Transkription

[Titelblatt] Hannöverscher Feldzug in Frankreich
im Jahr 1815, [andere Hand, Mitte der Seite:] V.Grebe [unleserlich]
1919
F[erdinand]F[riedrich] Grebe. 1843

[1] Seinem Freunde Wilhelm Niederstadt, königl. Hannöverschen reitenden Förster zu Pöhlde, widmet und sendet diese Erzählung, eines gemeinschaftlich durchlebten Feldzuges, der Verfasser.

Vorwort.

Hatte ich vor zwei Jahren die Schlacht bei Waterloo ganz aus dem Gedächtniß niedergeschrieben, so ist zu dieser Erzählung mein dürftiges Tagebuch benutzt, welches ich 1816 zu Braunlage ordnete. Die Schilderungen beschränken sich auf meinen Kreis wie es eigentlich, auch nicht anders sein kann.

Otto

[2r] Fortsetzung des Feldzuges nach der Schlacht bei Waterloo am 18. Juni 1815
Um 10 Uhr am 19ten brach die Brigade vom Schlachtfelde auf um den Feind zu verfolgen. Wir jubelten und meinten in Frankreich und vornämlich in Paris müßte es gute Quartire und Wein genug geben. – Auf dem Schlachtfelde fiel ein verwundeter Soldat auf, welcher in letzten Zügen lag und sich sehr quälte. Der Hauptmann fragte, ob ich jemand töten wolle und G. hielt dem Unglücklichen eine Pistole vor den Kopf und drückte ab – aber die Pistole versagte, G. schauderte und stand von seinem Vorhaben ab. – Nachmittags 6 Uhr ward ein Lager bezogen, doch ohne Lebensmittel. Vom Schlachtfelde hatte mancher noch etwas Brod und Reis, woraus dünne Suppen gekocht wurden, und mit Kesseln hatten sich viel Jäger und auch ich versorgt. Unsere Feldkessel, für Korporalschaften1 eingerichtet, und von einem Pferde getragen, waren während der Schlacht verloren gegangen. Die Einrichtung taugt übrigens nicht und jeder Soldat muß seinen Kessel haben, wie auch später es wurde.
Den 20sten kamen wir in eine kleine belgische Stadt, wurden daselbst einquartiert und hatten es gut. Den 21sten wurde Nachmittags die Gränze von Frankreich überschritten, und um 4 Uhr kamen wir vor der Festung Maubeuge an, welche bis um 11 Uhr von unserer Brigade belagert, und dann von den Holländern abgelößt wurde2. Es fehlte an Lebensmitteln und 30–40 Schaafe wurden , glaube ich, gekauft und geschlachtet. – Freund N. und ich erhielte ein Hinterbein, welches abgehauen war, wo das Fleisch anfing. Salz war auch nicht mehr vorhanden und die Mahlzeit fiel dürftig aus. Um 11 Uhr wurde aufgebrochen die Nacht durch und den 22sten bis Nachmittags 3 Uhr marschiert.

[2v] Die Tour war ermüdend und die Schwächeren hatten große  Plage sich mit fortzuschleppen. Zu gewöhnlichen Verhältnißen hat man von solchen Anstrengungen keinen Begriff. – Das Lager wurde in einem Walde genommen und den 23sten war Ruhetag. Waffen und Kleidung wurden gereinigt und der Kommißair erfreute uns wieder mit Fleisch, Schiffszwieback und Rum, wovon hier reichlich geliefert wurde. Der Ruhetag war auch zum Schreiben in die Heimath benutzt,  und mein Brief war bei der Mutter glücklich angekommen; leider hatte ich nur einige meiner Freunde genannt, welche gesund waren, und die Eltern anderer Jäger waren wegen ihrer Söhne besorgt.
Den 24sten ging der Marsch  weiter über Cambray, Peronne und Ray3  und am 30sten kamen wir in den Ebenen von Paris an. Auf dem Marsche war es sehr warm, der Staub belästigte sehr, hatte sich überall auch im Gesicht festgesetzt und Schweißtropfen brachen sich  Bahn, wodurch ein lächerliches Aussehn hervorgebracht wurde. – 2 Holländer lehnten im Chausseegraben mit Sack und Pack und waren todt. Noch wundere ich mich daß nicht viele  starben, beim Verschlingen des kalten Brunnenwassers, wenn uns doch der Schweiß vom Leibe triefte.
Das Lager wurde stets bezogen, und mit der Lieferung der Portionen4 konnte es eben nicht regelmäßig gehen. Die Habsucht war auch hier nicht unterdrückt und eines Morgens, als wir auf einem Kleefelde übernachtet hatten, fehlten 6-8 silberne Georg Rexe5, welche von den Hirschfängerkoppeln abgelöst waren.- Strenge war die Polizei unter englischem Commando und der Profos ahndete geringe Vergehen, aber dem ungeachtet kann das Aufsuchen der Lebensmittel nicht immer unterbleiben, weil doch etwas genossen werden muß, wenn nichts geliefert ist oder werden kann.

[3r] Ein Auskunftsmittel besteht freilich darin, daß die Portionen  auf 3 Tage ausgegeben wurden, aber wer kann sich bei solchen starken Märschen und in solcher Hitze mit viel Proviant schleppen, da man schon von der gewöhnlichen Bagage mehr als hinreichend zu tragen hat. Die Hühner werden bei solchen Verhältnissen am meisten verfolgt, die Polizei kann nicht überall wachen, und es wird mitgenommen was an Lebensmitteln im Vorbeigehen aufzutreiben ist.
Am 28sten oder 29sten bivouacirten wir nahe an der großen Straße auf einem Brachfelde, ein Bach schlängelte sich an einem Ellernbusche im Wiesengrund hinunter, ein Rehbock schreckte und erinnerte an heimathliche Scenen. Ich ging in der Abendstunde im nahen Ort herum und erlebte eine Anectode worüber ich oft gelacht habe. Ein Soldat von beschränkten Begriffen wollte gern Speck essen, und meinte ohne Zweifel, daß man in der Nähe von Paris sein plattdeutsch verstehen müßte: er klopfte nämlich an einem verschlossenen Fensterladen, bis endlich ein altes Mütterchen heraus sah. „Guden Dag, hebbet jieh kein Speck6?“ „Comprand por [sic]!”7 „ob jieh kein Speck hebbet?8“ „mon Dieu je ne comprand por [sic]!“9 Mit Nachdruck und Verwunderung „ i Speck von Swin10.“ –
In den fruchtbaren Ebenen von Paris gefiel es uns ungemein, um so mehr da die starke Anstrengung samt der Hungersnoth ein Ende hatte. Erbsen, Kartoffeln und Kirschen gab es schon im Felde, und ein vorgeschobenes Piquet11 unserer Compagnie brachte von einem Gutsschlosse einige Eimer12Wein dazu wurden in einem kleinen Holze einige Stück Rindvieh erschossen und verzehrt.
Am 1 July war auf den Anhöhen von St. Cloud ein Gefecht zwischen Preußen und Franzosen13, welches wir hörten, am 2ten14 wurde Paris übergeben, am 6ten verließen wir unsere Position und giengen etwa eine Stunde nach Paris vor, den 7ten marschierten wir bis an eine Vorstadt, mir deucht am Fuße

[3v] des Mont Martre15,  wo in der Abendstunde noch zwei Nachzügler ohne Waffen und Gepäck eintrafen. Am 8ten,  wo wir in Paris einzurücken gedachten, wurde die Stadt nachts umgangen, auf einer Chaussee am Boulogner Holze halt gemacht und zuletzt auseinander Marsch commandiert. Geschwind lief jeder in den angränzenden Wald und Freunde oder Bekannte vereinigten sich zur Ruhe in den lange entbehrten Schatten. Nach einigen Stunden hieß es, daß wir hier vielleicht einige Tage bleiben, und deßhalb wurde zum Hüttenbau Anstalt gemacht. Niederstadt, Grebe, Neuse und ich stellten uns einen Schirm her. Zelte hatte eigentlich die die hannoversche Armee nicht, und bei unserem Bataillon von 300 Mann waren 2 Zelte für Officiere, ein Krankenzelt und noch eins für die Unterofficiere, sämtlich in Kegelform. Starke Piquets und Wachen wurden gleich gegeben, und als in der ersten Zeit der neben uns wohnende Profos gezwungen wurde Soldaten laufen zu lassen, welche er arretirt hatte, weil sie Lebensunterhalt aufgesucht haben mochten, wurden demselben des Nachts noch ein besonderes Piquet bewilligt, der Dienst  wurde dadurch dergestalt erschwert, daß man alle zwei Tage auf Wache mußte. Glücklicher Weise verließ uns dieser ungebetene Gast bald und schlug sein Lager anderswo auf.
Noch schmeichelten wir uns, bald Cantonierungsquartiere zu beziehen, und oft war die Rede, daß ein Tag festgesetzt sei um in die Casernen in Paris, oder in die Gegend von Versailles, oder in die Normandie abzugehen, bis man nach vielen Täuschungen den Gerüchten nicht mehr glaubte: und in der That der 30ste October erlösete uns erst aus dieser Stellung. Es mochte damals nöthig sein, daß eine ganze Armee fast 4 Monate in der Nähe der großen Hauptstadt im Feldlager zubrachte, um stets schlagfertig einschreiten zu können, wenn es erforderlich gewesen wäre. Ich will versuchen dies eigenthümliche Leben zu schildern.

[4r] In den ersten drei Wochen wurde statt Brod Schiffszwieback geliefert, welcher der Ungewohntheit halber nicht munden wollte, es gab guten Rum oder Wein und ebenfalls gutes Ochsenfleisch. Drei Monate mußte mit grünen abgehauenen Holze gekocht und immer das Wasser eine halbe Stunde weit gewöhnlich aus der Seine geholt werden. Hatten sich viele Jäger auf dem Schlachtfelde mit Kesseln, noch auf dem Marsche mit Pfannen und Töpfen versorgt, so fehlten die Kochgeschirre doch häufig und in der Mitte des Augusts wurden kleine Feldkessel geliefert.
Eine auffallende Trägheit herrschte überall, sie mochte eine Folge der Anstrengung und starken Ausdünstungen sein. Auf der bloßen Erde lagen die Trägsten wohl 4 Wochen obgleich man dicht bei, Halmfrüchte zum Unterlegen haben konnte. Einst als ich mit meinem Bruder, welcher aus dem Hospitale zu Antwerpen, wo er auch während der Schlacht krank, und Anfangs August hieher angekommen war, dahin giengen und noch einen Hüttencameraden mit haben wollten, sagte derselbe: „ ach sehet mal ich liege hier so weiche, das ist nicht nöthig;“ und doch lag er auf der harten Erde. Wenn Freund N. anfangs die Reihe traf um Wasser zu holen, so mußte er gewöhnlich einen dingen, und einst drehete er sich liegend um und sagte: „ich kann heute kein Wasser holen und wenn ich den ganzen Tag keins bekomme.“
Gern, und gewiß oft war ich N. behülflich, der schwächer war an Körperkraft als ich, und oft durch Kopfschmerzen geplagt wurde aber dies mal warf ich doch sein Pfund Fleisch zur Seite, welches er später wegen Mangel an Wasser braten mußte.
Mitte August wurden die alten Hütten, welche schon zum Theil fest geworden waren, nieder gerissen und neue gebaut. Immer 64 Quadratfuß für die Hütte zu vier Mann, in gleicher Form und regelmäßigen Straßen. Vier fuß waren die Dächer von der Erde und diese wurden mit Brahm bedeckt16. – Das ganze Boulogner Holz war im Herbst bis auf die stärkeren Stämme abgehauen, zur Feuerung und zum Hüttenbau. In ungefähr fünf Tagen war diese Arbeit beendet, und kurz darauf  brach des Abends 11 Uhr in unserer Brigade ein Feuer aus. Der Lärm verbreitete sich schnell, jeder raffte seine Sachen zu sammen, die Compagnien rückten aufs Feld, legten Waffen und Gepäck ab wobei eine Wache blieb,

