Schriftenreihe

Hier finden Sie alle Beiträge der Schriftenreihe Herrschaft und soziale Systeme in der Frühen Neuzeit, herausgegeben im Auftrag des Arbeitskreis Militär und Gesellschaft in der Frühen Neuzeit e. V. von Matthias Asche, Horst Carl, Marian Füssel, Bernhard R. Kroener, Stefan Kroll, Markus Meumann, Ute Planert, Ralf Pröve.

Band 28

Angela Strauß, Freigeister und Pragmatiker. Die preußischen Feldprediger 1750–1806, Göttingen 2022. Preis: 55,00€

“Lange wurde den protestantischen Militärgeistlichen Preußens zugeschrieben, mithilfe der Religion die Soldaten diszipliniert zu haben. Demgegenüber argumentiert Angela Strauß, dass es sich bei den Militärgeistlichen der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts nicht um Prediger des Krieges handelte. Zwar hielten sie patriotische Reden, doch ebenso wichtig war ihre Beteiligung an allgemeinen theologischen Debatten sowie ihr Engagement für die Schulbildung und eine Politisierung des Militärs im Sinne der Aufklärung. Das und die Tatsache, dass die Feldprediger zugleich eine kollektive Identität entwickelten, verdeutlicht die Autorin anhand der Auswertung von mehreren hundert Lebensläufen, die durch Verwaltungsschriften sowie Selbstzeugnisse der Geistlichen ergänzt werden.”

Band 27

Johannes Kraus, Tradition und Pragmatismus. Herrschaftsakzeptanz und lokale Verwaltungspraxis im Dreißigjährigen Krieg, Göttingen 2021. Preis: ab 49,99€

“Der Dreißigjährige Krieg gilt vielfach als Zeit der Krise von Staatlichkeit und der Erosion von Herrschaft. Dennoch erwiesen sich gerade lokale Herrschaftssysteme als erstaunlich stabil. Am Beispiel des Amtes Neumarkt in der Oberpfalz untersucht Johannes Kraus anhand einzelner administrativer Praktiken, welche Motive die Untertanen bewegten, mit lokalen Vertretern der Obrigkeit bei der Bewältigung des Krieges zu kooperieren. In den Handlungsfeldern Abgabenerhebung, Verfolgung und Prävention militärischer Delinquenz sowie der katholischen Konfessionalisierung arbeitet er heraus, wie Handlungsroutinen und etablierte Verfahren, aber auch konkrete positive wie negative Anreize die Akzeptanz von Herrschaft vor Ort sicherstellten.”

Band 26

Markus Meumann, Andrea Pühringer (Hg.), The Military in the Early Modern World. A Comparative Approach, Göttingen 2020. Preis: ab 39,99€

“When looking at the Early Modern period (16th to the late 18th century), we often speak of “the military” or “the army”, but do we know what exactly these terms mean? The forms and structures of the armed forces have not only changed between 1500 and 1800, but also varied throughout different regions of the world and even within Europe. The contributors to this volume examine 12 Early Modern examples of armed forces in the Holy Roman Empire, Western and Eastern Europe, Eastern Asia and North America and paint a multifarious and even disparate picture during this period. The findings suggest that modern notions of the armed forces common in the Early Modern period should be used more prudently to avoid prevalent implications of non-existing continuity and uniformity.”

Band 25

Kaspar von Greyerz, André Holstein, Andreas Würger (Hg.), Soldgeschäfte, Klientelismus, Korruption in der Frühen Neuzeit. Zum Soldunternehmertum der Familie Zurlauben im schweizerischen und europäischen Kontext, Göttingen 2018. (Open Access)

“Soldgeschäfte waren eine grundlegende Komponente schweizerischer und europäischer Geschichte der Frühen Neuzeit. Sie förderten einerseits den Klientelismus und provozierten andererseits Korruptionskritik. Die Autoren und Autorinnen untersuchen vor diesem Hintergrund die wirtschaftlichen und politischen Aktivitäten der 1799 ausgestorbenen Zuger Familie Zurlauben. Gleichzeitig veranschaulichen einzelne Beiträge zu Klientelismus, Patronage und Korruptionskritik und zu den länderübergreifenden Gewaltmärkten des 17. und 18. Jahrhunderts die europäischen Aspekte der Thematik in ihren unterschiedlichen ökonomischen, politischen und sozialen Dimensionen. Der vorliegende Band erscheint im Zusammenhang mit dem Abschluss der Edition der Acta Helvetica der Familie Zurlauben.”

