Kategorien
Ankündigungen Billets

Neue Gesichter im Vorstand!

Liebe Mitglieder des Arbeitskreises Militär und Gesellschaft in der Frühen Neuzeit,

am 28. September 2023 haben wir uns online und vor Ort in Berlin zur 13. Mitgliederversammlung getroffen und einen neuen Vorstand gewählt. Im Ergebnis ist das Leitungsteam eine ausgewogene Mischung aus ‚alten Hasen‘ und Nachwuchs. Das ist für uns eine schöne Gelegenheit, um nach einer ruhigeren Zeit wieder durchzustarten.

Wir freuen uns, Ihnen die Möglichkeit zu bieten, drei neue Vorstandsmitglieder näher kennenzulernen und mehr über ihre individuellen Erfahrungen, Interessen und Ziele im AMG zu erfahren. Herzliche Grüße im Namen des gesamten Vorstands.

Leonard Dorn, M.A. (1. Vorsitzender)

Deutsches Historisches Institut Paris / Universität Bonn

Bildrechte: Leonard Dorn.

Wie kamen Sie zum AMG?

Eingetreten bin ich gegen Ende meines Bachelorstudiums, da ich mir zu diesem Zeitpunkt schon sehr sicher war, dass ich später zur frühneuzeitlichen Militärgeschichte forschen möchte. An meiner Heimatuniversität Bonn wurden in diesem Bereich meist keine Kurse angeboten. Aktives Mitglied bin ich aber erst seit der Tagung 2017 in Ingolstadt. Das war eine tolle Veranstaltung und es hat Spaß gemacht, so viele Leute mit ähnlichen Forschungsinteressen kennenzulernen.

Was ist Ihr Forschungsschwerpunkt und was hat Sie zuletzt inhaltlich besonders interessiert?

Ich bin Doktorand in der Abteilung Frühe Neuzeit am Deutschen Historischen Institut Paris. In meinen Forschungen untersuche ich Räumen, Praktiken und Akteur:innen von Kriegsgefangenschaft im Siebenjährigen Krieg (im Konflikt zwischen Frankreich und Großbritannien-Kurhannover). Außerdem bin ich Assistent in der Wissenschaftskommunikation des DHIP und betreue im Team verschiedene Social Media-Accounts sowie das Blogportal de.hypotheses. Tatsächlich ist #WissKomm für mich zunehmend relevanter geworden.

Worauf wollen Sie sich im AMG besonders konzentrieren?

Im Mittelpunkt der Vereinsarbeit steht zunächst unsere Website, die wir nach einem durch den Vorstand erarbeiteten Konzept interaktiv und aktuell weiter ausgestalten und mit Inhalten füllen wollen. Mit dem Blogportal de.hypotheses steht uns dafür eine hervorragende technische Basis zur Verfügung (für den Verein kostenlos und mit langfristig zitierbaren Beiträgen und Aussicht auf eine ISSN). Wir wollen Gastautor:innen einen Raum zur Präsentation ihrer Forschungen und Publikationen geben, aber auch Platz für ganz persönliche Eindrücke außerhalb der Reihe, z.B. fachliche Entdeckungen auf Reisen. Ziel ist ein lebendiges Portal, das einen attraktiven und niedrigschwelligen Zugang zur frühneuzeitlichen Militärgeschichte bietet.

Dr. Marcus Stiebing (Schatzmeister)

Universität Stuttgart, Abt. Geschichte der Frühen Neuzeit

Bildrechte: Marcus Stiebing.

Wie kamen Sie zum AMG?

Eingetreten bin ich mit Beginn der Promotionsphase. Bereits seit meinem Studium beschäftige ich mich mit der Geschichte des Dreißigjährigen Krieges und zentralen Akteuren des Militärs. An meiner Alma Mater in Jena wurden stets Kurse zu diesem Thema angeboten, die ich besuchte. Mein Doktorvater sowie Gespräche mit vielen Kolleginnen und Kollegen in Jena prägten mich schließlich bei der Auswahl meines Dissertationsthemas und stärkten zugleich mein Interesse für die Militärgeschichte.

Was ist Ihr Forschungsschwerpunkt und was hat Sie zuletzt inhaltlich besonders interessiert?

Ich bin wissenschaftlicher Assistent in der Abteilung Geschichte der Frühen Neuzeit an der Universität Stuttgart. In meiner Dissertation befasse ich mich am Beispiel des Herzogtums Sachsen-Weimar mit den Faktoren, Bedingungen, Strategien, Argumentationsmustern sowie den Akteuren der reichsfürstlichen Entscheidungsfindung zwischen 1603 und 1623. Derzeit arbeite ich an einer Studie zum Thema „Kindsein und Militär in der Habsburgermonarchie (1769–1805). Geschichte einer Denkfigur“.

Worauf wollen Sie sich im AMG besonders konzentrieren?

Langfristig verfolge ich das Ziel, den Verein internationaler bekannt zu machen und interdisziplinärer aufzustellen, und zwar gemeinsam mit allen Mitgliedern. Daneben möchte ich jüngere Forschende für den Verein gewinnen. Ein weiteres Anliegen ist mir die weitere Konsolidierung der Finanzen durch das Gewinnen neuer Spenderinnen und Spender. Auf dieser Basis können in Zukunft wieder regelmäßig Veranstaltungen (Tagungen, Workshops etc.) als Foren des Austausches angeboten werden.

Sarah von Hagen, M.A. , M.St. (Beisitzerin)

Universität Göttingen

Bildrechte: Sarah von Hagen.

Wie kamen Sie zum AMG?

Eingetreten bin ich im Bachelorstudium, da ich mich bereits auf die Militärgeschichte des 18. Jahrhunderts fokussierte. Dieses Interesse wurde im Studium durch Gespräche und Förderung von Lehrenden und später Kolleg:innen gestärkt.

Was ist Ihr Forschungsschwerpunkt und was hat Sie zuletzt inhaltlich besonders interessiert?

Ich bin Doktorandin an der Georg-August-Universität Göttingen und Stipendiatin der gerda Henkel Stiftung. Mein Forschungsschwerpunkt liegt auf der Seekriegsführung im späten 17. und 18. Jahrhundert und dabei insbesondere auf der maritimen Gewalt, der Erfahrungs- und Technikgeschichte von Seeschlachten sowie visuellen Repräsentationen militärischer Gewalt. Ein Schwerpunkt liegt zudem in der Arbeit mit Marinegerichtsakten.

Worauf wollen Sie sich im AMG besonders konzentrieren?

Mein Ziel ist es vor allem, die maritime Seite der frühneuzeitlichen Militär- und Kriegsgeschichte zu stärken und den Verein dabei auch internationaler aufzustellen. Ich möchte eine Plattform schaffen, die insbesondere jüngere Forschende, deren Interessengebiete in der frühneuzeitlichen Militär- und Kriegsgeschichte liegen, zusammenbringt, und damit Austausch und Zusammenarbeit fördert.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Leonard Dorn (2024, 7. Februar). Neue Gesichter im Vorstand! AMG. Abgerufen am 16. Juni 2024, von https://amg.hypotheses.org/1978

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search