[4v] und gingen zur Löschung des Feuers. Zum Glück, als das Feuer schon ganz nah war, drehete sich der Wind und unsere neuen Hütten waren gerettet, aber das Verdener, Grubenhagener und Bentheimer Bataillon waren rein abgebrannt, und schritten nun auch zu einem  geregelten Neuaufbau. Oft war im Lager Feuer und man wurde deshalb scheu und vorsichtig, hängte seine Sachen so, daß alles in einem Griff zu haben war.
Blos der Feuersgefahr halber standen nun unser Lager des Nachts einige Posten, wodurch der Dienst erschwert  wurde. Mit Furcht entkleidete man sich des des Nachts, soweit es die Lage erlaubte. – Anfangs September wurde in jede Hütte eine wollene Decke, und Stroh zum ersten male im Ausgange des Monats, und nachher noch zweimal gegeben; auch im October trockenes Holz und Licht geliefert.
Gutes Wetter war  es eigentlich ununterbrochen bis in die letzte Hälfte des October wo es regnete, doch waren unsere Hütten so fest geworden,  daß die Nässe abgehalten wurde. Auch frohr es in dieser Zeit einigemale Eis.
In  den beiden ersten Monaten plagte anhaltende Hitze, und bis in den Herbst eine unbeschreibliche Menge [gestrichen: Bienen] Fliegen. Läuse verbreiteten sich bald und es war unmöglich als Soldat oder Unterofficier sich frei davon zu halten. Ob dieses den Officieren damals gelungen ist, habe ich nicht erfahren. Im September nahmen die Flöhe überhand und peinigten uns erschrecklich. Oft und einst 5 Wochen lang wurde alle Tage exercirt, alle Monat war ungefähr eine große Revüe und mehrere große Paraden, wozu die Anwesenheit des Kaisers Alexander und des Königs von Preußen17, wie auch der Feldherrn, die Veranlassung gab; all 14 Tage Brigade- oder Divisionsmaneuver; des Sonntags Kirchenparade wo einige Bataillons ein Carrée bildeten und worin der Feldprediger redete; oft Bataillons und Brigade Inspection. Rechnet man nun den gewöhnlichen Wachendienst im Lager, an den Barrieren von Paris oder in der Stadt selbst  dazu, so ist leicht zu erkennen, daß es an Beschäftigungen nicht fehlte.Appell war gewöhnlich des Tags zweimal wo die Compagnien verlesen und die Wachen nach dem Alphabet verlesen wurden. Hierdurch kam ich ge(wöhnlich) [eingefügt] mit N. auf Wache und da wir beide vom Postenstehen keine Freunde waren, so wurde, wo sich die Gelegenheit dazu darbot ein halber Frank

[5r] ausgegeben, wofür ein Soldat die meisten Wachen übernahm, und das Geld vertrank. – Es gehört noch zu den Tentenzen in Garnisonen und Feldlagern die Mannschaft in Thätigkeit zu erhalten, doch mochte dieses Prinzip bei den Engländern noch mehr vorherrschen, denn sie mußten immer und zwar mit allem Gepäck exerciren. – Ohne Zweifel schadet die übermäßige Quälerei des ewigen Exercirens dem militairischen Geiste, und die pedantischen Dressuren sind nur zu oft läppisch und nutzen zu nichts weiter, als den Launen eines Mächtigen zu fröhnen. Wohl wäre es an der Zeit fern von Puppenspiel und Uniformstand ein Heer zu bilden das zum Schutze des Vaterlands, aber zu nichts Weiterem vorhanden ist, und da wäre ohne Zweifel das zweckmäßigste und das bequemste, auch das Beste;  Bären-  und – Uhlanen-Mützen, Helm und Federbüsche und so mancher Soldaten Zierath, welcher den Mann nur zum Hanswurst ummodelt, nur zum Nachtheil.
Mir deucht in den ersten Wochen des Lagers, kam das Schützenbataillon Harzer18 etwa 400 Mann, zu unserer leichten Brigade und zwar direkt aus der Heimath. Es waren sehr viel Bergleute dazwischen, und von Mansberg und von Mahrenholz Hauptleute. Etwas später erschienen 20-30 Voluntaire, befehligt durch einen Lieutenant welcher ein Schwede war,  und wie es hieß,  sich im Vaterlande beurlaubt habe,um diesen Feldzug mitmachen zu können.
Das Bremer und  Bremerverdener19 Bataillon bestanden aus vielen Angeworbenen, welche schon in mehreren Staaten gedient hatten. Auf den Wachen hörte man ihre Erzählungen und Urtheile. Einst war die Rede ob es besser sei als Infanterist oder als Cavallerist zu dienen und  ein alter Praktikus der früher auch Cavallerist gewesen sein mochte sagte: „Hör’ Bruder! Ein Cavallerist  bei der Nacht ist mehr werth als ein Infanterist bei Tag.“ Ein anderer erzählte er habe im Königreich Westphalen gedient und zwar als Cavallerist und nach der Auflösung bei einem Bauer. Bei der Einübung des preußischen Landsturms hätte er sich mit dem ihm gegebenen Pferde nach dem Exerciren im Wirtshause verweilt, sei dann über die niederländische Gränze geritten, das Pferd daselbst verkauft und sich bei der Cavallerie anwerben lassen. Nach Kurzem sei er  hier desertirt und wäre zur niederländischen Infanterie gekommen,

[5v] doch hätte er sich auch der bald entfernt und sich unter die Hannoveraner annehmen lassen. Ich meinte auf diese Weise habe er ja den Galgen verdient, und er bestritt diese Meinung nicht, lachte aber doch über seine Streiche. – Für solche Vagabunden mußten wohl früher die Kriegsartikel eingerichtet sein. Sie waren widerlich anzuhören und darin nur zu häufig von hängen, rädern und köpfen die Rede. Hoffentlich wird es jetzt anders sein.
Die Großbrittannisch-Hannoversche-Legion20 lagerte zum Theil neben uns, und die Bataillone waren sehr zusammengeschmolzen. Man hörte viele Sprachen und nicht leicht kann ein Gemisch  von verschiedenen Nationen größer sein, als es daselbst der Fall war. Ihre Fahnen bestanden aus Fetzen und einigen Bändern worauf Pininsula21 und Waterloo stand und die Stangen waren nicht selten durch silberne Ringe verbunden22. Bei den verschiedenen Ansichten über Ehre und Ruhm ist es mir gerade nicht aufgefallen, daß man auf solche Antieguitäten[!] Werth legte.Die Hannoversche Armee hatte damals keine Fahne23.
Die täglichen Portionen bestanden in 1 ½  Pfd. [altes Symbol für „Pfund“] Brod, 1 Pfd. Fleisch und ein achtel Branntwein oder ½  Bouteille Wein24 und Alles [!] war von guter Beschaffenheit. Die monatliche Feldgage bestand in 2 rth  20 ggr wovon aber, falls ich mich recht erinnere, nur 2 rh  ausgezahlt wurden25. Wenn ich nun einschalte, daß ich und viele Andere unsere Bedürfnisse hiermit gedeckt haben: so suche ich gerade keinen Ruhm darin, aber der Leser mag daran abnehmen, wie wenig der Mensch braucht wenn er sich in die verschiedenen Lagen zu schicken weiß. An entgegengesetzten Verfahren fehlte es natürlich auch nicht, und so erinnere ich mich daß ich auf dem Rückmarsche einem ehrenhaften aber leidenschaftlichen Manne Geld leihen mußte um sich Schuhe besohlen (zu) [gestrichen] lassen [eingefügt:] zu können, obgleich er auf  dem (Rück) [gestrichen] Schlachtfelde wohl 20 Pistolen26 Beute gemacht haben mochte.
Lebensmittel waren überall und mannigfaltig ziemlich billig zu kaufen, es bildete sich bald ein Markt und man sah, daß die Leute Geld verdienten an der Erweiterung ihres Handels. Ein deutscher Kuchenbäcker durchschritt das Lager und pries singend seine Waren an; die Limonaden-Verkäufer trugen auf den Rücken  große arstetische blecherne Gefäße mit einem Hähnchen, waren mit einem weißen Handschuh und

[6r] einigen  Bechern versehen, priesen ihr Getränk, und überreichten dem Käufer mit Anstand den Becher, – worin doch fast nur Wasser war.  – wer nicht selbst kochen wollte gab Fleisch und Brod dem Marquetender, aß zweimal und zahlte täglich 5 Sous (20 d)27 zu. Officiere speiseten auf ähnliche Weise nach einem anderen Maßstabe, oder ließen sich ihre Speisen durch ihre Bedienten bereiten.
Musick [!] hörte man oft.; die Hautboisten28 hatten Zeit genug, und übten sich fleißig. Im Grubenhagener Bataillon29 war vielleicht das beste Musikcorps30 in der Armee oder doch höchstens [eingefügt:] konnte ein englisches Corps ihm den Ruhm streitig machen. Für uns unter dem Jägercorps die wir das Jahr vorher im Hamburger Feldzuge in diesem Bataillon gedient hatten31, war diese Thatsache nicht ohne [Streichung:] (Uhrsache[!]) Interesse,  und im Bremer Bataillon hatte sich die damals entstandene Hörner-Harmonie32 am besten ausgebildet. Dieses Bataillon lagerte dicht neben uns und der Stabshornist Könnecke hat uns oft mit seinen Hornisten erfreut. Einst als sie die Reveille33 des Morgens geblasen hatten, folgte unverhofft der Tyroler Walzer mit Fertigkeit und Präcision und verursachte einen Jubel. Sie mochten dieses Stück in den nahen Steinbrüchen unbemerkt eingeübt haben. Auch unsere Hornisten hatten  sich Fertigkeit erworben und bei der Zurückkunft in Nordheim34 lief auf dem Markte das Volk mit freudigem Erstaunen zusammen wenn geblasen wurde. – Diese Hornmusik welche jetzt sehr verollkommt ist, ist beim Militair zweckmäßig und erhebend. Janitscharenmusick [!] im Felde bei der Cavallerie, und vornehmlich wenn diese bei Durchzügen durch die Städte auf den Pferden die Flöte und Clarinette bliesen und die große Trommel schlugen etc. habe ich lächerlich gefunden35.
Schneider, Schuster, Wäscherinnen u.s.w. waren in den Bataillonen selbst, oder man konnte sie leicht unter den Franzosen finden und benutzen.
Die ungewohnte Lebensweise in einem langedauernden Feldlager  erzeugt Krankheiten, vorzüglich bei jungem Militair, wie dieses die Geschichte auch aus alten Zeiten nachweiset. Hier war es vorzüglich eine Ruhrartige Diarhöe [!] wodurch viel Leute weggerafft wurden. Man schrieb sie wilden Weintrauben zu, doch gab es sicher auch andere Ursachen, und ich bekam dies Übel in wenigen Stunden, als ich des Mittags viel Fleisch gegessen und darauf kalkiges Brunnenwasser