Band 24

Keita Seito, Das Kriegskommissariat der bayerisch-ligistischen Armee während des Dreißigjährigen Krieges, Göttingen 2020. Preis: ab 39,99€

“Der Band beschäftigt sich mit dem bayerisch-ligistischen Kriegskommissariat im Dreißigjährigen Krieg, welches das bis dahin weitestgehend autonome Söldnerheer zu kontrollieren hatte und daher als beispielhaftes Forschungsobjekt fürstlicher Macht dieser Epoche gilt. Beschränkte sich die Forschung bisher auf die normative Ebene, nähert sich Keita Saito durch die Auswertung von Feldakten und Privatkorrespondenzen sowie durch die Anwendung der Methoden der Prosopographie und Netzwerkanalyse dem Thema multiperspektivisch. Auf diese Weise zeigt er das Zusammenspiel und die Verflechtung verschiedener Kompetenzen und Funktionen des sozialen Netzwerks für die Amtsausführung des Kriegskommissariats auf und leistet einen Beitrag zur Erfassung der Vielfältigkeit frühneuzeitlicher Herrschaftssysteme.”

Band 23

Johann von Diest, Wirtschaftspolitik und Lobbyismus im 18. Jahrhundert. Eine quellenbasierte Neubewertung
der wechselseitigen Einflussnahme von Obrigkeit und Wirtschaft in Brandenburg-Preußen und Kurhannover
, Göttingen 2016. Preis: ab 44,99€

“Der Autor wertet das Verwaltungsschriftgut in Brandenburg-Preußen und Kurhannover aus dem 18. Jahrhundert wissenschaftlich aus. Teilweise geschieht das zum ersten Mal. Der Fokus liegt dabei auf den zahlreichen Akteuren, die es gab, weil die Wirtschaftspolitik im 18. Jahrhundert im Wesentlichen von Beschwerden und Bitten der Untertanen ausging. Wirtschaftspolitische Maßnahmen wie Fabrikgründungen, Monopole, Privilegien, Ein- und Ausfuhrverbote oder Zölle wurden im Wechselspiel von der Verwaltung mit den jeweils Betroffenen ausgehandelt. Von Diest stellt dabei die in der Forschung bisher weit verbreitete wirtschaftspolitische Theorie des Merkantilismus auf die Probe, nach der alle Wirtschaftskraft eines Staates auf einen zentral vom Monarchen vorgegebenen Plan ausgerichtet war.”

Band 22

Florian Schönfuß, Mars im hohen Haus. Zum Verhältnis von Familienpolitik und Militärkarriere beim rheinischen Adel 1770–1830, Göttingen 2017. Preis: ab 59,99€

“Der Dienst als Offizier stellte in der Sattelzeit um 1800 eine zentrale Arena im vielzitierten Ringen des Adels um das Obenbleiben dar. Diesem Teil der adligen Lebenswelten hat sich die neuere Adelsforschung lange nicht angenommen. Florian Schönfuß nimmt auf der Grundlage bisher unzugänglichen Quellenmaterials aus den Privatarchiven des rheinischen Adels eine regionale Adelsgesellschaft in den Blick, die aufgrund der langen französischen Herrschaft am Rhein von den tiefgreifenden Umbrüchen im Kielwasser der Französischen Revolution in besonderer Weise tangiert war. Mithilfe eines generationenübergreifenden Ansatzes erläutert er die steigende Bedeutung von Offizierslaufbahnen bei der Akquise von klientelaren Bindungen, Einkünften, sozialem Prestige und politischem Einfluss. Erstmals wird die adlige Militärlaufbahn aus der mikrogeschichtlich-innerfamiliären Perspektive heraus als wichtiges Instrument einer patriarchalisch verfassten Familienpolitik greifbar, das der rheinische Adel auf virtuose Weise nutzte, um auf grundlegend veränderte gesellschaftlich-politische Rahmenbedingungen zu reagieren.”

