt, 1827.

19 Division Compans des I. Armeekorps (Davout).

20 Der Chronist erliegt einem doppelten Irrtum: Marschall (1804) Jannot (Bon-Adrien Jannot de Moncey, Herzog von Connegliano) hatte kein Kommando in Russland. General Jean-Andoche Junot (1771-1813), den er mit Herzog von Abrantes zutreffend bezeichnet und der am 30. Juli den Oberbefehl über das VIII. Armeekorps übernahm, war nicht (und wurde auch nicht mehr) Marschall.

21 Der bis zur Übernahme des Oberbefehls über das VIII. Armeekorps von General Vandamme bewährte General Junot, Herzog von Abrantes war glücklos, da er weder die von ihm erwartete Einkreisung der russischen Armee unter Barcley de Tolly erreichen, noch dessen Abzug aus Smolensk verhindern konnte. Im Januar 1813 wurde er nach Paris zurückbeordert und mit einem Gouverneursposten in der napoleonischen Provinz Illyrien auf dem Balkan betraut.

22 Aufmarschieren.

23 Die Schlacht von Smolensk am 16./17. August 1812 war die erste kriegerische Auseinandersetzung mit der auf Rückzug eingestellten russischen Streitmacht, deren Nordarmee unter Barclay de Tolly und Südarmee unter Fürst Bagration sich wegen wechselseitiger Abneigung dieser Heerführer nur widerstrebend bei Smolensk vereinigt hatten. In der Schlacht wurden 10.000 Soldaten der französischen Armee und 14.000 Soldaten der russischen Armee getötet.

24 Frz. Carré, dt. Karree.

25 Kürassiere, die Soldaten der Schweren Reiterei (im Gegensatz zu den beweglicheren Dragonern), waren mit Helm und Brustpanzer (Kürass) ausgerüstet und mit Lanze, Stichdegen (Pallasch) und Karabiner bewaffnet.

26 Paradeuniform.

27 Adjutant.

28 Frz. beidseits, d. h. doppelt gesichert

29 Einzelschützen.

30 Martin Heinrich Schimmelpfeng (1788-1856) machte noch eine beachtliche Militärkarriere mit (insgesamt) folgenden Stationen: 1802 hessen-kasselsches Regiment Landgraf, 1810 westphälische Armee (1811 Capitain; Einsätze in Spanien und Russland), 1812 russische Gefangenschaft, Eintritt in die Russisch Deutsche Legion, 1813 Gefangenschaft in Dänemark, 1839 Oberstleutnant in Preussen (30. Infanterie Regiment mit den Standorten Koblenz, Trier, Luxemburg). War verheiratet, hatte 12 Kinder.

32 Bezeichnung der Schlacht durch die Franzosen, die sie auch Schlacht an der Moskwa nennen (vgl. die Erhebung des Marschalls Ney als herausragender Held dieser Schlacht auf französischer Seite (“Le brave des braves”) zum Fürst von der Moskwa. Die Russen nennen die Schlacht nach dem Dorf Borodino, das am linken Ufer der Kolotscha, kurz vor deren Mündung in die Moskwa liegt (zum Schlachtverlauf vgl. Engels, Friedrich, Borodino in: Karl Marx/Friedrich Engels – Werke, Dietz Verlag, Berlin 1972, 4. Aufl., Bd. 14, S. 247 ff.).

33 Der Zusammenhang ist unklar. Gemeint sind offenbar Pirog(g)en, Pasteten aus Hefeteig, die mit Fleisch, Fisch, Pilzen, Eiern u. dgl. gefüllt werden.

34 1147 ist das Datum der 1. urkundlichen Erwähnung Moskaus. Der Großfürst ließ die Stadt 1156 mit einer Mauer umgeben (noch nicht die spätere Kremlmauer).

35 Unter Iwan I. Danilowitsch, Großfürst von Moskau (1328-40) wurde Moskau zur Hauptstadt Russlands und der Kreml (befestigte Stadt) als Befestigungsanlage inmitten der Stadt angelegt. Aber erst im 15. Jahrhundert wurde der Kreml unter Zar Iwan III. Wassiljewitsch (1462-1505) von einer massiven befestigten Mauer von 2, 5 km Länge umgeben. Zar Iwan III. stellte zuerst die Einheit und Unteilbarkeit des russischen Reichs als Reichsgesetz auf und nannte sich Herr (Gossudar) von ganz Russland.

36 Mit der Randnotiz “Boris Godunow” spielt der Chronist auf Boris Feodorowitsch Godunow (1551-1605) an, Günstling am Hofe des Zaren Iwan IV. Wasiljewitsch (1533-1584), der als Ivan der Schreckliche in die Geschichte einging. Nach Ausschaltung der legitimen Nachfolger Iwans IV. machte sich Boris Godunow 1598 selbst zum russischen Zaren.

37 Im Mittelpunkt der auf dem Kremlplatz stehenden 3 alten Kathedralen steht der 81 Meter hohe Glockenturm, der wegen seiner Länge Iwan der Grosse (welikij = groß) genannt wird.

38 Recte: Ivan III. Wassiljewitsch, s. Anm. 34.

39 Brigadegeneral Danloup-Verdun, Kommandeur der 2. Brigade der 2. westfälischen bzw. 24. französ. Division.

40 Deutsch für: Jérome, *15.11.1784 in Ajaccio.

41 Umgangssprachlich Fußknöchel.

42 Durch den Frieden von Bukarest vom 2.5.1812, der den russisch-türkischen Krieg beendete, wurde die russische Donau-Armee unter General Kutosow mit 87.000 Mann für den Einsatz in Russland frei.

43 Kommandeur der 17. Division im 5. Armeekorps (Poniatowski) der Grande Armee.

44 Ludwig Adolf Peter Prinz von Sayn-Wittgenstein-Ludwigsberg (1769-1843), kommandierte 1812 das 1. Korps der 1. russischen Westarmee unter Barclay de Tolly (1823 Feldmarschall).

45 Frz. auf Gnade und Ungnade.

46 Eugène de Beauharnais (1781-1824), Stiefsohn Napoleons, wurde General (1804) und Vizekönig von Italien (1805). 1812 war er Kommandeur der Italienischen Armee (4. Armeekorps der Grande Armee). Sein Schwiegervater, der König von Bayern erhob ihn 1817 zum Herzog von Leuchtenberg und Fürst von Eichstedt.

47 Alte Schreibweise für Helmstedt.

 

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search