[6v] getrunken hatte. Es war wohl der Fall, daß ein Drittheil der Compagnien krank war. Ich wählte das Hospital zu Neully(36), und wurde in 14 Tagen hergestellt. 1100 Mann mochten sich daselbst aufhalten und 9 starben in der Zeit durchschnittlich des Tages. Ich glaube, daß mehr Leute von der hannöverschen Armee gestorben als auf dem Schlachtfelde geblieben sind.  Die Großbrittannisch-Hannoversche-Legion  hatte fast gar keine Kranke, und der Unterschied zwischen jungen und altgedienten Militair trat grell hervor. Ich finde in meinen Notizen daß vom Bendheimer Landwehrbataillon37 welches 800 Mann stark und nicht in der Schlacht gewesen war 59 Mann gestorben sind.
Diese Bendheimer waren große junge Leute, welche aus einer dörflichen Gegend, vielleicht noch sparen wollten,. Man sah sie oft mit ihren Kesseln und Kaffee kochen. – Die Legion Soldaten hatten größeren Sold, sie befolgten auch wohl nicht den Grundsatz des Sparens, tranken viel spirituöse Getränke und waren gesund. Schon damals habe ich in meinem Kreise viel über diese Thatsachen gesprochen, und bin jetzt wo der Schnaps so sehr verpönt wird, mit mir gar nicht einig ob man ihn im Feldlager  nicht dennoch mit großem Nutzen bei den wechselnden und verschiedenen Lebensweisen trinkt.
Im Hospitale traf ich einen Landwehrsoldaten aus der Heimath welcher an meinem Übel litt, doch sonst ein starker Mensch war. Zum Unglück traf ein Brief von seinem Vater, der überhaupt sehr zärtlich war und worin auch seine Strapazen (2)bedauert (1)sehr wurden [sic;  Zahlen im MS] Jetzt trat das Heimweh ein, der Brief war stets in seiner Hand, wenn ich ihn besuchte, und all mein häufiges Zureden, oder die Aussicht recht bald wieder zu Hause zu kommen halfen nicht. Er starb. –
In den Mußestunden wurde Paris besucht, welches bis zum Tuilerien-Palaste eine halbe Stunde vom Lager entfernt war. Der Pflanzengarten mit seinen Menagerien und Museen, die Vendomsäule [sic], Bildergalerie und Palais Royal waren die gewöhnlichsten Zielpunkte, und beiläufig wurden die Kirchen besehen, die vielen Palläste [!] angeschaut, die Straßen und Quais durchstreift, wo man die schönen Brücken bemerkte, welche der Kaiser hatte bauen lassen

[7r] Der Saal worin die Bilder aufgehangen waren, konnte wohl 4–600 Schritte lang sein, er war prachtvoll und welchen Genuß mochte ein Kenner daselbst finden! Bekanntlich waren die werthvollsten Gemälde von halb Europa daselbst zusammengebracht: die Alliirten nahmen aber das Ihrige  zurück und da fehlten  im zerstörten Saale drei viertel der Bilder. – Unten im Gebäude waren Statuen ect. Doch waren die Räume gegen die Bildergallerien nur klein.  Auch hier nahm jeder das Seinige zurück, und ich habe gesehen daß eine Statue mit einem halben Bataillon geschützt wurde. Es war eine männliche Figur welcher auf den Armen, Schultern und Schenkeln Kinder hockten. – Der Tryumpfbogen [!] von Austerlitz, die Vendonsäule [!], das Invalidenhaus und die vielen kriegerischen Embleme an den Portalen der Casernen und Palläste, tragen ohne Zweifel viel zum kriegerischen Geiste der Franzosen bei.
Aus Vergnügen und auch des Gewinns halber wurden die verschiedenen königlichen Wildparke besucht und daselbst Edelwild, Dammwild [!], Sauen, Rehe, Hasen, Kaninchen,und Fasanen geschossen. Die Officiere machten zuweilen auch eine Tour dahin, eine ganze Scha(a)r Jäger begleitete sie, und die Jagdbeute war beträchtlich. – Der Wildstand wurde überhaupt sehr mitgenommen, und es konnte nicht auffallen wenn durch zwei Generalbefehle diese Wilddieberei streng verboten wurde. – Die Befehle halfen nichts, doch werde ich später noch einmal auf diesen Gegenstand zurückkommen. – Schon nach den ersten vier Wochen wünschte ich Versailles zu sehen, und da wir auch von einem Hasenpark gehört hatten, nahmen wir unsere Büchsen und gingen drei Mann stark dahin. Vor der Facade des Schlosses erschrak ich wegen der ungewöhnlichen Größe, darauf wurde der Garten besehen und später ging es durch die Stadt aufs Feld, wo sich auch ab und zu ein Hase fand. Ein kleines Gehölz durchschritten wir, betraten wieder ein Brachfeld, und fanden hier soviel Hasen, daß in 5 Minuten uns gewiß 200 Stück umschwärmten. Dennoch war unsere Jagdbeute sehr gering,weil das Hasenschießen aus dem Laufen nicht gehen wollte, und die Wache uns eingeschüchtert hatte. – Wie wurde später dieser Hasenpark geplündert!

[7v] Wenn ich der Wahrheit gemäß gern bemerke, daß die Offiziere der Jägercorps nach Prinzipien der Humanität und Höflichkeit stets gegen gegen die Untergebenen handelten, und Nachlässigkeiten oder Dienstvergehen nie anders als höchstens mit Arrest bestraft wurden, : so muß ich doch auch hinzufügen, daß in der hannöverschen Armee noch ein Prügelsystem herrschte, wenn es auch nach früheren Zeiten sehr gemindert sein mochte. Das widerliche Spitzruthen laufen habe ich oft genug mit angesehen, und bei den Engländern war die Strafmethode noch empörender. – Viel weiter waren damals die Franzosen in dieser Hinsicht und man sollte kaum glauben,  wie schwer es fällt das Bessere nachzuahmen. – Alte Autoritäten beharren nur zu gern bei ihren Gewohnheiten und Ansichten, und ich glaube, es wäre ein Fortschritt wenn man bei allgemeinen Berathungen die sogenannten Sachverständigen weniger gebrauchte.
Die englische Cavallerie und Artillerie imponirte durch ihre Pferde welche stark, leicht und schön waren, und auf [Einfügung andere Hand] dem Contingent [‚g’ mit Bleistift gestrichen] von der Art sicher nicht in Masse zusammengebracht werden konnten. – In neuester Zeit wo das Interesse für verbesserte Pferdezucht im nördlichen Deutschland allgemein ist, und wo man sich oft streitet, welche Pferde gezogen werden sollten, da habe ich noch gelegentlich die Pferde der englischen Armee erwähnt, und das Halbblut in Schutz genommen. – Englische Officiere waren oft lang und schlank; der Pariser Witz hatte ein solches langes Officier-Gerippe mit dem unkleidsamen kleinen Hute, auf das Gerippe eines Wettrenners gezeichnet, und durch Kupfer als Karikatur verbreitet. Das Bild war characteristisch und reizte zum Lachen.
Ein ausgedehntes Feldlager ist sicher auch ein guter Platz um sich Menschenkenntniß zu verschaffen. Die Menschen berühren sich in Menge und bei der Jugend tritt gewöhnlich der Charackter [!] grell hervor. Wie trübe möchte sich ein Lager ausnehmen wenn die Soldaten sämmtlich im [Einfügung unleserlich] Mittelalter ([eingefügt:] sich) befänden, und wie fröhlich ist die Jugend bei der Lebensfrische. Schon geringfügige Umstände gaben bleibende Veranlassungen und wehe dem der einmal zur Zielscheibe der Scherze ausersehen ist. – Ein Bekannter vertheidigte

[8r] lebhaft den in jener Zeit den Harzern bekannten Köhlermeister zu Harzburg, welcher sich nicht ohne Erfolg mit ärzlichen [!] Curen abgab, und der allgemeine Zweifel über seine Leistungen, erhitzten ihn nur noch mehr.  Harzeburger Doctor wurde er von nun an genannt, und ein einfaches Messer welches er im Lager kaufte wurde zu seiner Lanzette getauft. [Unterstreichung mit Bleistift im MS;  Randbemerkung anderer Hand, lat. Schrift, ebenfalls Bleistift: „ Förster Neuse Oderbrück“] Noch jetzt frage man  die alten Feldjäger am Harze nach dem Harzeburger und sie werden ihn leicht bezeichnen. – Ein anderer weichte in den ersten Wochen seinen Schiffszwieback in Wasser auf und hatte den Kessel an das Feuer gesetzt um später Butter hinein zuthun. Ich lag des Morgens noch unter unserm zuerst erbauten Schirme und stieß unversehens mit dem Fuß den Kessel um. Nach einem weitläufigen Lamento fügte er kräftig und beruhigend hinzu: „aber Gottlob, die Butter ist doch gerettet!“ Butterretter hieß er fortan ohne Gnade. [Unterstreichung mit Bleistift MS; Randnotiz anderer Hand, Bleistift, lat. Schrift: „Grebe“]  – Armbrust hatte den russischen Feldzug, 1812, mitgemacht, seine Gesundheit behalten, und war stets unerschöpflich fröhlich. Einst hatte er ein kleines Versehen begangen und mußte zur Strafe im Paradeschritt auf das Commando eines Oberjägers38 im Lager hin und her gehen. Mit den freundlichsten Gesichte und militairischen Anstande, als wenn er vor einem Könige paradirte schritt er vorwärts; Alles gaffte und lachte: ein Schalk rief halblaut aus der Hütte: „halt!“ und gleich stand er als eine Statüe, kadansirte [!] aber wohlgemuth weiter als der Oberjäger unter Reclamationen marsch commandirte.  Die Officiere sahen aus den Hütten, lachten auch, und nie hätte der populaire Hauptmann v. D. [mit Bleistift in lat. Druckschrift von anderer Hand ergänzt zu „Düring“] das Schauspiel länger ansehen können. Er hob es auf.  Brunke, konnte nur mit Mühe seinen Namen malen, und wurde deshalb zum Schreibmeister ernannt; meinen Vordermann, der sehr groß und jung war,  taufte ich „Unhold“, er revanchierte sich und nannte mich Schwedhelm39, weil bei Sommerwärme auf den Märschen der Schweiß mir immer vom Leibe floß. – Der kleine Jagdkönig Sticke verdient eine besondere Erzählung. Den Namen hatte er sich erworben, weil er mit Legionen Officieren fleißig auf die Jagd ging.