Band 21

Frank Zielsdorf, Militärische Erinnerungskulturen in Preußen im 18. Jahrhundert. Akteure – Medien – Dynamiken, Göttingen 2016. Preis: ab 39,99€

“Dieser Band untersucht Formen und Entstehung militärischer Erinnerungskulturen als Facetten der Entwicklung militärischer Identität und damit zunehmender Professionalisierung in Preußen im 18. Jahrhundert. Im Fokus steht das Erinnern der altpreußischen Regimenter. Ebenso wird das Erinnern an militärische Ereignisse, Personen und Gruppen durch andere Akteure wie dem Monarchen, adligen Familien und Vertretern der Öffentlichkeit berücksichtigt. So kann das Geflecht militärischer Erinnerungskulturen im Spiegel von Medien, Inhalten und dynamischem Wandel entschlüsselt werden, das sich durch komplexe Wechselbeziehungen zwischen den unterschiedlichen Akteuren entwickelte und von Koexistenz und Konkurrenz, von Beeinflussung und Adaption, von Verdrängung und Dominanz geprägt war.”

Band 20

Andreas Rutz (Hg.), Krieg und Kriegserfahrung im Westen des Reiches 1568–1714, Göttingen 2016. Preis: ab 49,99€

“Der Westen des Heiligen Römischen Reiches war vom späten 16. bis in das frühe 18. Jahrhundert fast ununterbrochen von den europäischen Kriegen der Epoche betroffen, u.a. dem Achtzigjährigen Krieg in den Niederlanden, dem Dreißigjährigen Krieg und dem Spanischen Erbfolgekrieg. Durch ihre Nähe zu den Niederlanden, die sich im im politischen Umbruch befanden, und dem expandierenden Königreich Frankreich bildeten das Rheinland, die Pfalz und der Oberrhein zentrale Schauplätze von Kriegshandlungen, waren Rückzugs- und Durchzugsgebiet von Söldnerheeren sowie Migrationsziel zahlreicher Flüchtlinge. Die Beiträger des Bandes schildern den Alltag des Krieges und fragen nach den gesellschaftlichen Konsequenzen sowie der Wahrnehmung und Erfahrung militärischer Gewalt in der Frühen Neuzeit.”

Band 19

Jutta Nowosadtko,  Diethelm Klippel, Kai Lohsträter (Hg.), Militär und Recht vom 16. bis 19. Jahrhundert, Göttingen 2016. Preis: ab 39,99€

“Die Erforschung von Theorie und Praxis des Militärrechts ist, vor allem was den Zeitraum der Frühen Neuzeit betrifft, ein seit Jahren wiederholt formuliertes Desiderat. Der Sammelband greift diesen Wunsch auf und nimmt sich des in der Rechtsgeschichte, der historischen Kriminalitätsforschung und der Militärgeschichtsschreibung verorteten Themas mit Blick auf die Entwicklung in Europa an. Im Mittelpunkt der Studien stehen Fragen nach dem historischen Wandel rechtlicher Normen, nach dem Prozess der Herausbildung spezifischer Gerichtsbarkeiten (Institutionalisierung) und nach den zugrunde liegenden Veränderungen der frühneuzeitlichen (Militär-)Gesellschaft. Die Autoren berücksichtigen zudem die Rechtspraxis, den begleitenden gelehrten Diskurs und deren Wechselwirkungen. Ferner wird nach den Kontinuitäten und Brüchen in der Beziehung von Militär und Recht bis ins 19. Jahrhundert hinein gefragt.Der Band bündelt die Ergebnisse der 7. Tagung des Arbeitskreises Militär und Gesellschaft in der frühen Neuzeit in Thurnau und ergänzt sie mit ausgewählten Beiträgen.”

Band 18

Marc Höchner, Selbstzeugnisse von Schweizer Söldneroffizieren im 18. Jahrhundert, Göttingen 2015. Preis: ab 49,99€

“In diesem Band stellt Marc Höchner die Geschichte des Schweizer Söldnerwesens im 18. Jahrhundert aus dem Blickwinkel der Offiziere dar. Zu dieser Zeit war der Dienst im Ausland eine wichtige Station für viele Männer aus der Schweizer Oberschicht. Von ihnen sind heute noch Briefe, Tagebücher und andere Schriften erhalten, in denen sie über ihren außergewöhnlichen Beruf, über den Schrecken des Krieges, aber auch über Alltägliches und Banales schreiben. Dieses Buch deckt auf, wer die Männer waren, die für fremdes Geld kämpften, wovor sie Angst hatten und was sie auf dem Schlachtfeld oder im Ausland zusammenhielt.”

Band 17

Jan Kilián (Hg.), Michel Süelers Gedenkbuch (1629–1649). Alltagsleben in Böhmen zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges, Göttingen 2014. Preis: ab 54,99€

“Diese Edition eines einzigartigen Tagebuchs aus dem Dreißigjährigen Krieg ermöglicht Einsichten in den Alltag der städtischen Schichten in dieser Zeit.
Der Gerber Michel Stüeler aus Graupen/Krupka in Böhmen führte die meiste Zeit seines Lebens ein Tagebuch, erhalten ist der Teil aus den Jahren 1629–1649. Im Unterschied zu anderen damaligen Schreibern ließ er die Privatsphäre nicht außen vor, sodass sein Werk auch Dinge schildert, die wir heute als kompromittierend betrachten würden: etwa den Alkoholismus des Autors, Sexualität, Aggresivität, den latenten Nichtkatholizismus. Stüeler hielt nicht nur Dinge fest, die seine Person und Familie betrafen, sondern auch denkwürdige Ereignisse in seiner Umgebung, etwa Angaben zu Tod und Hochzeit führender Bürger und seiner Bekannten, zur Geburt ihrer Kinder, wirtschaftliche Informationen (Preise landwirtschaftlicher Erzeugnisse, klimatische Bedingungen, Ernten, Zinnbergbau), Angaben zu feindlichen Einfällen und Aufenthalten der Kaiserlichen, Anmerkungen zur amtlich-administrativen Tätigkeit in der Stadt, Kommentare zur örtlichen und zur benachbarten Obrigkeit und natürlich auch Informationen zur Kriminalität und zu den zwischenmenschlichen Beziehungen allgemein.”

Band 16

Ralf Pröve, Carmen Winkel (Hg.), Übergänge schaffen. Ritual und Performanz in der frühneuzeitlichen Militärgesellschaft, Göttingen 2012. Preis: 37,99€.

“Mithilfe der Ritualforschung und dem Phänomen der Initiationsrituale fokussiert dieser Band das Milieu und damit die Lebenswelt Militär in der Frühen Neuzeit. Diese bislang ungewohnte Perspektive ermöglicht tiefenscharfe Einblicke in die Lebenswelt der frühneuzeitlichen Militärgesellschaft. Die Beiträge gehen insbesondere der Frage nach, welche Bedeutung die Rituale für den Zusammenhalt und die Gruppenkohäsion hatten. Daneben werden Rituale als Bewältigungsstrategie des militärischen Alltags untersucht und ihre Rolle in der Ausnahmesituation des Krieges in den Blick genommen. Schließlich wird der Frage nachgegangen, wer die Initiatoren dieser Rituale waren. Die hier versammelten Beiträge verstehen sich als ein erster Schritt auf dem hier skizzierten Forschungsfeld und damit als Einladung für eine Kulturgeschichte des Militärs in der Frühen Neuzeit, die es noch zu schreiben gilt.”

Band 15

Horst Carl, Ute Planert (Hg.), Militärische Erinnerungskulturen vom 14. bis zum 19. Jahrhundert. Träger – Medien – Deutungskonkurrenzen, Göttingen 2012. Preis: 60,-€

“Erinnerungen an eine gemeinsame Geschichte stiften Gemeinschaft, sie verschaffen Kollektiven eine eigene Identität und die Möglichkeit, sich gegenüber anderen gesellschaftlichen Gruppierungen abzugrenzen. Dass dabei die Erinnerung an Kriege in besonderem Maße identitätsstiftend wirkt, belegen nicht nur die Geschichtskonstruktionen von Nationen, in denen militärische Ereignisse eine prominente Rolle spielen. Auch innerhalb des Militärs selbst, das sich in der Frühen Neuzeit als eigene gesellschaftliche Formation ausdifferenzierte, ist der Zusammenhang von kollektiver Identität und einer eigenen Erinnerungskultur ausgeprägt. Stets geht es bei diesen Sinnstiftungen darum, durch die Deutung der Vergangenheit Ansprüche für die Zukunft zu legitimieren.Der Begriff der militärischen Erinnerungskulturen verknüpft militärhistorische und kulturgeschichtliche Fragestellungen. Er eröffnet ein weites Forschungsfeld, das neben Trägern und Gegenständen der jeweiligen Erinnerungskulturen auch nach den Medien, mit denen diese Deutungen vermittelt wurden, fragt und so Zeugnisse der bildenden Künste und Literatur ebenso umfasst wie rituelle Praktiken oder kulturelle Stereotype.Das Spektrum der Beiträge des Sammelbandes reicht von spätmittelalterlichem Schlachtengedenken bis zu den napoleonischen Kriegen als Zäsur in deutschen und europäischen Erinnerungskulturen, von adeligen, städtischen oder eidgenössischen Erinnerungen bis zur Traditionsstiftung preußischer Regimenter und Kriegserinnerungen von Teilnehmern der napoleonischen Kriege.”