[8v] Er war aus Herzberg, etwas jünger als ich, klein und zierlich wie eine Jungfrau. Das Jahr vorher hatte er den Hamburger Feldzug mitgegemacht, war in dieser Zeit nicht gewachsen,  dabei aber lebhaft, freundlich und sehr gelitten; suchte auf den Märschen Ruhm darin,daß er nicht fuhr oder ritt wenn sich Gelegenheit darbot, und  bewies damit, daß der Ehrgeiz in allen Classen und Verhältnissen vorhanden ist. Im Harze traf ich ihn einst in seiner Hütte wo er sich mit den Kameraden lebhaft schalt, und riefe ihn in vorbeigehen plattdeutsch zu: „Sticke, es hilft ja nichts  der Haufen ist ja nicht darnach!“ (Nämlich der  Körper wäre zu schwach, um allenfalls die Scheltworte thätig unterstützen zu können.) Später wurde Sticke noch  groß und stark, hatte diese Anectode oft erzählt und 1824 brachte sie ein Kriegscamerad  in Erinnerung der mich in Holstein besuchte. – Einst hatte ich ein falsches zwei Frankenstück40 erhalten, und und getraute es mir nicht wieder unterzubringen, aber G. war der Mann dazu, und ich büßte Die von solchen befangenen bloß einige Sous zu einer kleinen  Zeche ein.
In den Feldbataillons unserer Brigade welche zum Theil viele Geworbene enthielten, wurde hochdeutsch gesprochen welches bei der Landwehr wenn diese unter sich redeten in der Regel nicht der  Fall war.  So wie die hochdeutsche Sprache der Handwerker characteristisch  ist, so giebt es auch eine Soldatensprache, welche anzuhören nicht ohne Interesse ist. – Bei einem Streite sagte ein Mann zum andern: „Du bist ein schlechter Soldat, du grauest dir ja vor Schildwacht stehen!“ Zwei Andere zankten, sich und wurden bestraft, indem sie mit angezogenem Gewehr gegen einander überschildern41 mußten. Sie schnitten sich Gesichter zu, und da ihnen  der Mund nicht gestopft werden konnte, so gieng die Unterredung fort. Du verfluchter Landwehr, sagte der eine zu dem andern und dieser erwiederte: „was bist du denn?“ er schlug auf seine Brust und sagte: ich bin ein freiwilliger Soldat ich bin ein Preuße“. – Aus den Nachfragen ergab sich, daß jener gemeint hatte er müßte vielleicht unter [gestrichen] unter der Landwehr dienen und ging deshalb freiwillig zum Feldbataillon. Dem ungeachtet nannte ihn der Andere verfluchter Landwehr, und aus solchen Äußerungen läßt sich auf die Denkungsweise der Soldat schließen. – Die von solchen befangenen

[9r] Ansichten verachtete Landwehr, bestand übrigens aus der Jugend des Landes, und verdiente den Vorzug vor allen Feldbataillons.
In Versailles hatte sich das früher aus Hannover abgeführte Jagdzeug wieder gefunden, es wurde jetzt von einigen Jägern verpackt, und nach Rouen42 geführt wo es zu Schiffe weitergieng. Freund N. war mit dabei und das Commando kehrte, deucht mir im October in das Lager zurück.
Im Palais Royal wurden viele Tassen und Pfeifenköpfe mit Inschriften wie man sie haben wollte, gekauft und zum Andenken mitgenommen. Ein Ladenbesitzer versicherte 60.000 Pfeifenköpfe habe er schon verkauft,und sicher befanden die Budenbesitzer in jenem Palaste bei der Anwesenheit der fremden Herrn, hinsichtlich ihres Handels in guten Verhältnissen.
Den  29sten October wurde bekanntgemacht, daß den 30sten in die Cantonierungsquartiere abmarschiert würde, und nun beeilte sich jeder, seinen Hausgerath zu Gelde zu machen, oder im Fall wo das nicht glückte, wurde er vielfach zertrümmert. – Wieder gab es jetzt einige Hoffnung zu einem angenehmen Aufenthalte in Frankreich und wirklich hatten wir die Preußen welche in Paris lagen beneidet; aber es fiel für uns dennoch schlecht aus. Wir kamen 1 ½  Stunde westlich von Paris auf die Anhöhen von Moudon in das kleine Dorf Fleuri43, und bezogen mit unserm Bataillon 5 große Häuser, welche Generälen und andern Parisern gehörten,  und nur als Sommerwohnungen bezogen wurden. Bei dem Gefechte am 2ten July44 waren hier die Fenster eingeschlagen meistens alles verwüstet, und nur ein Aufseher wohnte in einem Nebenhause.
Die Mannschaft wurde nach der Größe der Zimmer vertheilt worin oft Kamine und nur selten Öfen warenViele Zimmerhatten weder Ofen noch Kamin, doch half sich die Soldaten-Industrie als es kälter wurde, und es wurden Oefen aus Steinen aufgesetzt und die zerschlagenen Fenster zugeklebt. – Geliefertes Stroh und Decken mußten uns helfen. Ich bewohnte das Arbeitszimmer eines Malers, worin ein guter Windofen stand.

[9v] Gemeinschaftliche Menage wurde eingerichtet, und in jedem Hause durch Jäger welche dienstfrei waren gekocht. Das Essen des Mittags und Abends gegeben, die Costen berechnet und von der Gage abgezogen.
Der Dienst war erträglich, die Vergnügungstouren nach Paris wurden fortgesetzt, und das Jagdgehen wiederholt. Einst im November hatten sich etwa 18 Mann mit Oberjägern und Halbmondbläsern45, bei  den Feldwebeln beurlaubt und gingen nach dem Versailler Park. Am nämlichen Tage ging ich, nach dem Apell, mit einigen Bekannten auch dahin, schossen 8 Hasen und kehrten durch die Stadt zurück. Die andere Gesellschaft hatte auch viele Hasen und einige Rehe geschossen, wurde aber von der englischen Wache beunruhigt und zog sich zurück. Die gemeinschaftliche Berathung viel dahin aus, daß der Rückmarsch nicht durch Versailles sondern die englische Wache vorbei vollzogen werden sollte,und um sich das Ansehen eines Commando zu geben marschierte die Mannschaft in Rotten46, die Oberjäger commandirten und die Hornisten bliesen. Das hätte auch wohl nun gehen können wenn die Jägerei nicht mit Hasen und Rehen bepackt gewesen wäre. Die englische Wache welche wohl ziemlich stark sein mochte nahm 15 Mann gefangen einige welche vorn waren, entliefen und brachten die Trauerbotschaft. Nach einigen Märschen wurden sie als Arrestanten zurückgeliefert, und bekamen 3 Wochen Arrest.  – Wir glaubten damals, daß die Strafe noch schlimmer ausgefallen sei, wenn sich nicht unsere in Ansehn stehenden Officiere (nicht [gestrichen]) theilnehmend  verwendet hätten. Der kleine Jagdkönig war auch dabei, und wäre auf dem Transporte bald in einem Wandschranke, worin er schlief, vergessen.
Für die Ansteckung der Krätze47 bin ich immer sehr empfänglich gewesen. Ich hatte sie 1814 bei der Belagerung von Hamburg und bekam sie hier wieder. Als sie ausgeschlagen war kamen meine Augenlieder wieder in den Normalzustand und ich freute mich meines Hautausschlages, weil mir meine Augen seit jener Zeit  viel Beschwerden verursacht haben, ohne die Ursache zu kennen. Im Felde wird die Krätze meistens gewaltsam geheilt – man nimmt Schwefel, bratet und schwitzt in sehr warmen Zimmern, bestreicht  sich mit ätzenden Salben und wäscht sich oft mit schwarzer Seife rein. – In unserm Zimmer waren die Fenster zerschlagen und sie mußten mit Decken zugehangen werden. Vom Ofen welcher in der Wand

[10r] war, gingen die Röhrenzüge in den Wänden herum, und waren verstopft. Überhaupt in 15 Jahren, wie der Wärter sagte,  [eingefügt:] darin kein Feuer gewesen.  – Das Feuerholz hatten wir uns in dem nahen Walde selbst erst gehauen, und das ächte Kastanienholz war natürlich ganz grün. Man denke sich den Dampf der in die Stube mußte und aus der Fensteröffnung abzog. In Decken gehüllt lagen wir auf den Fußboden um nicht zu ersticken, erhoben uns wenn das Feuer ausgebrannt war und briten uns nackt an herausgezogenen Kohlen. In Kurzem waren wir geheilt; ich habe diese ([gestrichen:] Kuhr] Cur  erzählt, weil sie auch zu diesen Schilderungen gehört.
Im December lag Schnee und es war empfindlich kalt, also ist das Klima nicht so milde wie man es sich im nördlichen Deutschland denkt. Im Sommer habe ich doch bemerkt, daß an den Mauern die Melonen frei wuchsen und reiften. Der Wein war im Grunde genommen zu theuer, denn die Bouteille von dem gewöhnlichen Rothwein galt 1 Franck.
In dieser Zeit wurde auch Kriegsgericht gehalten, über diejenigen welche an einem festgesetzten Tage bald nach der Schlacht nicht bei ihren Kompagnien waren und erst später wieder eintrafen. Wer sich [eingefügt:] nicht legitimieren konnte,  bekam später die Waterloo Medaille48 nicht. – Es liegt in den Kriegsartikeln, daß sich jeder Soldat zu seiner Kompagnie halten soll, aber sicher ist es sehr zweckmäßig wenn in einem Feldzuge der Mannschaft besonders bekannt gemacht wird, daß dieses in Schlachttagen unerläßlich nöthig sei, und jede nicht durch Noth bedingte Abwesenheit Strafe nach sich zieht. – Sehr gut erinnere ich mich, daß ich damals so dachte, und noch glaube ich daß Mancher in seiner Fahrlässigkeit und Unschuld vor Gericht gezogen ist. Manches Bataillon der hannoverschen Armee war in den Cantonirungen besser untergebracht  als wir – aber wir hatten Ursache genug mit dem ganzen Aufenthalte in Frankreich unzufrieden zu sein. Dennoch billige ich diese Art Krieg zu führen sehr, weil es die humanste und  in manchen Beziehungen die zweckmäßigste ist. – Die Erinnerung an das Hausen der Franzosen in Deutschland war also noch zu neu, und wer konnte uns wohl verdenken wenn wir wünschten auf  gleiche Weise in Frankreich bewirthet zu werden. Es war nicht der Fall und deshalb konnte die Nachricht  nur erfreulich sein, daß der 13te December [lat.] zum Abmarsch in die Heimath.

[10v] Die Brigade sammelte sich vor Paris, marschirte mit klingendem Spiel durch die Stadt, und die Franzosen mochten froh sein, daß wir wieder gingen. Der Marsch war ungewöhnlich stark, wegen des gezwungenen Gehens auf der etwas mit Eis belegten Chaussee war die Tour sehr ermüdend und viele blieben zurück. Auch ich legte mich gegen Abend hinter einen Haferdiemen49 auf dem Felde und dachte: todt sollst du dich doch nicht marschieren. Aber die Nachwehen kamen als ich, fast steif, mich wieder erhob und mit einigen ganz erschöpften Nachzüglern den Weg fortsetzte. In der Folge wurde es Regenwetter und so blieb es fast auf dem ganzen Marsche. Den Etappenort [?] auf der großen Straße erreicht man leicht, da aber eine Brigade in den kleinen Städten nicht untergebracht werden kann, so muß immer [eingefügt:] der größte Theil der Bataillone detaschiert werden, und gerade dadurch, zumal bei Regenwetter auf den Feldwegen, werden die Märsche so beschwerlich. – einem schwachen jungen Jäger riß der Gamaschenstrippen, der Schuh  blieb im Dreck stecken: er sank in die Knie und betete. – Ein Nachtlager stellt meistens die Kräfte wieder her, und mit frischem Muthe gehet es weiter.  Bei den höhern Graden der Erschöpfung kann man des Abends nichts essen- es gehet gerade als bei den Pferden, wenn sie übertrieben sind. – Den fünften Tag war Ruhetag, später gewöhnlich der vierte. Die Festung Valencienne50 mußte umgangen werden, wie es bei den Festungen immer ist, wir mußten in tiefem Koth waden[!].
Den 22sten oder 23ten wurde die Gränze überschritten und in Mons hatten wir Ruhetag. – Ich finde nicht notirt welche Bataillone unserer Brigade unweit der niederländischen Gränze zur Besetzung in Frankreich zurückblieben, doch werden es wohl die Feldbataillone: Bremer, Bremerverdener und Grubenhagener gewesen sein51. In der Vorstadt von Brüssel waren wir den 26ten, die Jäger der 2ten Compagnie besuchten ihre Wirthe in den Comüne-Theilen, wo wir vor der Schlacht über 4 Wochen lagen. Mein alter Wirth, ein ziemlich aufgeklärter Bäcker, sagte in belgischer Mundart zu mir: „Guten Tag Otto, ich habe schon hundertmal in der  Thür  gestanden und zugesehen, ob ihr noch nicht kömmt; ich hatte gehört, ihr wäret auch in der Schlacht auf den Kopf geschossen.“ Den 31ten in Lüttich, den 6ten Januar 1816 durch Achen [!] nach Stolberg. Es war Regenwetter und wir mußten oft im Wasser waden. Gegen Abend hatte ich eine Unterredung mit Lieutenant von Meding, welche sich auf diese erschrecklichen Strabazen bezog: jung wie ich,  äußerte er sich, doch beruhigend und verständig. Armbrust