Band 14

Jan Peters (Hg.), Peter Hagendorf – Tagebuch eines Söldners aus dem Dreißigjährigen Krieg, Göttingen 2012. Preis: 35,-€

“1988 entdeckt Jan Peters eine tagebuchartige Handschrift eines Söldners aus dem 30-jährigen Krieg. In 24 Jahren legte dieser quer durch Europa 22.400 Kilometer zurück. Nichts aber gab er preis über Namen, Alter oder Herkunft. Die Recherchen zu seinem Leben sind schwierig: Manches, was heute interessiert, wurde gar nicht erst aufgezeichnet. Vieles ging verloren. Erst ein Dokument im thüringischen Mühlhausen klärt den Namen des Söldners definitiv: Peter Hagendorf. Dieser Band enthält den gesamten Text des Tage­buchs. Beobachtungen über Lebenswege, Lebensweise und -werte des Schreibers ordnen sein Leben in die Geschehnisse der Zeit ein und ermöglichen einen Zugang zur Alltagswelt des Söldners.”

Die Bände 1–13 erschienen im LIT-Verlag.

Band 13

Matthias Meinhardt, Markus Meumann (Hg.), Die Kapitalisierung des Krieges. Kriegsunternehmer in Spätmittelalter und Früher Neuzeit, Münster 2018. Preis: 39,90€

“Die Beiträge des Bandes widmen sich der Verbindung von kriegerischem und unternehmerischem Handeln im Spätmittelalter und in der Frühen Neuzeit. Das Kriegsunternehmertum wird dabei als eine langlebige, Raum und Epochen übergreifende Erscheinung betrachtet, die keineswegs nur ein “Übergangsphänomen” im Rahmen einer linearen Entwicklung von “mittelalterlichen Gefolgschaftsheeren” zu “frühstaatlichen Dienst- und Berufsheeren” war. Untersucht wird, unter welchen politischen, sozialen, technologischen und ökonomischen Bedingungen es entstehen, sich etablieren und entfalten, sodann aber auch wieder an Bedeutung verlieren konnte – ohne freilich je ganz verschwunden zu sein. Als gemeinsame analytische Kategorie wird dafür der Begriff der Kapitalisierung in einem weiten Bedeutungsspektrum herangezogen.”

Band 12

Anuschka Tischer, Offizielle Kriegsbegründungen in der Frühen Neuzeit. Herrscherkommunikation in Europa zwischen Souveränität und korporativem Selbstverständnis, Münster 2012. Preis: 29,90€

“Die gesamte Frühe Neuzeit hindurch wurden Kriege in Europa in gedruckten Kriegserklärungen und Manifesten offiziell legitimiert. Diese Kriegsbegründungen werden hier erstmals systematisch erfasst, verzeichnet und analysiert. Sie geben Auskunft über gemeinsame Werte, unterschiedliche Ordnungsvorstellungen und deren Wandel. Dabei zeigt sich auch, wie Völkerrecht interpretiert wurde und völkerrechtliche Prinzipien sich im Zusammenspiel von Krieg und politischer Kommunikation bewährten oder herausbildeten. Kriegsbegründungen dienten der Durchdringung von Herrschaftsräumen ebenso wie der Kommunikation zwischen Herrschaftsräumen. In ihnen ist der Antagonismus zwischen Souveränität und übergeordneten Gemeinschaftsprinzipien erkennbar, der das politische Europa, das internationale Staatensystem und das universale Völkerrecht von Anfang an bestimmte.”

Band 11

Ralf Pröve, Lebenswelten. Militärische Milieus in der Neuzeit. Gesammelte Abhandlungen, hg. von Bernhard R. Kroener, Angela Strauß, Münster 2010. Preis: 29,90€

“Den langen Weg der deutschen Militärgeschichte vom “Schmuddelkind” zur anerkannten und inzwischen “boomenden” Teilsdisziplin der Geschichtswissenschaft hat Ralf Pröve in den letzten zwanzig Jahren entscheidend mitgestaltet.
Der Verdienst der modernen militärgeschichtlichen Forschung besteht unzweifelhaft in der Befreiung des Systems Militär aus einem festgefügten Analyserahmen, der stark durch das Verständnis des 19. und 20. Jahrhunderts geprägt war. Nicht nur der Soldat, sondern das Sozialsystem, in dem er lebte, wurde nun in den Blick genommen und damit der Anschluss zur aktuellen Frühneuzeitforschung hergestellt.
Die hier versammelten zehn Aufsätze schlagen zeitlich den Bogen vom 17. bis in das frühe 19. Jahrhundert und verfolgen neben sozial- und mentalitätsgeschichtlichen Ansätzen auch kultur- und alltagsgeschichtliche Fragestellungen.”

Band 10

Ewa Anklam, Wissen nach Augenmaß. Militärische Beobachtung und Berichterstattung im Siebenjährigen Krieg, Münster 2008. Preis: 29,90€

“Im 18. Jahrhundert waren Ingenieurgeographen und Husaren die “Fackeln in der Hand des Feldherrn”. Als militärische Aufklärer beschafften sie das wertvolle Wissen über den Gegner, das stets auch über die rein taktische Information hinaus bedeutsam war: Das Militär prägte die Wahrnehmung anderer Nationen auch innerhalb der zivilen Gesellschaft, denn Kriege waren die wichtigsten internationalen Kommunikationsanlässe. In dieser kulturgeschichtlichen Untersuchung der Feindaufklärung und -wahrnehmung in deutschen und französischen Heeren wird deutlich, wie die auf dem Kriegsschauplatz gemachten Beobachtungen zu langfristigen Feindbildern der anderen Nation führen konnten.”

Band 9

Matthias Asche, Michael Herrmann, Ulrike Ludwig, Anton Schindling (Hg.), Krieg, Militär und Migration in der Frühen Neuzeit, Münster 2008. Preis: 29,90€

“Krieg und Militär sind nicht erst in jüngerer Vergangenheit aufs Engste mit Migrationsphänomenen verbunden gewesen. Durch verheerende Kriege und die Militarisierung weiter Teile der alteuropäischen Bevölkerung wurden vielfältige Wanderungsbewegungen in großem Umfang ausgelöst. Der in Kooperation des Arbeitskreises Militär und Gesellschaft in der Frühen Neuzeit mit dem Tübinger Sonderforschungsbereich 437 “Kriegserfahrungen – Krieg und Gesellschaft in der Neuzeit” entstandene Tagungsband vereinigt Fallstudien zu frühneuzeitlichen Erscheinungsformen kriegsbedingter Migration im gesamteuropäischen Kontext.”

Band 8

Ursula Löffler,  Dörfliche Amtsträger im Staatswerdungsprozess der Frühen Neuzeit. Die Vermittlung von Herrschaft auf dem Lande im Herzogtum Magdeburg, 17. und 18. Jahrhundert, Münster 2005. Preis: 24,90€

Band 7

Beate Engelen, Soldatenfrauen in Preußen. Eine Strukturanalyse der Garnisonsgesellschaft im späten 17. und im 18. Jahrhundert, Münster 2005. Preis: 59,90€

“Im sozialen Umfeld der preußischen Armee des 18. Jahrhunderts lebten nicht nur Männer. Weit über die Hälfte aller Mitglieder der so genannten Garnisonsgesellschaft Preußens waren Ehefrauen, Soldatenliebste, illegitime Lebenspartnerinnen und Kin- der von Soldaten. Auf der Basis neuen Quellenmaterials fragt die Autorin nach den ganz unterschiedlichen Lebensbedingungen preußischer Soldatenfrauen. Viele leb- ten mit ihren Familien unterhalb des Existenzminimums, andere waren reiche Haus- besitzerinnen und genossen Bürgerrechte. Um soziale Spannungen zu vermeiden, musste der preußische Staat Wege finden, die Frauen und Kinder der Garnisonsge- sellschaft zu integrieren und zu versorgen, was letztlich nur in Ansätzen gelang.”