[11r] ermunterte durch seine Schnurren, welche  bei  einem 12–13 stündigen Marsche gut angebracht waren, doch erlitt er in dieser Gegend, einige Tage später noch einen kleinen Unfall. Sehr zweckmäßig hatten wir 2 Schneider beim Bataillon, diesen erzählte A wohl nur zu oft die Geschichte von den Ziegenböcken, und wenn er wieder abging so wurde gemäckert. Die Schneider klagten und das Mäckern  wurde verboten. A mäckerte unversehens und bekam Arrest. Als dieser zu Ende war, hatten wir Ruhetag in Westphalen und A meldete sich beim Hauptmann und wünschte ein Quartir-Billet, dieser fragt: „wo seid ihr gewesen ?“ und nun erfolgt freundlich und mit Anstand  die Erzählung, daß er nicht an das Verbot gedacht und gemeckert habe etc. Der Wirth des Hauptmanns hörte die Erzählung an und fand so viel Gefallen an A. daß er ihn im Quartir behielt.
Den 10ten wurde bei Düsseldorf52 der Rhein passiert den 12ten war Ruhetag in Gemark53. Vor der Stadt mußte ein ausgetretener Fluß54 durchwatet werden, Freund N. hatte nicht beachtet, daß er den mit Wasser angefüllten Chausseegraben überschreiten mußte, und bestand hier seine völlige Taufe. Elberfeld und Gemark fand ich recht hübsch die Häuser waren in der Art gebaut wie es wohl auf dem Harze geschieht. – Den 17ten  in der kleinen Stadt Gäsecke55 in Westphalen, wovon sich der Aufenthalt durch Regenwetter, Schmutz und eine Taxushecke, worin Thierfiguren etc. geschoren waren,  in der Erinnerung gehalten hat. Den 18ten durch Paderborn, den 19ten in Treiburg56, den 23ten in Uslar den 26ten in Nordheim. Auf der Gränze empfingen Uslar’s Bürger das Jägercorps und gaben ein Frühstück, wenn ich nicht irre. Ich war gerade auf Wache bei der Bagage zurück und sah wenig von diesem Empfange.
Nach einigen Tagen marschirte  das Jägercorps von Nordheim  nach Einbeck wo vor dem Thor die Invaliden entgegen kamen. D. hatte ein Bein und P. einen Arm verloren und andere litten an minder schweren Blessuren. Sie mußten schon früher transportiert sein.
Mein Bruder war von Nordheim aus zu Hause gegangen, kehrte aber bald zurück und blieb dann beim Corps. Ich nahm unbestimmten Urlaub und ging Ausgang Februar nach Lauterberg ab und, somit hatte meine militairische Laufbahn ein Ende. Mein Alter betrug 19 Jahre und 3 Monate, und gerade mit 17 Jahren war ich 1813 im November in das Grubenhagener Bataillon eingetreten. – Oft konnte ich seitdem Jünglinge von 18–19 Jahren

[11v] welche noch fast als Kinder gehalten wurden, und [eingefügt:] habe diesen wohl zuweilen gesagt, was ich und viele Andern in solchen Jahren mitgemacht hätten.
Könnte ich die Zeit noch einmal durchleben, so würde ich mich bemühen als Officier eine Anstellung zu finden,  und eigendlich war das auch damals so schwer nicht. In solchem Verhältniß ist es angenehm Theilnehmer eines Feldzugs zu sein., der Standpunckt ist belehrender, der Zutritt zur Gesellschaft  besser. Auch die Strabazen der Märsche werden dadurch sehr gelindert, daß der Officier nichts trägt, der Soldat aber unter der Last seines Gepäcks und seiner Waffen keichet  und  welchen Vorzug hat dieser Stand in den Quartiren! Wie oft bin ich und viele Jäger, welche es besser von Kindheit an gewohnt waren, bei Tagelöhnern und armen Handwerkern ins Quartier gekommen: wie muß man da wohnen, essen und schlafen, wie manches unangenehme Gefühl, wie manche Verlegenheit muß unterdrückt  und beschwichtigt werden. In den großen Städten kommt man gewöhnlich unter das Dach, wo es des Winters zu kalt und des Sommers zu heiß ist, ich bezeichnete diese Wohnungen mit der allgemeinen Benennung „Soldatenlogement“. – Das Jägercorps hatte hinsichtlich seines gesammten Dienstes und seiner Besoldung nicht die geringsten Vorzüge vor den anderen Infanteristen und der Feldjäger mußte so gut unter einem fremden Korporal Wache stehen als umgekehrt der Fall sein mochte. Kurz ihr jüngeren Generationen macht euch mit der Geschichte jener Zeit  bekannt, wovon diese Erzählung auch ein specielles Bruchstück ist,  und bekennet mit wie vielen Kraftaufwande und Entbehrungen Eure Väter Euch die Friedenszeit bereiten, worin ihr aufgewachsen seid und lebet; wo Wissenschaft, Kunst und Industrie gedeihet wie es früher der Fall war, wo so manches sich zum Bessern gestaltet: und ergreifet nöthigenfalls die Waffen eben so freudig und freiwillig als wir es thaten.

Lensahn in Holstein May 1842.

[12r] Seiner Majestät
Dem Allerdurchlauchtigsten Großmächtigsten

Koenige Ernst August von Hannover57

zur

25 jährigen Jubelfeier
der Schlacht von Waterloo

in
allertiefster Ehrfurcht
gewidmet vom
Verfasser

[12v] Zur Feier des Tages
Am 18ten Junius 1840

Dreifach ist der Schritt der Zeit:
Zögernd kommt die Zukunft hergezogen
Pfeilschnell ist das Jetzt verflogen,
Ewig still steht die Vergangenheit
Schiller(58)

Fünf Lustra59 sind es heute am 18 Juni 1840, als es dem Dränger der Nationen gelang, abermals, aber auch zum letzten Male ein Tod und Verderben bringendes Heer, Deutschlands Gränzen gegenüber, aufzustellen und den mit Gut und Blut, mit Leib und Leben kaum errungenen Frieden den deutschen, den europäischen Fürsten und Völkern streitig zu machen.
Dieser Typhöus60, der Germanien 12 Jahre lang in in Fesseln gehalten und dessen despotisches Joch die Welt kaum abgeschüttelt hatte, trat aus dem Dunkel der Nacht mit Blitzes Schnelle wieder hervor, um, wie er es gewohnt, ferner der Menschheit Verderben zu bringen. Schon mit seinem Entweichen von Elba, und mit seinem Erscheinen auf Frankreichs  Boden am 1sten  März 1815 trat Furcht in die Gemüther der, der Ruhe sich kaum erfreueten Völker. Zagend schilderte der Eine dem Andern die Folgen von der, Deutschland drohenden Gefahr im Falle des Siegens des, so viel gefürchteten Napoleons.
Mit Herz und Sinn für die allgemeine Sache der Deutschen, griffen die zur Wehr fähigen Jünglinge zu den Waffen, und schlossen sich um die Theils aus dem letzten Feldzuge noch nicht zurückgekehrten oder kaum organisierten Truppen, und überschritten zu neuer Beschützung des Vaterlandes die Ufer des Rheinstroms; und die Väter am Heerd bleibend und sich rüstend für den schlimmsten Fall riefen ihnen die Losung:

„Ehre und Freiheit“

nach.  Und so erschien an Frankreichs Gränzen abermals das Heer der Deutschen, Engländer und Niederländer um sie mit ihrem Herzblut zu färben, und den Weltenstürmer das Ziel seiner Wirksamkeit zu setzen.

[13r] In einer Zeit von kaum drei Monaten sollte der Verblender des französischen Volks, nicht allein das Königthum Frankreichs über den Haufen gestoßen, und das ganze Reich sich unterthänig gemacht, sondern sogar ein furchtbares Heer gerüstet und solche Kriegsanstalten getroffen, wovon ganz Europa erschüttert ward.
Nachdem er früher, als erwartet werden konnte, die Gränzen Frankreichs mit seinen blutdürstenden Schaaren überschritten, und über die Sambre gesetzt war, überfiel er die Preußen und schlug sie mörderisch in der Schlacht bei Ligny vom 15 bis 16 Juni 1815. Wellingtons Heer eilte jedoch in jenen beiden Tagen rastlos dem Kampfplatze zu; und die zunächst heranrückenden Truppen concentrirten sich am 16ten Mittags auf den Anhöhen von Nivelle61, und stellten sich sodann dem linken Flügel der Napoleonschen Macht entgegen.  Es entspann sich sogleich ein mörderisches Kanonen und Gewehrfeuer von beiden Seiten, in welchem der ewig unvergeßliche Herzog von Braunschweig, Friedrich Wilhelm62, bei den Vordringen seiner Tapfern, in der Nähe von Qauterbras63, den Heldentod starb.  Furchtbar tobten die Mordgeschütze aller Art; Tirailleurs64 stürmten gegen einander mit aufgepflanzten Hirschfängern65 und Bajonetten  und der Kampf  dieses Tages währte bis zur einbrechenden Nacht, so daß die Felder mit Leichen, beider Heere bedeckt waren, ohne daß etwas Entscheidendes geschehen.  Es behauptete für dieses Mal, jedes dieser beiden Heere seine Stellung.
Majestätisch brannten in der Nacht von 16 auf den 17 die Wachtfeuer im Lager der Franzosen, und man beurtheilte nach der großen Menge derselben eine bedeutende Macht. In unserem Lager herrschte dagegen die größte Ruhe, die zu unser Freude, durch Heranrücken unser uns gefolgten Brigaden, zu Zeiten etwa unterbrochen ward.
Mit dem anbrechenden Tage des 17 Juni fanden hin und wieder einige Gewehrschüsse statt; die Armeen blieben jedoch ruhig,  worüber man verschieden urtheilte;  indeß ließ sich wohl auf eine Vorbereitung zu einem allgemeinen Angriffe schließen.
Eine von uns (dem Hannoverschen Feldjäger-Corps) besetzte, mit starken Hainebuchen Hecken umgebene Reihe von Wiesen, die wir am 16 durch einen nachdrücklich ausgeführten Sturm,  dem uns mehrfach überlegenen Feinde mit großem Verluste  des Letzteren, genommen hatten,  bot uns ein sehr vortheilhaftes Terrain zu neuen Attaquen dar, denen wir entgegen sahen; allein, die fortwährende Ruhe