Band 6

Sebastian Küster, Vier Monarchien – Vier Öffentlichkeiten. Kommunikation um die Schlacht bei Dettingen, Münster 2004. Preis: 45,90€

“Öffentlichkeitsarbeit, Propaganda, Kommunikation – Schlagworte der Mediengesellschaft des 21. Jahrhunderts. Doch auch den in der Mitte des 18. Jahrhunderts lebenden Menschen waren die mit diesen Schlagworten umschriebenen Vorgänge nicht unbekannt. Virtuos verstanden sie es, ihre Medien, die Texte, Bilder, Feuerwerke, Medaillen und Spottlieder einzusetzen, um die Öffentlichkeit zu informieren, zu beeinflussen, zu manipulieren. Aber wer war eigentlich “Öffentlichkeit” in den 1740er Jahren? Die vorliegende Studie geht dieser Frage für Frankreich, Österreich, Großbritannien und das Kurfürstentum Hannover nach.”

Band 5

Jutta Nowosadtko, Matthias Rogg (Hg.), “Mars und die Musen”. Das Wechselspiel von Militär, Krieg und Kunst in der Frühen Neuzeit, Münster 2008. Preis: 59,90€

“Krieg und Kunst erscheinen dem modernen Betrachter als fast unüberbrückbare Gegensätze. Spätestens der zweite Blick zeigt jedoch, dass die Dinge differenziert betrachtet werden müssen. Kunst kann Mittel der Propaganda sein und sogar das Kampfgeschehen aktiv unterstützen. Umgekehrt kann Kunst aber auch gegen den Krieg und seinen Greuel Stellung beziehen und zu seiner Bewältigung beitragen. In der Frühen Neuzeit stellte sich das spannungsreiche Beziehungsgeflecht kaum anders dar. Militärtheoretiker sprachen von der “Kriegskunst”, Literatur, bildende Kunst und Musik verarbeiteten den Krieg auf unterschiedlichsten Ebenen. Im vorliegenden Band beleuchten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Disziplinen zum ersten Mal systematisch die Perspektiven und Facetten, die das Thema bietet.”

Band 4

Michael Kaiser, Stefan Kroll (Hg.), Militär und Religiosität in der Frühen Neuzeit, Münster 2004. Preis: 25,90€

“Militärwesen, Konfessionalität und Religion gehören von jeher zu den klassischen Themen der frühneuzeitlichen Geschichte. Doch nur wenige Untersuchungen haben diese Themenkreise zusammengeführt. So hat die Konfessionalisierungsforschung den Bereich des Militärs bisher weitgehend unberücksichtigt gelassen, und auch die seit einiger Zeit im Aufschwung befindliche “neue” Militärgeschichte ist der Bedeutung der bewaffneten Macht für die Konfessionalisierung allenfalls in Ansätzen nachgegangen.
Dieser Sammelband stellt einen ersten Versuch dar, das für die Forschung noch weitgehend unerschlossene Feld abzustecken, wobei die Territorien des Alten Reichs im Mittelpunkt stehen. Das thematische Spektrum reicht von Fragen frühmoderner Staatlichkeit über die Rolle der Geistlichkeit im Militärwesen und Aspekte religiöser Mentalität bis hin zur propagandistischen Verwendung konfessioneller und religiöser Argumente im Krieg.”

Band 3

Markus Meumann, Jörg Rogge (Hg.), Die besetzte “res publica”. Zum Verhältnis von ziviler Obrigkeit und militärischer Herrschaft in besetzten Gebieten vom Spätmittelalter bis zum 18. Jahrhundert, Münster 2006. Preis: 40,90€

“Militärische Besetzung wird im Spätmittelalter und in der frühen Neuzeit grundsätzlich als eine Form legitimer Herrschaft verstanden. Eine strikte Trennung zwischen langfristigen Strategien wie Eroberung oder Annexion einerseits und temporärer Okkupation andererseits, wie sie das Völkerrecht seit dem frühen 20 Jahrhundert kennt, erscheint somit weder möglich noch sinnvoll. Die 16 Beiträge legen daher ihren Schwerpunkt auf die Beziehungen zwischen militärischen und zivilen Obrigkeiten während der Phase unmittelbar nach der militärischen Inbesitznahme und unternehmen so erstmals den Versuch einer systematischen Darstellung militärischer Besetzung vom 13. bis zum frühen 19. Jahrhundert.”

Band 2

Markus Meumann, Ralf Pröve (Hg.), Herrschaft in der Frühen Neuzeit. Umrisse eines dynamisch-kommunikativen Prozesses, Münster 2004. Preis: 25,90€

“Im 19. und 20. Jahrhundert wurden Herrschaftsbeziehungen in die Gussform des Staatsbegriffs gebracht und auch für die Frühe Neuzeit in dieser beschrieben. Demgegenüber haben Befunde erkennen lassen, dass die Beziehungsgeflechte frühneuzeitlicher Herrschaftspraxis sich mit idealtypischen Kategorien wie Staat oder gar Absolutismus nicht angemessen fassen lassen. Gerade auch die Forschungsergebnisse der neuen Militärgeschichte unterstreichen dies nachdrücklich. Im Band werden neue Ansätze vorgestellt, die Herrschaft unter Einbeziehung sozial- und kulturgeschichtlicher Aspekte als dynamischen und kommunikativen Prozess beleuchten. Er versteht sich auch als programmatisches Fundament für die neue Schriftenreihe Herrschaft und soziale Systeme in der Frühen Neuzeit.”

Band 1

Stefan Kroll, Kersten Krüger (Hrsg.), Militär und ländliche Gesellschaft in der frühen Neuzeit, Münster 2000. Preis: 25,90€

“Weder die Militär- noch die Agrargeschichte hat sich bisher intensiver mit dem komplexen Verhältnis von Militär und ländlicher Gesellschaft in der frühen Neuzeit beschäftigt, obwohl viele Problemfelder bisher noch nicht befriedigend geklärt worden sind. In diesem Band versuchen die Autorinnen und Autoren auf der Basis aktueller Forschung Antworten auf einige der drängendsten Fragen zu finden: Wie etwa entwickelte sich die Rekrutierung und Werbung von Landsknechten, Söldnern und Soldaten in den einzelnen Territorien, und welche Erfahrungen machten Bauern, Soldaten und ihre Familien miteinander in den zahlreichen Kriegen des 16. – 18. Jahrhunderts? Regional wird über den Kernbereich deutscher Territorialstaaten hinaus neben der Schweiz und Schweden vor allem die Habsburgermonarchie besonders berücksichtigt.”

Gründungsbände

Karen Hagemann, Karen, Ralf Pröve (Hg), Landsknechte, Soldatenfrauen und Nationalkrieger. Militär, Krieg und Geschlechterordnung im historischen Wandel, Frankfurt a.M. 1998.

“Militärgeschichte und Geschlechtergeschichte sind in Deutschland weitgehend isoliert voneinander betrachtet worden, obwohl Krieg und Militär wesentlich zur Konstruktion und Verbreitung weiblicher und männlicher Geschlechterbilder beigetragen haben. Die Autoren und Autorinnen erschließen dieses unbearbeitete Feld, fragen nach den vielfältigen Zusammenhängen von Militärverfassung, Kriegsführung und Geschlechterordnung sowie den Konsequenzen für die Geschlechterbilder und -beziehungen in Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Politik.”

 

Bernhard R. Kroener, Ralf Pröve (Hg.), Krieg und Frieden. Militär und Gesellschaft in der Frühen Neuzeit, Paderborn 1996.

“Ob Krieg oder ob Frieden der “Normalzustand” in der Geschichte der Staaten und Gesellschaften ist, bleibt umstritten. In der Frühen Neuzeit finden sich Krieg und Frieden in den Staatenbeziehungen gleichberechtigt nebeneinander. Damit wird der Krieg auch zum konstitutiven Element der jeweiligen gesellschaftlichen Beziehungen. Der Krieger, der Soldat, das Militär sind wesentlicher Bestandteil der sozialen Realität.
Während sich die Forschung mit dem Verhältnis von Militär und Gesellschaften in Kriegszeiten intensiv beschäftigt hat, blieb diese Frage für Friedenszeiten bisher wenig beachtet. Um diese Wechselbeziehungen von Staat, Militär, Wirtschaft und Gesellschaft geht es in diesem Buch. Es stößt in noch weitgehend unbekanntes Terrain vor: in die Lebenswirklichkeiten des Mit- und Gegeneinander von Soldaten und “Zivilisten” in der Frühen Neuzeit.”

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search