[13v] gab uns keine Gelegenheit, ferner von jener Position vortheilhaften  Gebrauch zu machen.
Das preußische Heer unter den Befehlen Blüchers, war Tags zuvor vom Feinde hart angegriffen und zurückgedrängt; – es fand dasselbe aber, während Napoleon seine Schaaren gegen die, von Wellington befehligte Armee zusammenzog, Zeit, sich wieder zu sammeln. Da indeß dasselbe von der Armee des englischen Heerführers zu weit getrennt war (ein Napoleonsches Maneubre [!]) – und von den Franzosen zurückgehalten wurde, so war eine Vereinigung beider Heere der Alliirten am 17 nicht möglich.
Nachdem sich die, aus den verschiedenen Truppen bestehende Armee unter Wellington, die aus den entfernten Standesquartiren successive  herbei eilte, am 17 ziemlich concentrirt hatte, fand ein allgemeiner Rückzug derselben auf der Straße nach Brüssel statt, dem die französische Macht unter fortwährendem Kanonenfeuer auf dem Fuße folgte.
Während diesem Maneuvre stellte sich ein mit furchtbaren Regengüssen begleitetes Gewitter ein, welches den ganzen Horizont verdüsterte, und die Wege und Straßen fast unpassierbar mit Wasser füllte. Man konnte oft nicht unterscheiden, ob es der Donner der Kanonen oder der, des Gewitters war,  wovon die Luft erschmettert wurde. Merkwürdig war es jedoch, daß sich die Elemente des allmächtigen Regierers der Welten, mit den, der Geschütze der Heerführer so enge vereinigten, wodurch eine heilige Ehrfurcht sich über die zum Morden bestimmten Krieger ergoß. – Unter diesen vereinigten himmlischen und menschlichen Luft- und Erderschütterungen wurden endlich spät Nachmittags die Anhöhen von Waterloo erreicht, auf welchen Wellington seine Armee in Schlachtordnung aufmarschieren ließ. In den Ebenen, derselben gegenüber, stellte sich das französische Heer, und sogleich fanden Angriffe und Erwiderungen, besonders durch Geschütze statt. Mit den einbrechenden Dunkel der Nacht ward das Feuer von beiden Seiten ruhig; der Regen ließ aber erst späterhin nach, und bereitete derselbe den in Wasser und Schlamm liegenden Kriegern eine höchst traurige Nacht. –
Mit den Anbrechen des 18. Junius, als des furchtbarsten jener verhängnisreichen Tage, der, nach der Erinnerung des Verfassers ein Sonntag war, wurden, nachdem der Himmel sich etwas erheitert und das Ge-

[14r] wölke dem bevorstehenden Pulver-Rauche Platz gemacht hatte,  hin und wieder Feuer angezündet,  an welchen die, in den Tornistern durchnäßten Hemden getrocknet und darauf fast von jedem der Krieger gewechselt, auch die Gewehre von den, in denselben befindlichen, von Nässe verdorbenen Schüssen gereinigt, zu neuen Angriffen und Vertheidigungen in den Stand gesetzt und neu geladen wurden. Nachdem beide Heere diese Bedürfnisse bewerkstelligt hatten, erfolgten die Angriffe jenes blutigen Tages von beiden Seiten, bis bald auf der ganzen Linie und auf allen Punkten die Schlacht allgemein ward.
Unter den furchtbarsten Kanonenfeuer drängten die französischen Cuirassire66 durch die Reihen unsrer Tirailleure und warfen sich mit mörderischer Gewalt auf die Carree67 unsrer Treffen68. Diese aber, nachdem sie ihre Gewehre auf dieselben entladen hatten,  stellten ihnen ihre Bajonette wie eingewurzelt entgegen; und mußten die blutgierigen, bei jedesmaliger Wiederholung ihres versuchten Einhauens mit einem bedeutenden Verluste auf den Mauern unsrer Vierecke abprallen, wo dann die diesseitige Reiterei mit den Degen in der Faust, ihnen den Rückzug schwierig, und ihren Muth und ihre Taktik den Geharnischten fühlbar machte. Unaufhörlich stürzten aber jene Gepanzerten mit neuer und stärkerer Macht als zuvor, racheschnaubend auf unsere Glieder; doch nur selten ist es ihnen gelungen ein Carree zu sprengen, oder unsere Cavallerie zu werfen; sie wurden vielmehr fast jedes mal von derselben gesprengt und zum Weichen gezwungen. –
Das Blutvergießen nahm aber immer mehr überhandt; es wurden Plätze und Stellungen unsern Tapfern durch die Übermacht des Feindes genommen,  aber auch bald wieder erobert. Menschen und Pferde lagen auf den Feldern des Verderbens in ihrem Blute zerschmettert, dahingesunken,  wie die von einem Hagelwetter zerkeilten Halme der Kornfelder.  Trostloses Elend und Jammergeschrei war überall verbreitet und Niemand konnte bei der großen Ungleichheit der beiden gegen einander kämpfenden Heere erwarten, daß sich der Sieg auf die Seite der Deutschen neigen werde. Aber,  das Bewußtsein der gerechten Sache und die Kaltblütigkeit unsres brittischen Heerführers, verbunden mit dessen Talenten, vermochte, daß unsere kleineren Reserven dem weit mächtigern und immer mit neuen Massen aufdringenden, schon halbsiegestrunkenen Feinde, bis zu der, so heiß ersehnten Ankunft unser preußischen deutschen Brüder, [Hervorhebung im MS]

[14v] denen auch wir zwei Tage zuvor  mit unsern Kräften zu Hülfe geeilt waren, beharrlichen Widerstand leisteten.
Der Menschenvernichter, der es vergebens darauf abgezweckt hatte, unsre Reihen zu durchbrechen, und sich den Weg nach Brüssel zu bahnen, ehe uns die Hülfe der Preußen erschien, schauete freudig von seinem auf dem Schlachtfelde erbauten Funale [?] auf die, im Rücken seines Heers erscheinenden Truppen und wähnte, es seien seines ihm untergebenen Prätoren anvertraueten Schaaren; – aber mit Entsetzen vernahm er, daß es die Preußen waren, als er deren Geschütze auf seine Colonnen abfeuern sah, – denen zu unserer Freude immer mehr Brigaden folgten. Er wandte daher noch einmal alle ihm zu Gebote stehenden Kräfte gegen unsere und die sich entwickelnde Preußische Armee und (br) [gestrichen] gebrauchte seine Garden zum Sturme gegen die mit neuem Muthe gestählten Heerhaufen der Alliirten mit immer erneuter Heftigkeit, um der Sache schnell einen für ihn günstigen Ausschlag zu geben. Aber, vergebens ließ er seine Reserven vorrücken; vergebens stützten [!] seine Cuirassiere  in die Bajonette  unserer Carree, vergebens  opferte er seine Garden für seinen Rachedurst;  und vergebens entladeten seine Batterien sich auf die von beiden Seiten aufdringenden Colonnen der Alliirten. – Das Gefühl für „Ehre und Freiheit“ als die Worte der Losung, erhob sich in der Brust der Deutschen, und – des Bösen Kraft ward auf immer gelähmt. – Die Kampflust verwandelte sich in ihm und seinen Divisionen in Furcht, und in der größten Unordnung, rann das einige Tage zuvor pralend [!] über die Sambre gesetzte stolze Heer, fast alles im Stiche lassend, in wilder Flucht den französischen Grenzen zu; und der  Sieg war Ein für Alles entschieden für die gerechte Sache, für die Sache der Alliirten, deren Bund bei dem Zusammentreffen der beiden Feldherren Wellington und Blücher auf den Schlachtfelde, Angesichts der, denselben mit ihrem Herzblute geheiligt und besiegelt, in Jammer und Elend dahin gestreckten Krieger, erneuert ward.
Was ferner in Frankreich geschah, ist eben so weltbekannt, als das hier erwähnte; und übergehe ich das Meiste jenes Feldzuges, da ich nur beabsichtige, zur Feier des heutigen Tages an die Scenen und die Calamitäten zu erinnern,  die denselben für uns und unsere Krieger unvergeßlich machen; ja, unvergeßlich machen für ganz Deutschland,

[15r] für ganz Europa! – Fünf und zwanzig Jahre sind es heute meine Herren Campagnebrüder und Freunde des Friedens, als unter der Aegide der rächenden Nemesis, Deutschland vor der Wuth und drohenden Erniedrigung jenes Titanen gesichert, und auf immer von ihm befreit wurde.   Der 18. Juni wird ewig den Tag bezeichnen, an welchem das Ungeheuer der Nacht zum letzten  Male das Verderben der Menschheit, auf den Feldern des Dahinsinkens bereitete.
In den Tartarus hinabgeschleudert, fand er das Ziel seiner Tage an Helenens Felsen  unter dem Druck seines Gewissens und der schwer  auf ihm lastenden Blutschuld. – Die Göttin des unabänderlichen Schicksals – Eimarmene –  hat es also gewollt.
Eintracht und Vaterlandsliebe sei fortan das schützende Band, welches Germanien frei von jeder Fessel hält, und die heilige Schützerin wird dann Deutschland im Glanze der vergnügten Schönheit unter Europas Volkern [!] auch ferner  erscheinen lassen. Möge sich dann auch jeder an die für Deutschlands Wohl, vor 25 Jahren, dahingesunkenen tapfern Waffenbrüder  und Cameraden liebevoll erinnern; – ein Denkmal sei ihnen  in unsern Herzen gegraben, wie das Monument im Süden von Hannover69 ihre Namen verewigt; sie empfangen bereits seit einem Viertel Saeculum  in dem Reiche des bessern Jenseits, den Lohn ihrer edlen Thaten.
Inbrünstiges Gebet steige heute von den Lippen Aller empor, denen die Greuel jener drei verhängnißreichen Tage noch von Augen schweben [!]. Auch von jedem Friedens- und Vaterlandsfreunde steige es empor zu dem Lenker der himmlischen Heerschaaren, der mit unsichtbarer Hand die Schicksale der Menschen und Volker [!] regieret!
Wenden wir uns heute noch einmal mit religiösem Gefühle zu der Betrachtung jenes Vergangenen, so eröffnet sich in demselben die reichhaltigste Quelle politischer, religiöser und sittlicher Lehre zur Erkenntniß der wahren Glückseligkeit der Ruhe, des Friedens und der Eintracht der Völker; eine Erkenntniß die unser Innerstes bewegen, unser Herz erheben und unsern Geist zu guten Vorsätzen ermuntern und stärken wird. – Sie uns zu eröffnen, sie zu benutzen und stets zu bewahren, sei unsere Pflicht, die wir als Christen und als Staatsbürger übernommen haben; und sie sei daher die eigentliche Tendenz der Feier des heutigen Tages.

[15v] Heilige Ordnung, segensreiche
Himmelstochter, die das Gleiche
Frei und leicht und freudig bindet,
Die der Stärke Bau gegründet,
Die herein von den Gefilden
Rief den ungesell’gen  Wilden
Eintrat  in der Menschen Hütten,
Sie gewöhnt zu sanften Sitten
Und das Theuerste der Bande
Wob, den Trieb zum Vaterlande!

Wer mit solcher Erkenntniß und Vaterlandliebe beseelt ist, und jener Calamitäten des Krieges, als:  der Last Auflagen zu den Kosten desselben , die die Völker underdrücket [!]; des Verlustes der blühenden Jugend, den die Recrutirung der Kriegsheere dem Lande entzieht; der ansteckenden Krankheiten, die die Armeen verwüsten; der gräßlichen Wirkungen der Schlachten und Belagerungen; des Jammers der Verwundeten, welchen das feindliche Geschoß die Gliedmaßen geraubt, die das einzige Werkzeug ihrer Arbeit und Subsistenz waren; der Betrübniß der Waisen, die ihre Väter und die einzige Stütze ihrer kindlichen Schwäche  verloren haben; und des Verluste so vieler nützlicher Mensche, die vor der Zeit dem Staate und den Nachbarstaaten entrissen sind u.s.w., sei erinnert, wird niemals den unbedachten Wunsch haben und äußern: daß Kriege entstehen mögten; Es wird nie Anlaß geben (über)[gestrichen] zu Zwietracht und Zersplitterungen zwischen dem Regenten und dem Volke, zwischen dem Staate und den Nachbarstaaten; – es wird niemals Freude über öffentliche Unruhe äußern, – sie zu unterdrücken hält er für  Pflicht; – und er ist dann der wahre Patriot, und Bruder des Vaterlandsfreundes.

[16r] Schöpfer der Welten, Lenker der Sterne!
Der du von Oben aus blauer Ferne
Der Menschen und Völker Schicksal regierest,
Der du sie zum Siege zum Tode hinführest.
Du bist’s vor dem der Mensch zerfällt;
Durch deinen Will’n, ist das Entstehen,
Und durch dein Wollen das Vergehen;
Vor dir erstarrt in seinem Gleise
Der Erdball rings umher von Eise;
Doch durch dein Machtgebot befreit,
Steht er bald wieder wie erneu’t.
Zu dir hinauf steig unser Dank,
Zu dir, der Menschen Lobgesang;
Denn du standst deinem Volke bei,
Befreitest uns von Tyrannei.
Herr, der du in den Himmeln wohnst,
Und über deinen Kindern thronst,
Erhöre unser brünstig Flehen:
Laß deine Friedensfahne wehen,
Erhalte das Land der Einigkeit
Des, Deutschland sich [eingefügt:]bisher erfreut;
Laß unsrer Fürsten Bund bestehen,
Laß sie der Völker Wohl ersehen;
Sei du des Vaterlandes Schutz,
Sei du der Bosheit Wehr und Trutz;
Bewahr uns von Zersplitterungen,
Laß uns, was wir durch [eingefügt:] dich errungen.
Vor Allem, gib in unserm Land:
Daß unser Volk von Lieb entbrannt (entflammt)
Dem König Folgsamkeit beweise,
Daß unser Glück Ihn glücklich preise!
Laß die Behörden allesamt,
Gewissenhaft und mit Verstand
Des Volkes Wohlfahrt zu begründen,
Sich stets bereit, verpflichtet finden;
Dann wird dein Mark fortan bestehen
Und deinen Glanz und Ruhm erhöhen;
Zu dir empor von tausend Stimmen
Wird immerhin dein Lob erklingen.
Amen.

Nienburg,
im Monat Juni 1840

Heinrich Wilhelm Roth,
Thorschreiber,
Theilhaber des obigen Feldzuges.

 


Anmerkungen

1 Die Korporalschaft war die kleinste Unterabteilung  der Kompanie für den inneren Dienst, von einem Korporal  (Unteroffizier) geführt, also der heutigen Gruppe (8–10 Mann) vergleichbar.

2 Die damalige französiche Grenzfestung Maubeuge (Frankreich, Département Nord) wurde insgesamt mehr als drei Wochen, vom 20.6. – 12.7.1815 belagert und schließlich vom II. preußischen Korps unter Generalleutnant von Pirch I. genommen: Smith, S.555f.

3 Recte: Cambrai (Dép. Nord), Péronne und Roye (beide Dép. Somme).

4 Als Portion wurde die für einen Tag vorgesehene Verpflegungsmenge  für die Mannschaften bezeichnet; der Begriff  Ration wurde analog für die Armeepferde gebraucht: General-Ordres, fol. 273r.

5 dt. wtl.: „Georg Könige“; wahrscheinlich  Koppelverzierungen aus hannoverschen oder britischen Silbermünzen. Sie trugen manchmal das Kopfportrait  Georgs  III. (1738–1820, König von England seit 1760, Kurfürst von Hannover bis 1803, König von Hannover seit 1814), manchmal das  britisch-hannoversche Wappen oder das Niedersachsenroß, immer aber die Aufschrift Georgius III Britanniarum Rex F.D oder nur Georgius  III RexArnold u.a., S. 124; Sutherland, Tafel 103.

6 Niederdt.: „Guten Tag, habt Ihr keinen Speck?“

7 recte: «[Je ne] Comprend pas», dt. : «[Ich] Verstehe nicht.»

8 Niederdt.:„ob ihr keinen Speck habt?“

9 Frz., recte: „[…] comprend pas“ dt:  „Mein Gott ich verstehe nicht1“

10 Niederdt: „ Ihr Speck vom Schwein“

11 Frz.: „Posten“

12 Der Eimer war ein zu dieser Zeit gebräuchliches Hohlmaß für Flüssigkeiten, besonders Bier und Wein: In Hannover entsprach 1 Eimer 62,309 l: Kahnt/Knorr, S. 81.

13 Saint Cloud (Dép. Hauts-de Seine),  sw. Vorort von Paris, unmittelbar w. vom Bois de Boulogne, dem Pariser Stadtwald. – Hier fand das letzte Gefecht statt, das zur Kapitulation von Paris und dem Waffenstillstand – der Konvention von St. Cloud – führte: Müffling, S. 48–53; Smith, S. 553f.

14 Die provisorische Regierung Frankreichs (Napoleon hatte am 22.6. abgedankt) kapitulierte am 3.7., die französischen Truppen mußten bis zum 6.7. die Stadt räumen, und die Preußen unter Blücher besetzten am 7.7. 1815 die französische Hauptstadt. Der Krieg war damit freilich keineswegs beendet (vgl. Anm. 2) : Die Kampfhandlungen an den verschiedenen Fronten zogen sich noch bis Ende September hin, der Friedensschluß (Zweiter Pariser Frieden) erfolgte erst am 20.11.1815; Helmert/Usczeck, S. 554–560.

15 Recte: Montmartre. – Heute im Pariser Stadtgebiet (18. Arrondissement)

16 In Hannover hatte 1 Fuß =12 Zoll ca.0, 29 m,  der Quadratfuß 0,082 m²: : Alberti, S. 230, 272. – Die Hütten hatten also knapp 5,25 m² Grundfläche und waren ca. 1,20 m hoch. – Brahm (niederdt.): Ginster

17 Die Monarchen hielten sich anläßlich der Friedensverhandlungen  in Paris auf; Zar Alexander I. (1777–1825) verließ Paris am 28., Kaiser Franz I. von Österreich am 29.September, König Friedrich Wilhelm III. von Preußen (1770–1840) am 8. Oktober: Plotho, Bd. IV., S. 368.

18 Das Harzer Schützenkorps unter dem Kommando von Major C. von der Decken und den Hauptleuten von Mansberg und von Marenholz hatte an der Schlacht bei Waterloo nicht teilgenommen: Sichart, S. 105.

19 Otto ist hier terminologisch ungenau. Ein hannoversches „Bremen-Verdener Feldbataillon“ hatte an den Feldzügen 1813/14  in Norddeutschland unter Graf Wallmoden-Gimborn teilgenommen, erhielt aber bei der Reorganisation der Hannoverschen Armee im Frühjahr 1814 die Bezeichnung „Feldbataillon Bremen“: Sichart, S. 85; – Eine hannoversche Kavallerieeinheit dieses Namens, das „Husaren-Regiment Bremen-Verden“, das ebenfalls den Feldzug von 1815 mitmachte (ebd. S. 94)  ist hier nicht gemeint.

20 Otto meint hier die in der deutschprachigen Literatur „Königlich Deutsche Legion“ genannte von 1803–1816 bestehende  King’s German Legion (KGL) eine Formation der britischen Streitkräfte in Korpsstärke (5 Kavallerieregimenter mit jeweils 4–6 Schwadronen, 10 Bataillone  Infanterie mit jeweils 8-10 Kompanien, 1 Regiment Artillerie mit 6 Batterien, dazu ein Ingenieurkorps sowie ein Veteranenbataillon; größte Ist-Stärke 1813 mit 14.025 Mann). Zunächst hauptsächlich mit Personal der 1803 aufgelösten kurhannoverschen Armee gebildet, entwickelte sich die KGLwährend ihrer Einsätze zu einer internationalen Söldnertruppe unter dem Befehl hannoverscher und einiger britischer Offiziere. Nach 1814 stellte die KGL den Grundstock der königlich-hannoverschen  Armee und begründete deren britische Tradition bis 1866: Schwertfeger, allg; hier: Bd. 1, 51–65 [Gliederung]; Bd. 2, S. 184–192 [Personalstand und Verluste, Übersicht über die Einsätze].

21 Recte: Peninsula, engl. für : «Halbinsel»: in der angelsächsischen militärhistorischen Terminologie ist „Peninsular war“ die Sammelbezeichnung für die Kriege der britischen Streitkräfte unter Wellington und den mit ihnen verbündeten einheimischen Truppen bzw. Aufständischen gegen die französische Besatzungsarmee und die mit dieser verbündeten Truppen der deutschen Rheinbundstaaten in Portugal, Spanien und Südfrankreich.

22 Bei der KGL existierte zumindest eine solche Fahne, die Königsfahne des in der Schlacht von Waterloo in den Kämpfen um La Haye Sainte nahezu vollständig aufgeriebenen 8. Linienbataillons (rote Seide mit Aufschrift „King’s German Legion VIII Batallion“ und links oben aufgenähtem Union Jack); von den Franzosen erbeutet, zurückerobert,  wurde der zersplitterte Fahnenstock  an der Bruchstelle mit einem silbernen Zierband mit Inschrift repariert: Schwertfeger Bd.1, S. 616; Bd. 2, S. 447ff.

23 Das 1813/14 bestehende  Kielmanseggesche Feldjäger Corps hatte bereits eine eigene Fahne besessen (dunkelgrün, in der Mitte ein Jagdhorn, darüber die Aufschrift „1813“, darunter „Kielmansegge’sches Feldjäger Corps“).  Sie wird mit anderen Traditionsfahnen von KGL und hannoverscher Armee in der Welfenresidenz Schloß Marienburg (Pattensen, Lkr. Hannover) aufbewahrt.

24 Vor Einführung des metrischen Systems hatte 1 Pfund in Hannover 467,711 g; auf das zu dieser Zeit dort gebräuchliche Hohlmaß Quartier ( in Hannover 0,97 l) bezogen betrüge 1/8 ca. 0,12 l; die Bouteille (frz. „Flasche“) läßt sich in Hannover als Maßeinheit nicht nachweisen, entsprach aber in benachbarten Territorien (Lübeck, Mecklenburg-Strelitz) dem Quartier: Alberti, S. 327, 329, 370.

25 Die Abkürzungen stehen für Reichsthaler (rth) bzw. Gute Groschen (ggr), wobei 1 rth 24 ggr zu je 12 Pfennig (abgekürzt: „d“ )entsprach. (d.h. 1 rth = 288d). Die in dieser Stückelung seit dem 16. Jahrhundert übliche Währung behielt im Königreich Hannover bis 1834 Gültigkeit: Sprenger, S.103, 154.; Rittmann, S. 1044.  –  Neben dieser Silberwährung existierte in Hannover eine Goldwährung: vgl. folgende Anmerkung.

26 1 Pistole = 5 Taler Gold (zu je 1,2 g Feingewicht). Die aus Spanien stammende, im Norddeutschen Raum seit dem 18. Jahrhundert übliche Goldwährung  stand in keinem festen Wechselkurs zur Silberwährung (Reichsthaler, vgl. Anm. 25), sodaß das Königreich Hannover über zwei parallele Währungsysteme verfügte („Bimetallwährung“): Sprenger, S. 123; 151ff. Eine Verbindung der Silber- mit der Goldwährung  bestand nur  „[…] in Gestalt des Kassenkurses von Goldmünzen für die Tilgung von Silberverbindlichkeiten[…]“, sodaß der Wert der Pistole in (silbernen) Reichsthalern ausgedrückt nach dem jeweiligen Goldpreis schwankte: Rittmann, S. 419-421, Zitat S. 419 – Der geschätzte Gegenwert der Beute wären also 120g = 3,8057 Feinunzen Gold im Wert von  (Jan. 2004) ca. $ 1.600,-.

271 Sou (bezogen auf die Frankenwährung) = 5 Centimes;  dementsprechend  1 Centime = 4d; 3 Centimes = 1ggr;  72 Centimes = 1rth;  1 Franc = 100 centimes = 400d = 1rth 9ggr 4d.

28 Vom frz. „haut bois“ dt. wtl. : «hohes Holz», davon abgeleitet «Oboe» als Bezeichnung des bis heute im klassischen Symphonieorchester gebrauchten Instruments. „Hauboisten-Banden“ wurden seit ca. 1720 in der europäischen Militärmusik üblich. Solche Kapellen waren, außer mit den stimmführenden Oboen,  mit Klarinette, Fagott, Waldhorn und Trompete besetzt. Für den Beginn des 19. Jahrhunderts kann diese Besetzung wie auch die Bezeichnung Hauboisten bereits als antiquiert gelten:  Hofer, S. 226–241. Vgl. auch die folgenden Anmerkungen.

29 recte: im 1. Bataillon des Regiments Grubenhagen; vgl. Anm. 31.

30 Im Musikkorps des Regiments Grubenhagen, geführt von einem Premier (dem Kapellmeister) fehlten die Oboen bereits völlig, sie war für damalige Verhältnisse sehr modern  besetzt mit 4 B-Klarinetten, 1 Es-Klarinette, 2 Waldhörnern, 2 Fagotten, 1 Posaune B Tenor Bass , 1 Trompete und 1Paar Pauken, die Blasinstrumente hatten sog. Inventionsbögen zum Tonartwechsel : General-Ordres, fol. 45v–46v. – Die Besetzung entspricht derjenigen der Türkischen Musik, einer Bezeichnung die sowohl zu Anfang des 19.Jh. üblich war (bezeichnenderweise  sprechen die General-Ordres von Janitscharisten) als auch in der modernen Musikwissenschaft gebräuchlich ist: Hofer, S. 250.

31 Der Freundeskreis um F.W.Otto, der hier angesprochen ist, hatte den genannten Feldzug  im „Grubenhagenschen Infanterie-Regiment…im 1. Bataillon oder  Harzer Schützen-Corps in der 1. Jägercompagnie“ mitgemacht: vgl. Dienstzeugnis 1814.

32 Der Autor versteht unter dieser Bezeichnung offensichtlich einen Bläserchor aus Waldhörnern; unter Harmonie-Musik verstand man zu Anfang des 19. Jahrhunderts üblicherweise eine Formation aus Blech- und Holzblasinstrumenten: Hofer,  S. 247f.

33 frz. «Wecken», «Morgenappell».

34 recte: Northeim (Niedersachsen).

35 Nach der osmanischen Elitetruppe benannt, zeichnete sich die seit dem späten 17. Jahrhundert in Europa übernommene Janitscharenmusik durch die Verwendung von Schlagwerk (Pauken, Becken, Tambourine, Triangel, Schellenbaum etc.) aus; die Integration solcher Schlaginstrumente in militärische Bläserformationen machte diese zur Türkischen Musik: Hofer, S. 248–252; vgl. auch Anm. 30Janitscharenmusik imalten Sinnwar insbesondere in den Kavallerieformationen der KGL üblich. Hier fanden insbesondere als Türken verkleidete Afro-Amerikaner aus der Karibik als Musiker Verwendung: Schwertfeger, S. 67.

36 recte Neuilly-sur-Seine (Dép. Hauts-de-Seine), heute ein Vorort im Großraum Paris, n. vom Bois de Boulogne.

37 Recte: Bentheim (Niedersachsen). Zur  von anderen Staaten, namentlich von Preußen abweichenden Organisation der Hannoverschen Landwehr vgl. Sichart, S.85f.; Niemeyer, S. 2–6.

38 Als Oberjäger wurden im Feldjäger-Corps die Unteroffiziere bezeichnet: Ordre-Buch 1. Kp., fol 80v.

39 Von niederdt. schweden : „schwitzen“.

40 2 Franc = 2 rth 18 ggr 8d (vgl Anm. 27), also nahezu ein Monatssold.

41 D.h. sie mußten in Schilderhäuschen einander gegenüberstehend Wachdienst leisten.

42 Dép. Seine-Maritime, alte Hauptstadt der Normandie und bis heute Seehafen.

43 recte: Meudon, (Dép. Hauts-de-Seine) heute sw. Vorort im Großraum Paris; ein Stadtteil heißt Val Fleury.

44 Die Gefechte, die Anfang Juni 1815  zur Kapitulation von Paris und zur Konvention von St. Cloud geführt hatten, fanden z.T. im heutigen Gemeindegebiet von Meudon statt; vgl. Anm. 13.

45 Der Halbmond  ist ein bis heute jagdlich genutztes besonders archaisches halbkreisförmiges Parforce-Horn ohne Windung, das in der Hannoverschen Armee seit 1758 in den Jägereinheiten als Signalinstrument im Gebrauch war: WA „Bugle“, in: Grove Dictionary,  Bd. 1, S. 280.

46 Bei der Aufstellung einer militärischen Einheit in der Linie zu 3–4 Gliedern wurden die 3–4 hintereinanderstehenden Soldaten des 1.–4. Glieds als jeweils eine Rotte bezeichnet: Ortenburg 1988 , S. 121; hier ist also eine hintereinander marschierende Gruppe von 3–4 Mann gemeint.

47 Scabies, durch ein Milbenart hervorgerufene Hautkrankheit, die insbesondere durch engen Körperkontakt bei mangelnder Hygiene übertragen wird.

48 Silbermedaille mit dem Bildnis Georgs III. und der Aufschrift: Wellington – Waterloo 18. Junius 1815,  die jeder Teilnehmer der Schlacht unabhängig vom Dienstrang erhielt: Sichart,  S. 92; Abbildung: http:/www.dhm.de/magazine/Katalog 3.htm;  Katalog-Nr. 25d.

49 Dieme (niederdt., N-Deutschland): „Getreideschober“.

50 Recte: Valenciennes (Frankreich, Dép. Nord).

51 Das Feldjäger-Corps gehörte im Feldzug von 1815 zur 1. Hannoverschen Brigade unter Generalmajor Graf Kielmannsegge. Alle Infanterie-Feldbataillone dieser Brigade – diejenigen der Regimenter Lüneburg, Bremen, Verden (1816 umbenannt: Ostfriesland), Osnabrück, Grubenhagen (1816 umbenannt: Hoya)  – mit Ausnahme der Feldjäger zählten zum hannoverschen Kontingent von Wellingtons Okkupationsarmee unter General Carl von Alten bzw. Generalmajor Lyon. Die Hannoverschen Besatzungstruppen taten bis November 1818 u.a. in den Grenzfestungen Valenciennes, Condé, le Quenoy und Bouchain (alle Dép. Nord) Dienst: Sichart, S. 138; 172.

20 Düsseldorf war zu Anfang des 19. Jahrhunderts in dieser  Region der einzige Ort mit einer (Ponton)-Brücke über den Rhein.

53 Gemarke, heute ein Ortsteil von Wuppertal-Barmen.

54 Wahrscheinlich die Wupper.

55 recte: Geseke (Kreis Soest, NRW).

56 Vermutlich Bad Driburg (Kreis Höxter, NRW).

57 Ernst August, 1771–1851, Bruder Wilhelms IV. von Großbritannien, 1798 Herzog von Cumberland, 1837 König von Hannover. Mit dem Regierungsantritt des extrem reaktionären Monarchen (jahrelanger Verfassungskonflikt: u.a. Ausweisung der Göttinger Sieben) endete die englisch-hannoversche Personalunion: Ereignisgeschichtlich breite Darstellung des Konfliktes bei Oberschelp 1988, S. 131–152.

58 Friedrich Schiller: Sprüche des Confucius, Teil 1., 1. Strophe.

59 lat.lustrum, Zeitraum von fünf Jahren.

60 In der antiken griechischen Mythologie schlimmstes Ungeheuer überhaupt: Sohn der Gaia und des Tartaros, und seinerseits Vater vieler Ungeheuer, z.B.der Gorgonen, der Chimäre, Scylla und Charybdis etc. Von Zeus in den Aetna verbannt, wo er nach antiker Auffassung für die Entstehung von Erdbeben verantwortlich war.

61 recte : Nivelles (Belgien, Prov. Brabant).

62 Friedrich Wilhelm von Braunschweig-Oels (1771-1815), seit 1809 Führer eines Freikorps (populär als „schwarzer Herzog“), 1813 regierender Herzog im wiederhergestellten Herzogtum Braunschweig (-Wolfenbüttel): Helmert/Usczek, S. 401.

63 recte: Quatrebras, heute:  Les Quatre Bras (Belgien, Prov. Brabant), Weiler an der Straßenkreuzung  Nivelles-Namur und Brüssel-Charleroi.

64 Frz.: „Schützen“; die Tirailleurtaktik war eine Form des Gefechts, die sich während der Revolutionskriege durchsetzte. Im Gegensatz zu fest in Linien oder Kolonnen formierten, meist ungezielte Salven abfeuernden eigentlichen Kampfeinheiten operierten leichte Einheiten – wie die Feldjäger – in aufgelöster oder lockerer Ordnung in deren Vorfeld mit gezieltem Einzelfeuer gegen feindliche Linientruppen und  deren Tirailleure: Helmert/Usczeck, S. 423.

65 Leichte Truppen wie die Feldjäger trugen als Seitenwaffe den Hirschfänger, eine 50–60 cm lange Sonderform des Degens, deren ursprünglicher Verwendungszweck der Fangstoß (Tötung eines waidwunden Tiers durch Herzstich) war. Im Gegensatz zum Bajonett, das zu jener Zeit fest mit dem Gewehr verbunden war, wurde er nur für den (seltenen) Nahkampf aufgepflanzt: Ortenburg 1988, S. 34.

66 Die mit einem auf bis zu 80 Schritt schußfestem Brust- und Rückenpanzer (dem Küraß, von frz. cuirasse) versehene besonders stoßkräftige und gefürchtete schwere Kavallerie, bewaffnet mit Karabiner, Pistolen und schwerem Reiterdegen (Pallasch), war, dort 1802 eingeführt, bis zum Ende der napoleonischen Kriege eine Besonderheit der französischen Armee und wurde erst danach von anderen Armeen übernommen: ebd., S. 27; 107f.

67 Die zu Beginn des 19. Jahrhunderts bereits als antiquiert geltende taktische Formation des hohlen Karrees galt in der britischen Armee immer noch als wirksamste Verteidigungsmöglichkeit von Infanteristen gegen Kavallerieattacken. Es wurde dergestalt aus einer oder mehreren in Linie aufgestellten Einheiten gebildet, daß  eine quadratische, nach allen vier Seiten gesicherte Formation entstand, wobei die Soldaten in 4-6 Gliedern aufgestellt wurden. Das erste Glied kniete und stützte den Gewehrkolben auf den Boden, um die Bajonettspitzen auf  die Angreifer zu richten. Die hinteren Glieder feuerten. Im freien Raum in der Mitte war Platz für die kommandierenden Offiziere, Trompeter, Fahne, den Troß und nicht zuletzt für Verwundete: ebd., S. 128f.; Rothenberg, S. 201.

68 Als  Treffen bezeichnet man „[…] zwei oder mehrere, mit größerem Abstand hintereinanderstehende Schlachtlinien, durch die sich die Schlachtordnung in der Tiefe gliederte[…]“, wobei die Treffenaufstellung  – wie im Falle von Karreebildung – schachbrettartig sein konnte: Militärgeschichte, Bd. 6, S. 42; 52.

69 Die von Georg Laves entworfene Waterloo-Säule auf dem heute zentral gelegenen Waterloo-Platz war von 1826-1832  errichtet worden: Pelzer, S. 154.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search